Oscars 2022: Ariana DeBose ist erste offen queere „Woman of Color“, die einen Oscar gewinnt


von

Am vergangenen Sonntagabend (27. März) hat Ariana DeBose Filmgeschichte geschrieben, als sie als erste offen queer lebende Woman of Color mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Die Schauspielerin gewann den Oscar in der Kategorie als „Beste Nebendarstellerin“ für ihre Rolle der Anita in Steven Spielbergs „West Side Story“.

In ihrer Dankesrede zollte DeBose Rita Moreno ihren Respekt, die für die gleiche Rolle bereits 1962 einen Oscar gewann. Weiter dankte sie Moreno, „den Weg für Tonnen von Anitas wie mich geebnet zu haben“. Zudem sprach sie über ihre Identität als queere Frau und Afro-Latina.

Ariana DeBose beschwört einen (amerikanischen) Traum

„Stellen Sie sich dieses kleine Mädchen auf dem Rücksitz eines weißen Ford Focus vor. Schau ihr in die Augen, du siehst eine offen queere Woman of Color, eine Afro-Latina, die ihr Leben und ihre Kraft in der Kunst gefunden hat“, sagte sie weiter. „Ich glaube, das ist es, was wir hier feiern wollen. Allen, die jemals ihre Identität in Frage gestellt haben, jemals, oder die sich in den grauen Räumen wiederfinden, verspreche ich dies – es gibt tatsächlich einen Platz für uns.“

Sie fügte hinzu: „Jetzt sehen Sie, warum Anita sagt: ‚Ich möchte in Amerika sein‘. Denn selbst in dieser müden Welt, in der wir leben, werden Träume wahr.“

DeBose und Moreno sind damit die ersten beiden Frauen, die für die gleiche Rolle (in verschiedenen Filmen) ausgezeichnet wurden. Bisher traf dies nur auf Marlon Brando und Robert DeNiro, sowie Heath Ledger und Joaquin Phoenix zu.

Den Oscar für die beste Hauptdarstellerin nahm in diesem Jahr Jessica Chastain mit nach Hause, die ihre Dankesrede nutze, um sich gegen Diskriminierung und Ungerechtigkeit auszusprechen. Außerdem gewann mit Troy Kotsur erstmals ein gehörloser Schauspieler einen Oscar.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf Musikexpress.de+++