Search Toggle menu

Rammstein-Gitarrist wünscht sich Zusammenarbeit mit Depeche Modes Martin Gore

Rammstein-Gitarrist Richard Kruspe hat mit Studioaufnahmen und den Vorbereitungen für die bevorstehende Stadiontour momentan genug zu tun – der Musiker hat sich aber auch die Zeit genommen, sein 2005 gegründetes Bandprojekt Emigrate fortzuführen.

Hier das Vinyl bestellen

Im Zuge der Veröffentlichung des neues Albums „A Million Degrees“ hat Kruspe über Musiker gesprochen, von denen er sich inspiriert fühlt und mit denen eine Zusammenarbeit vorstellbar ist: „Martin Gore von Depeche Mode gehört auf jeden Fall zu den Songschreibern, die mir immer ganz viel bedeutet haben. Er ist auch jemand, mit dem ich gerne mal einen Song machen würde“, erklärt Richard Kruspe in einem Interview mit der Zeitung „HAZ“.

Man habe sich sogar bereits konkret über eine Zusammenarbeit unterhalten: „Wir haben uns geschrieben. Er ist bereit. Ich muss noch den richtigen Song finden, glaube aber, mit Martin wird das eher eine Kollaboration, wo ich sage: ‚Hier ist ein Stück Musik; mach’ mal weiter.‘ Normalerweise schreibe ich ja alles und tausche dann den Sänger aus. Harmonisch und musikalisch ist er mir sehr nahe.“

Gast-Sänger auf dem neuen Album „A Million Degrees“

Auf dem aktuellen Album sind bereits einige Feature-Gäste vertreten, darunter auch die Sänger Benjamin Kowalewicz von Billy Talent und Rammstein-Kollege Till Lindemann. „Das mag jetzt esoterisch klingen, aber ich höre mir die Songs an, und sie sagen mir dann, in welche Richtung sie gehen wollen und wer sie singen soll. Manchmal ist es einfach, manchmal nicht. Bei ‚War‘ zum Beispiel habe ich gedacht, das muss der Serj von System of a Down singen. Und er hat sich das angehört und gesagt: ‚Guter Song, aber mir fällt nichts ein, was ich dazu singen soll.‘ Und ich so: ‚Gib doch einfach zu, du hast keine Zeit.‘ Da war er ernsthaft sauer und hat gesagt: ‚Nee, ist gut so. Lass es, wie es ist.‘ Das nehme ich mir zu Herzen.“

Vorerst keine Tour mit Emigrate

Live wird es die neuen Songs von Emigrate allerdings erst einmal nicht zu hören geben – dafür fehlt schlichtweg die Zeit: „Wir gehen im Mai auf Tour, fliegen jetzt erstmal nach L.A., um das Album aufzunehmen. Dann haben wir um Silvester noch zwei Auftritte mit Rammstein, drehen fünf Videos. Da ist kaum Zeit. Und die nächsten drei Jahre, ist Rammstein-Zeit. Und was danach kommt, weiß ich noch nicht.“

„A Million Degrees“ von Emigrate erscheint am heutigen Freitag (30.11.).


„Come Back To Australia!“: Wie Fans aus dem Ausland aufs Rammstein-Comeback reagieren

In Deutschland kann man ja gar nicht meckern: Neun Konzerte in sieben Städten werden Rammstein im Rahmen ihrer Europa-Tournee 2019 hier absolvieren, mehr als in jedem anderen Land. Wen wundert's, denn in ihrer Heimat sind sie am beliebtesten. Aber auch Fans aus vielen anderen europäischen Ländern kommen auf ihre Kosten: Auftritte finden u.a. auch in Paris und Brüssel statt, Kopenhagen und Prag, Oslo und Moskau. Auf der Facebookseite von Rammstein tun jedoch auch einige ihre Enttäuschung kund, weil Rammstein eben nicht überall auftreten – in Australien (noch) nicht, und in den USA auch (noch) nicht, zumindest ist bislang nichts für…
Weiterlesen
Zur Startseite