Phoebe Bridgers bekräftigt vor Gericht schwere Vorwürfe gegen Tonstudiobesitzer


von

Phoebe Bridgers hat vor Gericht erklärt, dass sie zu ihren Äußerungen über den Tonstudiobesitzer Chris Nelson steht. Im Oktober 2020 hatte Bridgers via Instagram auf einen Beitrag ihrer Freundin Emily Bannon verwiesen, den Nelson als verleumderisch bezeichnete. Die 27-jährige Künstlerin hatte in einer Story geschrieben: „Ich war Zeuge und kann persönlich einen Großteil des Missbrauchs (Grooming, Diebstahl, Gewalt) durch Chris Nelson bestätigen …“

„Meine Aussagen basieren auf meinem persönlichen Wissen“

Der Besitzer des Sound Space Studios in Los Angeles verklagte die Indie-Musikerin daraufhin und forderte 3,8 Millionen Dollar Schadenersatz. Nach seiner Argumentation habe Bridgers absichtlich ihre „hochkarätige öffentliche Plattform auf Instagram genutzt, um falsche und verleumderische Aussagen“ über ihn zu veröffentlichen und „um seinen Ruf zu zerstören“. In einer eidesstattlichen Erklärung, die gestern (14. Februar) eingereicht wurde, antwortete Bridgers nun: „Ich glaube, dass die Aussagen, die ich in meiner Instagram-Story gemacht habe, wahr sind. Meine Aussagen basieren auf meinem persönlichen Wissen, einschließlich der Aussagen, die ich persönlich von Mr. Nelson gehört habe.“

Vorwürfe reichen bis hin zu Totschlag – Nelson spricht von „Rachefeldzug“

In der Klage behauptet Nelson, dass er und seine damalige Freundin Emily Bannon um das Jahr 2018 herum „anfingen, sexuelle Begegnungen mit Bridgers zu haben“. Nachdem er sich im Herbst 2019 von seiner Freundin getrennt hatte, hätten Bridgers und Bannon „ihre Beziehung fortgesetzt“. Die Anschuldigungen seien nun Teil eines Rachefeldzuges gegen seine Person – darunter auch die von Emily Bannon erhobenen Vorwürfe, dass er „einen jungen Latinx-Mann zu Tode geprügelt“, „mindestens einen anderen Mann mit einem Baseballschläger erschlagen“ und „einen Nachbarn um geschätzte 100.000 bis 130.000 Dollar betrogen“ habe.