aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Das sind die besten Filme des Jahrzehnts – „Mad Max: Fury Road“ auf Platz 1

Oscars 2017: Alle Preisträger im Überblick – „La La Land“ räumt 6 Oscars ab

Die 89. Oscar-Verleihung stand ganz im Zeichen von „La La Land“. In der Nacht zum Montag (27. Februar) räumte der Film von Damien Chazelle in Los Angeles sechs Trophäen ab, so viel wie kein anderer an diesem Abend.

Doch obwohl Emma Stone als „Beste Hauptdarstellerin“ ausgezeichnet wurde und auch Damien Chazelle als „Bester Regisseur“, blieb dem Musical letztlich der wichtigste Preis versagt. „Bester Film“ wurde überraschend „Moonlight“. Zunächst hatten die Schauspieler Warren Beatty und Faye Dunaway allerdings „La La Land“ den Goldjungen zugesprochen, doch erst als bereits alle Dankesreden gehalten waren, stellte sich heraus, dass es sich um einen peinlichen Irrtum handelte.

Faye Dunaway (L) und Warren Beatty verkünden den falschen Siegerfilm
Faye Dunaway (L) und Warren Beatty verkünden den falschen Siegerfilm

Oscar für Casey Affleck

Neben den beiden Filmen, die um die bedeutendste Auszeichnungen rangen, prägten auch zwei weitere Favoriten den Abend: „Manchester By The Sea“ und „Hacksaw Ridge“. Beide gewannen jeweils zwei Academy Awards. So wurde Casey Affleck als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet und Kenneth Lonergan für sein Drehbuch geehrt. „Hacksaw Ridge“ bekam Preise für den „Besten Schnitt“ und die „Beste Tonmischung“.

„Beste Nebendarstellerin“ wurde die als Favoritin gehandelte Viola Davis (für „Fances“), als „Bester Nebendarsteller“ bekam Mahershala Ali („Moonlight“) einen Oscar zugesprochen.

Kleine Enttäuschung allerdings für den deutschen Film: Maren Ade gewann mit „Toni Erdmann“ keinen Oscar. Stattdessen wurde „The Salesman“ von Asgar Farhadi als „Bester fremdsprachiger Film“ ausgezeichnet.

Oscars 2017: Alle Preisträger im Überblick

Bester Film

  • Arrival
  • Fences
  • Hacksaw Ridge
  • Hell or High Water
  • Hidden Figures
  • La La Land
  • Lion
  • Manchester By the Sea
  • Moonlight

Beste Hauptdarstellerin

  • Isabelle Huppert (Elle)
  • Ruth Negga (Loving)
  • Emma Stone (La La Land)
  • Natalie Portman (Jackie)
  • Meryl Streep (Florence Foster Jenkins)

Bester Hauptdarsteller

  • Casey Affleck (Manchester by the Sea)
  • Andrew Garfield (Hacksaw Ridge)
  • Ryan Gosling (La La Land)
  • Viggo Mortensen (Captain Fantastic)
  • Denzel Washington (Fences)

Beste Regie

  • Arrival – Denis Villeneuve
  • Hacksaw Ridge – Mel Gibson
  • La La Land – Damien Chazelle
  • Manchester by the Sea – Kenneth Lonergan
  • Moonlight – Barry Jenkins

Bester fremdsprachiger Film

  • Land of Mine, Dänemark, Martin Zandvliet
  • A Man Called Ove, Schweden, Hannes Holm
  • The Salesman, Iran, Asghar Farhadi
  • Tanna, Australien, Bentley Dean, Martin Butler
  • Toni Erdmann, Deutschland, Maren Ade

Beste Nebendarstellerin

  • Viola Davis (Fences)
  • Naomie Harris (Moonlight)
  • Nicole Kidman (Lion)
  • Octavia Spencer (Hidden Figures)
  • Michelle Williams (Manchester by the Sea)

Bester Nebendarsteller

  • Mahershala Ali (Moonlight)
  • Jeff Bridges (Hell or High Water)
  • Lucas Hedges (Manchester by the Sea)
  • Dev Patel (Lion)
  • Michael Shannon (Nocturnal Animals)

Beste Dokumentation

  • Fire at Sea
  • I Am Not Your Negro
  • Life, Animated
  • O.J.: Made in America
  • 13th

Bester animierter Film

  • Kubo and the Two Strings (Focus Features)
  • Moana (Disney)
  • Mein Leben als Zucchini (GKIDS)
  • The Red Turtle (Sony Classics)
  • Zoomania (Disney)

