Queen: Brian May über Chance einer „Bohemian Rhapsody“-Fortsetzung


von

Brian May glaubt nicht, dass er an einer Fortsetzung des 2018 erschienenen Biopics „Bohemian Rhapsody“ arbeiten wird – und das aus gutem Grund. Dabei gab es durchaus Überlegungen: Da der Film, der sich dem Leben des Queen-Sängers Freddie Mercury widmet, mit der HIV-Diagnose abschließt, schien zunächst auch für May die Geschichte im Großen und Ganzen abgeschlossen zu sein. Doch nachdem der Film weltweit über 900 Millionen US-Dollar einspielte und vier Oscars gewann, begannen sich Gerüchte um eine möglichen zweiten Teil zu häufen.

Queen-Gitarrist Brian May äußerte sich nun zu diesen Gerüchten in einem neuen Interview und erklärte, dass eine Fortsetzung relativ unwahrscheinlich sei: „Glaub nicht, dass wir nicht darüber nachgedacht haben“, sagte er gegenüber dem ROLLING STONE. „Wir haben darüber geredet. Im Grunde glauben wir aber, dass es nicht dazu kommen wird. Die Dinge könnten sich ändern, nehme ich an, aber ich denke, es wäre schwierig.“ 

Brian May sagt leise Servus

Sollte es zu einer Fortsetzung des Filmes kommen, würde sich diese wahrscheinlich mit den letzten Jahren von Mercurys Leben befassen, die vor allem von seinem Rückzug aus der Öffentlichkeit und seinem Kampf mit Aids geprägt waren. „Ich glaube nicht, dass das eine unglaublich aufbauende Geschichte wäre. Ich sage nicht, dass es unmöglich ist, weil es trotz allem eine großartige Geschichte ist, aber wir glauben nicht, dass dies die Geschichte ist, die wir im Moment erzählen wollen“, so May weiter.

Zwar könnte die Geschichte durchaus von einer anderen Seite her aufgerollt werden, nicht zuletzt, da die Macher von „Bohemian Rhapsody“ weitgehend die Kindheit Mercurys sowie viele Perioden in der Karriere der Band aus narrativen Gründen ausließen, doch auch das sieht May als eher unwahrscheinlich an. „Es gibt eine Million Dinge in unserer Karriere, die man nicht in dem Film zeigen konnte. Der Film musste letztendlich so vereinfacht werden, um ihn für das Publikum anschaubar zu machen“, sagte May und fügte hinzu: „Aber wir glauben nicht wirklich, dass es da noch Potenzial für einen weiteren Film gibt (…) Ich denke, wir sollten woanders suchen. Es gab zwar andere Ideen, die wir hatten, aber ich glaube nicht, dass es eine Fortsetzung geben wird. Aber wir haben es zumindest ziemlich ernsthaft in Erwägung gezogen.“

Don Arnold WireImage


Queen-Sänger Adam Lambert nennt Donald Trump ein „Krebsgeschwür“

Adam Lambert, der aktuelle Frontmann von Queen, hat sich auf Instagram in die Debatte um den Schutz der schwarzen amerikanischen Bevölkerung gegen Polizeigewalt eingeschaltet und dabei US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. „Sprecht mir nach: Ich werde den Schwarzen nicht sagen, wie sie sich fühlen, protestieren oder trauern sollen“, schrieb der Sänger in einem von mehreren Posts in dem Sozialen Netzwerk. Dazu ergänzte er: „Ich überfliegen die Kommentare zu diesem Beitrag und bin entsetzt über die Handvoll ignoranter, rechtsgerichteter, betäubender Kommentare, die alles in negative Argumente verwandeln. Es ist eine Sache, eine Meinung zu haben, aber es gibt einige von Euch,…
Weiterlesen
Zur Startseite