Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Viagogo zockt weiter mit Rammstein-Tickets ab – trotz Abmahnung

Rammstein gehen juristisch gegen Viagogo vor! Allein die Nachricht dürfte bei vielen Musikfans – und nicht nur bei jenen, die Rammstein zugetan sind – für Erleichterung gesorgt haben.

Seit vielen Jahren bietet die Ticket-Börse Eintrittskarten für große Events an, von Adele über beliebte Musicals bis hin zu Fußballspielen. Veranstaltungen also, bei denen klar ist, dass der Andrang beim Kauf der Tickets sehr hoch ist. So war es natürlich auch bei Rammstein, als sie den Verkauf für die Stadion-Konzerte im kommenden Jahr via Eventim starteten. Nach nur vier Stunden waren sämtliche Karten restlos ausverkauft. Europaweit.

„Und Tschüss“ bei Amazon.de kaufen

Viagogo wirbt weiter für Rammstein-Tickets

Doch bei Viagogo gab es trotzdem noch viele der begehrten Rammstein-Tickets. Allerdings zu sündhaften Preisen bis hin zu 1.000 Euro. Um dieses halblegale Geschäft zu verbieten (Rammstein hatten exklusiv mit Eventim zusammengearbeitet und die Karten als Kampfmittel gegen den Schwarzmarkt personalisieren lassen), hat die Band eine einstweilige Verfügung vor Gericht gegen Viagogo erwirkt. Werbung darf im Netz dafür eigentlich nicht mehr gemacht werden.

Kooperation
Rammstein im Jahr 2000.
Rammstein im Jahr 2000.

Nur schien das nicht viel gebracht zu haben. Die Angebote für Rammstein-Tickets bei Viagogo sind trotz des Verbots weiterhin im Netz zu finden. Immer auch dabei: Ein Countdown, der anzeigt, dass es bald kaum noch Karten im Verkauf gibt. Ob diese Angaben stimmen, weiß nur Viagogo. Stichproben zeigen, dass es sich dabei wohl nur um einen Köder handelt, um möglichst schnell zuzugreifen. Ein Verfahren, das viele von Hotel- und Flug-Börsen kennen könnten. Auch hier werden oft Zweifel an der Authentizität solcher Einblendungen angemeldet.

Großbritannien geht gegen Viagogo vor

Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens ist einen Schritt weiter gegangen: Er forderte das Schweizer Unternehmen in dieser Woche auf, sich an britisches Recht zu halten und Kunden nicht über das zu täuschen, was angeboten wird. Ansonsten müsse man mit hohen Bußgeldern oder noch drastischeren Strafen rechnen. Konkret beanstandeten die Richter allerdings nicht das zweifelhafte Geschäftsmodell an sich, sondern die am Ende des Buchungsprozesses aufgeschlagenen Gebühren und die willkürliche Preistreiberei.

Käufer sollen nun den Nennwert der Tickets mitgeteilt bekommen. Außerdem sollen Verkäufer, die Tickets bereits anbieten, bevor sie sie besitzen, identifiziert und am Verkauf gehindert werden.

Viele Musikfans haben in der Vergangenheit in ihrer Not bei ausverkauften Konzerten bei Viagogo zugeschlagen. Entweder erhielten sie die Tickets zu Wucherpreisen oder sie gingen leer aus, weil es die Veranstaltungen gar nicht gab.

Mick Hutson Redferns

10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite