Paris Jackson: Mein Vater Michael Jackson wurde umgebracht!


von

Paris Jackson, die Tochter von Michael Jackson sprach in einem Interview erstmals über ihren berühmten Vater. Sie ist davon überzeugt, dass dieser umgebracht wurde.

Der US-Ausgabe des ROLLING STONE gab die Tochter des Popstars nun ihr erstes Interview. Darin spricht sie über den Schmerz ihres Vaters und verrät Geheimnisse der Familie.

Erst im vergangen April wurde der Jackson-Sprössling 18 Jahre alt. Ihr Vater starb am 25. Juni 2009 – Paris war damals elf Jahre alt.

War die anstehende Tour eine Qual für den „King of Pop“?

Michael Jackson befand sich damals mitten in den Vorbereitungen für seine anstehende „This Is It“-Tour, als er bewusstlos im Bett gefunden wurde. Kurze Zeit später starb der „King of Pop“ mit nur 50 Jahren im Krankenhaus.

Im Interview verrät Paris, dass sie sich noch gut daran erinnern könne, wie erschöpft er damals ausgesehen habe, wenn er nur an die Tour dachte. „Ich sagte ihm, dass er ein Schläfchen machen sollte, da er einfach so müde aussah. Wir waren in der Schule, also unten im Wohnzimmer, als wir sahen, wie der Staub von der Decke fiel und wir stampfen hörten, da er oben probte.“

Zwei Schuldige am Tod von Michael Jackson

Paris Ansicht nach gibt es zwei Schuldige am Tod ihres Vaters. Zum einen ist da Dr. Conrad Murray, der Michael Jackson mit Propofol versorgte. Und dann gibt es da noch den Konzertveranstalter.

„AEG Live behandelt seine Künstler nicht gut. Die müssen bis zur Erschöpfung arbeiten,“ sagt Paris Jackson dem ROLLING STONE. Nebenbei erklärt sie, dass sie sich auch um Justin Bieber sorgt. Der arbeitet ebenfalls mit der Firma zusammen.

Paris Jackson glaubt, dass Michael Jackson umgebracht wurde

Paris Jackson ist sich sicher, dass ihr berühmter Vater umgebracht wurde. „Er machte immer Andeutungen, dass es Leute gibt, die es auf ihn abgesehen haben. Und einmal sagte er: ‚Eines Tages werden sie versuchen mich umzubringen.’ Das klingt nach einer Verschwörungstheorie und nach totalem Blödsinn. Aber wahre Fans und jeder in der Familie weiß es. Das war ein abgekartetes Spiel.“



Tupac Shakur: Die letzten Geheimnisse über Leben und Tod des Rappers

Im September 1996 war Tupac Shakur der erfolgreichste Rapper der Welt. Für seine Fans schon damals der King of Rap, besetzte er die Rolle als ebenbürtiges Gegenstück zu Elvis als King of Rock 'n' Roll. Der ultimative Gangster-Rapper. Mit der zornigen Stimme des schwarzen und urbanen Amerikas sprach er für die Abgehängten der farbigen Bevölkerung. „Ja, ich würde sagen, dass ich ein Gangster bin. Einfach, weil ich aus der Gosse komme“, sagte er über sich selbst. Er wurde als Heiland verehrt, als Heiliger und Ikone. Doch nicht alle teilten diese Meinung. Neben seinen Rivalen im Rap betrachtete ihn vor allem…
Weiterlesen
Zur Startseite