AC/DC Power Up



von

Die abgestoppten Riffs, die im Chorus stramm durchgeschlagen werden, der immer etwas tumbe, aber effiziente Beat, die erwartbaren Breaks und Fermaten, die immergleichen Blueslicks und Fills, die kaskadenartigen Sololäufe und nicht zuletzt dieses geburtswehenartige Pressgekeife. Man hat das alles schon schon oft genug gehört und, was noch schlimmer ist, gelesen. Aber wie man sich bei einer guten Fernsehserie auf die Marotten und blöden Sprüche seiner Lieblingsfigur freut, so geht es einem auch bei jedem neuen Album von AC/DC. Die Sprüche eingeschlossen. „A shot in the dark/ Yeah, electric sparks/ A shot in the dark/ Beats a walk in the park.“ Leider fehlt der Kanonendonner.

Die erste Auskopplung „Shot In The Dark“ ist eine hübsche Variante von „Stiff Upper Lip“ und das war bekanntlich schon eine hübsche Variante … ach, egaaal. Es gibt einige Songs auf „Power Up“, die mit großem Bimbam dem Gesetz der Serie gehorchen. Aber jedes gute AC/DC-Album tätigt seiner musikalischen Mangelökonomie zum Trotz ein paar Neuinvestitionen. Hier haben sie an den Chören gefeilt. Die sind nicht mehr nur hooliganeskes Gebrüll im Kleinformat, sondern tragen etwas bei zur melodischen Struktur. In dem souverän aus der Hüfte gepolterten „Realize“ zum Beispiel löst der raunende Männergesangsverein Brian Johnsons Krächzen ab und macht so die Chorus-Melodie erst rund. Bei „Witch’s Spell“ lassen zunächst die liquiden Gitarren der Youngs in der Bridge aufhorchen, aber dann kommt der famose Refrain, der flankiert von den unaufdringlichen Backings seine melodische Durchschlagskraft entwickelt. Ein neues Lieblingslied. Und auch der nostalgische Pub-Rock-Schunkler „Through The Mists Of Time“ klingt nicht nach dem üblichen AC/DC-Kanon-Futter.

Absurde Füllsel trüben den Spaß allerdings. Dabei ist das Album mit zwölf Songs ohnehin mindestens zwei zu lang. Eher vier. Praktischerweise stehen sie ganz am Ende. Man macht einfach aus, wenn man genug hat. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

AC/DC :: Rock Or Bust

Simpel, stoisch, stampfend, schunkelnd: Auch ohne Malcolm Young bleiben AC/DC die Meister des effizienten Hardrock – unsere Review von 2014 als...

AC/DC :: High Voltage

Das Frühwerk und die mittleren Jahre der Radau-Virtuosen

AC/DC :: Backtracks


ÄHNLICHE ARTIKEL

AC/DC: „Power Up“ auch in Australien erneut auf Platz 1

In der zweiten Woche in Folge können sich die Australier in ihrer Heimat an der Spitze der Musikcharts behaupten.

AC/DC verteidigen Platz 1 und halten Ina Müller in Schach

„Power Up“ behauptet sich immer noch stabil an der Spitze – daran kann auch eine neue Platte von Ina Müller nichts ändern.

Angus Young: Warum AC/DC ihren Sound nie verändert haben

Dass sich der Sound einer Band über 50 Jahre verändert, ist wohl anzunehmen. Bei AC/DC trifft das jedoch nicht zu. Angus Young offenbarte, was diese Tradition mit seinem verstorbenen Bruder Malcolm zu tun hat.


AC/DC: Neues Album „Power Up“ hier im Stream hören

AC/DC sind zurück! „Power Up“ ist auch für eine Band, die mehr als 40 Jahre im Geschäft ist, so etwas wie eine Erlösung von den Schwierigkeiten der letzten Jahre. Nach all den Problemen rund um die letzte „Rock or Bust“-Tour (in aller Kürze: Brian Johnson konnte die Tournee aufgrund schwerer Hörprobleme nicht beenden; Axl Rose von Guns N' Roses wurde kurzfristig als Live-Ersatz verpflichte; Cliff Williams kündigte seinen Rücktritt nach Abschluss der Tournee an, und Schlagzeuger Phil Rudd musste sich vor Gericht rechtfertigen, weswegen Ex-Drummer Chris Slade zurückbeordert wurde) und dem Tod des langjährigen Rhythmusgitarristen Malcolm Young Ende 2017 hätten…
Weiterlesen
Zur Startseite