Highlight: Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Paul McCartney und Ringo Starr spielen live gemeinsam Beatles-Klassiker

Seit September 2018 ist Paul McCartney im Zuge seiner „Freshen Up“-Tour auf den Bühnen der Welt unterwegs. Während seines letzten Konzerts der Tournee am Samstagabend (13. Juli 2019) in Los Angeles verabschiedete der Brite sich mit einem ganz besonderen Ehrengast – seinem ehemaligen Beatles-Kollegen Ringo Starr. Ihn holte der 77-Jährige mit liebevollen Worten auf die Bühne, um den Tour-Abschluss mit einigen Beatles-Hits zu zelebrieren.

Euphorisch kündigte McCartney dem nichts ahnenden Publikum den Besuch an: „Wir haben eine Überraschung für uns, für euch, für jeden: Ladies und Gentlemen, der einzig Wahre: Ringo Starr!“. Die zwei Freunde umarmten sich auf der Bühne herzlich und tauschten ein wertschätzendes „I love you, man“ aus, bevor Ringo zu seinem gewohnten Platz am Schlagzeug trottete.

„The Beatles 1967 – 1970 (The Blue Album)“ jetzt auf Amazon bestellen.

Gemeinsam spielten sie dann Versionen der Beatles-Songs „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band (Reprise)“ und „Helter Skelter“ vom „White Album“.

Auch einen weiteren berühmten Musikerkollegen lud McCartney auf seine Tour-Bühne ein. Joe Walsh, Eagles-Gitarrist und Schwager von Ringo Starr, stellte seine Fähigkeiten in einem „Abbey Road“-Medley bestehend aus „Golden Slumbers“, „Carry That Weight“ und „The End“ unter Beweis.


Paul McCartney: „In meinen Träumen bin ich oft bei John Lennon“

Paul McCartney träumt oft von John Lennon. In einem Interview mit Stephen Colbert wurde der Beatle zu seiner persönlichen Beziehung zum Kollegen, verstorben 1980, befragt.  Als McCartney ein Bild von sich und Lennon gezeigt wird, erzählte er, wie er bei der Trennung der Beatles 1970 oft als „der Böse“ dargestellt wurde, und er erinnert sich an Gerüchte, die besagten, dass sein Verhältnis mit Lennon zu diesem Zeitpunkt zerrüttet war. „Und ich habe es irgendwann selbst geglaubt. Denn wenn Sie lange als „der Böse“ gelten, fangen Sie an, es selbst zu glauben“, sagte McCartney. Doch der Beatle kam zu dem Schluss, dass sie trotz der Gerüchte…
Weiterlesen
Zur Startseite