Spezial-Abo

R. Kelly streitet Vorwürfe der „Sex-Sklaven-Haltung“ ab

„BuzzFeed News“ veröffentlichte am Montag (17.07.) einen Bericht des Musikjournalisten Jim DeRogatis, worin R. Kelly als „Anführer“ einer „Sex Sekte“ bezeichnet wird. Der Artikel basiert auf den Aussagen von drei ehemals engen Vertrauten des Sängers.

Nun hat sich der R’n’B-Star über seine Anwältin Linda Mensch zu den schweren Vorwürfen geäußert: „Mr. Kelly ist aufgrund der neuesten Berichte alarmiert und verstört. Er weist die Anschuldigungen deutlich zurück und wird gewissenhaft und forciert daran arbeiten, die die ihn Anschuldigen zu verfolgen und seinen Namen reinzuwaschen.“

R. Kelly soll „Sex-Sekte“ unterhalten

Der Vorwurf, der R.Kelly gemacht wird: Er soll ehemalige Fans von ihm in Vororten von Chicago und Atlanta festhalten und ihnen dabei jegliche Rechte abspreche. Er kontrolliere, was sie essen, wie sie sich anziehen, baden, außerdem nötige er sie zu sexuellen Handlungen. Sie alle hätten ihre Handys abgeben müssen, würden „Babies“ genannt werden und hätten den 50-Jährigen als „Daddy“ anzusprechen.

Die Familie eines angeblichen Opfers, Jocelyn Savage, hatte sogar eine Art Pressekonferenz abgehalten und gesagt, dass ihre Tochter an einer Art „Stockholm-Syndrom“ leiden würde.

Das sagen die Eltern eines angeblichen Opfers:

„Meine Tochter wurde einer Gehirnwäsche unterzogen. (…) Sie ist nicht die Person, die wir kennen“, so die Mutter von Joycelyn.

„Ich habe keine Gehirnwäsche bekommen“

Die 21-Jährige selbst hat sich nun per Videointerview von „TMZ“ zu den Vorwürfen interviewen lassen. Demnach würde sie freiwillig bei R. Kelly leben. „Mein Leben ist gut und ich habe keine Gehirnwäsche bekommen“, sagt sie darin.


„Super Freak“-Sänger Rick James postum wegen Vergewaltigung angeklagt

Rick James wird 16 Jahre nach seinem Tod durch einen mutmaßlich von Drogenmissbrauch verursachtem Herzanfall wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt. Wie die Agentur „Associated Press“ berichtet, wurde die Klage nach einem neuen New Yorker Gesetz zum Schutz vor sexuellem Missbrauch von Kindern eingereicht. Demnach ist die Verjährungsfrist für Überlebende von sexuellem Kindesmissbrauch verlängert worden. In einer am 13. Februar eingereichten eidesstattlichen Erklärung erklärte eine Frau nun, dass sie im Frühjahr 1979 von Rick James vergewaltigt wurde, als der „Super Freak"-Sänger eine Jugendstrafanstalt besuchte, in der sie zu dieser Zeit lebte. Sie behauptete, dass James den Mädchen, die in dem Heim lebten,…
Weiterlesen
Zur Startseite