Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Nirvana-Manager: „Ein Hauch von Neid“ – Kurt Cobain wusste von Dave Grohls Gesangskünsten

Der ehemalige Nirvana-Manager Danny Goldberg hat ein Buch mit dem Titel „Serving The Servant: Remembering Kurt Cobain“ veröffentlicht, dessen Vorabdruck im aktuellen ROLLING STONE zu lesen ist. Darin erzählt Goldberg über seine gemeinsame Zeit mit der Band zwischen 1990 und 1994.

In einem Interview mit der „Washington Post“ sprach Goldberg jetzt über Kurt Cobain und dessen Bewusstsein dafür, wie gut Dave Grohl schon singen konnte, als er noch nicht bei den Foo Fighters hinterm Mikro stand, sondern am Schlagzeug saß. Cobain hätte Grohl vielleicht sogar beneidet.

„Incesticide“ von Nirvana hier bestellen

Ein Hauch von Neid

Der Nirvana-Frontmann sprach darüber auch mit Goldberg. „Kurt sagte zu mir: „Ich glaube nicht, dass du weißt, was für ein guter Sänger Dave ist, aber ich höre ihn jeden Abend Harmonien singen.“

Kooperation

Es war, als würde er es wirklich tun, ich wusste das, denn es gab diese sehr brüderliche Seite von ihm und eine süße Seite von ihm, aber es lag auch ein Hauch von Neid darin. Ich meine, er war konkurrierend“, sagte der Manager der Zeitung.

Dave Grohl,Kurt Cobain und Kirst Novoselic
Dave Grohl, Kurt Cobain und Kirst Novoselic

„Man wird nie vergessen, dass er sich selbst getötet hat“, fuhr Goldberg fort. „Aber ich hoffe nur, ein Licht auf einige Teile seiner Person zu werfen, die etwas untergegangen waren, und das ist es, was das Buch hoffentlich tut. Wenn die Leute sein Lächeln in ihrem Kopf so sehen könnten, wie ich es in meinem Kopf sehen konnte.“

Am 5. April jährt sich Kurt Cobains Todestag zum 25. Mal.

Jeff Kravitz FilmMagic

Guns N' Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Wenige Bands hatten sich Anfang der Neunziger derart beharkt wie Guns N' Roses und Nirvana. Die Gunners zählten bereits zur Rock-Aristokratie, die jüngere Band um Sänger Kurt Cobain waren die aufstrebenden Grunger. Guns N' Roses standen für Exzess, Nirvana für Depression. Nachdem Cobain das Angebot von Rose ausgeschlagen hatte, für ihn als Support aufzutreten, war der Ofen aus. Hasstiraden und Drohungen folgten. Von der Fehde zwischen Guns N' Roses und Nirvana ist heute nichts mehr zu spüren, nicht nur, weil Kurt Cobain 1994 verstarb. Es scheint auch so etwas wie Freundschaft entstanden zu sein, auf jeden Fall zwischen Axl Rose…
Weiterlesen
Zur Startseite