Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

The Beatles: Erster Vertrag mit Manager Brian Epstein für 275.000 Pfund verkauft

Am 24. Januar 1962 unterzeichneten John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und der ursprüngliche Beatles-Drummer Pete Best einen Managementvertrag mit Brian Epstein. Das Dokument garantierte die Professionalisierung der Band und sorgte mitunter für den Welterfolg der Fab Four. Jetzt wurde das geschichtsträchtige Dokument bei Sotheby’s versteigert, um Geld für die „Ernest Hecht Charitable Foundation“ zu sammeln.

Die Beatles versprachen Epstein einen Anteil von 10 Prozent, der auf 15 Prozent anstieg, wenn ihr Einkommen 120 Pfund pro Woche überschreiten würde – den Betrag hatte Paul McCartney bereits von 20 Prozent heruntergehandelt. Damals mussten die noch minderjährigen McCartney, Harrison und Best die Zustimmung ihrer Eltern zur Unterzeichnung des Vertrages einholen.

„Abbey Road“ von The Beatles jetzt auf Vinyl bestellen

Brian Epstein, damals Plattenladenbesitzer und Musikautor, entdeckte die Beatles, als sie im November 1961 im Cavern Club in Liverpool auftraten und ihre „Star-Qualitäten“ unter Beweis stellten. Er befreite sie vom deutschen Plattenvertrag und dem Labelvertrag mit Polydor und nahm sie beim EMI-Label Parlophone unter Vertrag.

Nachdem die Band Pete Best im August 1962 durch Ringo Starr ersetzt hatte, unterzeichneten sie am 1. Oktober einen zweiten Vertrag mit Epstein, der ihm einen höheren Prozentsatz ihres Einkommens einbrachte.

„Epstein war überwältigt von der rohen Sexualität auf der Bühne“

Der Auktionsspezialist Gabriel Heaton von Sotheby’s sagte über den Deal: „Epstein war einfach überwältigt von der Leidenschaft, der Energie, dem Charisma, der rohen Sexualität auf der Bühne.“

„Die Beatles hatten die Bühnenenergie, aber er vermittelte ihnen ein Gefühl der Professionalität. Epstein untersagte ihnen das Essen auf der Bühne, stellte sicher, dass sie die Songs richtig und zusammenhängend spielten, und er ließ sie am Ende des Sets verbeugen.“

Der allererste Vertrag zwischen den Beatles und Brian Epstein

Nur Monate nach dem Treffen mit Epstein und der Verfeinerung ihrer Arbeit wurden die Beatles weltberühmt. Der einzige, aber fatale Fehler des Managers war, über 90 Prozent der unfassbar lukrativen Rechte am US-Merchandising der Band abzugeben.

Brian Epstein starb am 27. August 1967 an einer Überdosis Barbiturate – sein Tod wurde offiziell als Unfall eingestuft. 1970 erzählte Lennon dem ROLLING STONE, dass er Epsteins Tod für den Anfang vom Ende der Beatles hielt. „Ich wusste damals, dass wir in Schwierigkeiten waren… Ich dachte: Wir haben die Nase voll.“

BEN STANSALL AFP/Getty Images


Schon
Tickets?

Vorstellung von Linda McCartneys „Polaroid Diaries“: Familientreffen in London

Wie sich die junge Rezeptionistin einen Job als Fotografin bei einer Yacht-Party der Rolling Stones erschlich und kurz danach Karriere machte als sensible Beobachterin des Rock’n‘Roll, ist schon längst viel besungene Geschichte. Mit Feingespür für zwischenmenschliche Vibes und vor der Öffentlichkeit ansonsten versteckten Eigenarten ihrer „Modelle“ entwarf sie einen geradezu intimen Bilderkosmos. Linda McCartney ließ das, was andere Glamour nennen, wie unbekümmerte Spielerei aussehen. Auch ihre mit kostbaren Alltagsbildern festgehaltene Ehe mit dem Mann, der ihr den vielleicht berühmtesten Nachnamen der Welt schenkte, sind immer noch erstaunlich und von einer zauberhaften Natürlichkeit. Am Mittwoch (18. September) wurde nun in London…
Weiterlesen
Zur Startseite