Beste Kamera

  • Arrival (Bradford Young)
  • La La Land (Linus Sandgren)
  • Lion (Grieg Fraser)
  • Moonlight (James Laxton)
  • Silence (Rodrigo Prieto)

Bestes Original-Drehbuch

  • Hell or High Water (Taylor Sheridan)
  • La La Land (Damien Chazelle)
  • The Lobster (Yorgos Lanthimos, Efthymis Filippou)
  • Manchester by the Sea (Kenneth Lonergan)
  • 20th Century Women (Mike Mills)

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • Arrival (Eric Heisserer)
  • Fences (August Wilson)
  • Hidden Figures (Allison Schroeder, Theodore Melfi)
  • Lion (Luke Davies)
  • Moonlight (Barry Jenkins, Tarell Alvin McRaney)

Beste Filmmusik

  • Jackie (Micachu)
  • La La Land (Justin Hurwitz)
  • Lion (Dustin O’Halloran, Hauschka)
  • Moonlight (Nicholas Britell)
  • Passengers (Thomas Newman)

Bester Song

  • “Audition” (La La Land)
  • “Can’t Stop the Feeling!” (Trolls)
  • “City of Stars” (La La Land)
  • “The Empty Chair” (Jim: The James Foley Story)
  • “How Far I’ll Go” (Moana)

Bester Schnitt

  • La La Land
  • Hell or High Water
  • Hacksaw Ridge
  • Moonlight
  • Arrival

Beste visuelle Effekte

  • Deepwater Horizon
  • Doctor Strange
  • The Jungle Book
  • Kubo and the Two Strings
  • Rogue One: A Star Wars Story

Bestes Make-up

  • A Man Called Ove
  • Star Trek Beyond
  • Suicide Squad

Bestes Kostümdesign

  • Allied (Joanna Johnston)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Colleen Atwood)
  • Florence Foster Jenkins (Consolata Boyle)
  • Jackie (Madeline Fontaine)
  • La La Land (Mary Zophres)

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • 4.1 Miles (University of California, Berkeley)
  • Extremis (f/8 Filmworks in association with Motto Pictures)
  • Joe’s Violin (Lucky Two Productions)
  • Watani: My Homeland (ITN Productions)
  • The White Helmets (Grain Media and Violet Films)

Bester Kurzfilm

  • Ennemis Intérieurs – Sélim Azzazi
  • La Femme et le TGV – Timo von Gunten und Giacun Caduff
  • Silent Nights – Aske Bang und Kim Magnusson
  • Sing – Kristof Deák und Anna Udvardy
  • Timecode – Juanjo Giménez

Beste Tonmischung

  • Arrival
  • Hacksaw Ridge
  • La La Land
  • Rogue One: A Star Wars Story
  • 13 Hours

Bester Tonschnitt

  • Arrival
  • Deepwater Horizon
  • Hacksaw Ridge
  • La La Land
  • Sully

Bestes Produktionsdesign

  • Arrival (Patrice Vermette)
  • Fantastic Beasts and Where to Find Them (Stuart Craig)
  • Hail Caesar
  • La La Land (Sandy Reynolds-Wasco, David Wasco)
  • Passengers (Guy Hendrix Dyas)

Bester animierter Kurzfilm

  • Piper
  • Pearl
  • Borrowed Time
  • Pear Cider and Cigarettes
  • Blind Vaysha

Kevin Winter Getty Images
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Gewinnen: Baldwin-Verfilmung „Beale Street“ auf Blu-ray

Der Autor James Baldwin ist doch noch eine amerikanische Ikone geworden, Rassismus, Homophobie und „White Pride“ konnten seinen magischen Texten nichts anhaben. Ganz im Gegenteil, angesichts der unter Donald Trump wiedererstarkten White-Power-Bewegung wirkt Baldwins Literatur wie eine Linse, die sichtbar macht, was ist. Auf seinen vorletzten Roman, „Beale Street Blues“, der im Harlem der 70er-­Jahre spielt, trifft das besonders zu, denn die Beale Street ist überall, sie ist ­eine Metapher für den Rassenhass, der sich wie ein roter Faden bis in die Gegenwart durch die amerikanische Geschichte zieht. Die junge Clementine „Tish“ Rivers erzählt von ihrer Liebe zu Alonzo „Fonny“…
Weiterlesen
Zur Startseite