Reunion: Audioslave sind zurück – wegen und gegen Donald Trump

Reunion: Audioslave sind zurück – wegen und gegen Donald Trump

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Vielleicht ist doch nicht alles schlecht, was die Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten mit sich bringt: Ohne den netten Herrn mit der immer etwas zu sehr orange gefärbten Gesichtshaut wäre es nämlich eventuell nie zu einer Reunion von Audioslave gekommen. Die Band um Chris Cornell hatte sich 2007 aufgelöst, doch offensichtlich bewegt sie die bevorstehende Präsidentschaft Trumps so sehr, dass sie sich für ein Protest-Konzert noch einmal zusammenfinden.

Power to the People!

Die Veranstaltung findet unter dem Namen „Anti-Inaugural Ball“ am 20. Januar im Teragram Ballroom in Los Angeles statt, unter anderem werden auch Schauspieler und Musiker Jack Black sowie der „Los Angeles Freedom Choir“ mit von der Partie sein.

Auf dem Flyer, den Audioslave über ihre Facebook-Seite gepostet haben, werden als Organisatoren die „Prophets of Rage“ genannt, welche aus Tom Morello, Tim Commerford, Brad Wilk, Chuck D, B-Real und DJ Lord bestehen; auch ist neben dem Logo der Supergroup das Motto des Abends zu lesen: „Power to the People“. Der Slogan ist vor allem als Kampfansage in Richtung Trump zu verstehen: Auch, wenn er in wenigen Tagen die Position des amerikanischen Präsidenten einnehmen wird, sollte er nicht glauben, dass die Menschen sich im Ernstfall nicht gegen seine Politik wehren würden.

„Not my president“

Insbesondere Audioslave-Gitarrist Tom Morello hat in letzter Zeit unmissverständlich deutlich gemacht, was er von Donald Trump hält und hat sogar die Rückseite seiner Gitarre mit den Worten „not my president“ verzieren lassen.

B-Street Band sagt für Donald Trumps Amtseinführung ab – aus Respekt vor Bruce Springsteen

„Wach auf, Punchy!“ So schlägt Donald Trump gegen Robert De Niro zurück

Wie du mir, so ich dir - dachte sich Donald Trump und reagierte gleich mit zwei Tweets auf Robert De Niros Schimpftirade vom Wochenende. Bei den Tony Awards in New York sollte der Schauspieler eigentlich eine Laudatio auf Bruce Springsteen halten. Doch er nutzte die Gunst der Stunde auch, um über den US-Präsidenten herzuziehen. Mehrmals skandierte er: „Fuck Trump“. Zu viel für den TV-Sender, der die Verleihung übertrug. Er dimmte einfach den Ton ab. Da Donald Trump in den vergangenen Tagen mit dem Treffen des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un beschäftigt war, folgte die Retourkutsche etwas später, als man es…
Weiterlesen
Zur Startseite