Highlight: Pink live in Berlin 2019: Fotos, Videos, Setlist

Pink lässt ihre Kinder im Holocaust-Mahnmal toben und kassiert bösen Shitstorm

Natürlich gehört für die meisten Musiker, die in der Hauptstadt auftreten ein kleines Touristen-Programm dazu. Manche Rockstars verschlägt es in eines der prächtigen Museen, einige nutzen die sündhafte Vielfalt des Berliner Nachtlebens aus (wie etwa Mick Jagger zuletzt).

Allerdings gibt es auch ein paar No-Gos, die man als Gast in Berlin erst einmal wissen muss, wenngleich sich eigentlich das meiste von selbst erklärt. Zum Beispiel sollte man das Holocaust-Mahnmal im Herzen der Stadt nicht als Abenteuerspielplatz nutzen. Pink postete am Wochenende rund um ihr Konzert im Berliner Olympiastadion allerdings auf ihrem Instagram-Account ein Foto, wie ihre Kinder munter an den Stelen vorbeitoben.

„Beautiful Trauma“ von Pink auf Amazon.de kaufen

Der Shitstorm ließ nicht auf sich warten

Die Musikerin bekam Hunderte erboste Kommentare unter dem Post, die sie als unverantwortliche Mutter und unbedarfte Amerikanerin ohne Sinn für die Fallstricke der Geschichte brandmarkten. Pink rechtfertigte sich direkt in ihrem Post, schrieb dazu:

„Diese beiden Kinder sind in Wirklichkeit jüdisch, so wie ich und die gesamte Familie meiner Mutter. Die Person, die dieses Kunstwerk produziert hat, wusste, dass Kinder Kinder sind, und für mich ist dies eine Feier des Lebens nach dem Tod. Bitte behaltet euren Hass und euer Urteil für euch.“

Die 39-Jährige sperrte anschließend die Kommentarfunktion, so sehr nahmen die kritischen und zum Teil hasserfüllten Botschaften zu. Inzwischen legte Pink auch noch einmal nach. Sie stellte bei Instagram ein Foto ihres Ehemanns Carey Hart auf einer bunten Luftmatratze im Pool ein. Dazu die Worte: „Nur eine freundliche Erinnerung an diejenigen von euch, die es brauchen: Es werden keine Kommentare mehr auf dieser Seite sein! (…) Viel Glück euch! Und an alle anderen: Ich werde euch immer lieben.“ Dazu noch einige Mittelfinger-Emojis.


Thom Yorke: Exklusives Berlin-Konzert im Sommer 2020

Thomas Edward „Thom“ Yorke, der Sänger, Gitarrist und Songwriter von Radiohead, ist schon allein durch den Status seiner Band weltweit bekannt. Nach Hits wie „Creep“ und „Karma Police“ debütierte der Radiohead-Frontmann mit seinem Solo-Album „The Eraser“, dem 2014 ein weiteres Album sowie einige wenige Soloauftritte folgten. Sein Gastspiel in Deutschland im Juni 2019 war ein visuell und sound-ästhetisch vielseitiges elektronisches Konzert, bei dem Yorke zum Live-Mix von „OK Computer“ sang, während die Visuals von Tarik Barri kreiert wurden. Thom Yorke, Juni in Frankfurt: https://www.youtube.com/watch?v=FPQr5SKWY4g Zuletzt erschien sein drittes Soloalbum „Anima“. Aufgenommen unter Live-Bedingungen wird das neue Album von einem Kurzfilm auf…
Weiterlesen
Zur Startseite