Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

1. Die Nähmaschine

Die Brüder Malcom und Angus Young entwickelten die Idee für den Bandnamen, nachdem sie die Initialen „AC/DC“ auf einer Nähmaschine ihre älteren Schwester Margaret sahen. Es ist eine Abkürzung für alternating current bzw. direct current (Wechselstrom / Gleichstrom). Die Brüder dachten, dass dieser Name die rohe Energie, die kraftvollen Auftritte der Band und die Liebe zu ihrer Musik angemessen symbolisiere.

2. AC/DC und der Teufel

Es gab einige weitere Fan-Theorien hinter dem Namen AC/DC. Durch Songtitel wie „Highway to Hell“ oder „Hells Bells“ sowie die Ansicht konservativer Vertreter der Gesellschaft, dass Rock ’n‘ Roll die Musik des Teufels sei, sollte AC/DC für „Anti-Christ/Devil’s Children“ stehen.

Eine andere, interessantere Geschichte betrachtet die Nähmaschine nur als die Oberfläche der eigentlichen Wahrheit. Das Gerät war offen für zwei verschiedene Arten des Stromempfangs. „AC/DC“ wurde deshalb als Slang-Begriff für Bi-Sexualität in der LGBTQ-Community verwendet. Es bleibt umstritten, ob der Slang oder der Bandname zuerst existierte.

Kooperation

3. Für den guten Zweck

Forscher der University of South Australia haben herausgefunden, dass das Abspielen von „Thunderstruck“ während einer Chemotherapie bei einer Krebserkrankung die Effizienz des Medikaments effektiv verbessert. Sie wählten diesen AC/DC-Song, da er alle richtigen Noten trifft. Vibrationen aus dem Gesang lassen Silizium-Mikropartikel, die die Chemikalien in einem Vakuum tragen, hüpfen. Dies führt zu einer Polymerbeschichtung, die verhindert, dass das Medikament während der Verabreichung entweicht. Die Abgabe an Krebszellen wird letztlich verbessert.

4. Für den schlechten Zweck

1989, als Panamas General Manual Noriega in der vatikanischen Botschaft Zuflucht fand, beschallte das US-Militär ihren Gegner zwei Tage lang mit der Musik von AC/DC. Trotz eines Verbots der Vereinten Nationen, laute Musik zu militärischen Zwecken zu benutzen, benutzten sie weiterhin „Hell’s Bells“ als Waffe ihrer Wahl. Der Diktator ergab sich.

5. Sprachlos

Obwohl Brian Johnson Texte für Back in Black beisteuerte, hörte er nach „Blow Up Your Video“ 1988 auf, die Texte für AC/DC-Songs zu schreiben. Malcolm und Angus Young teilten sich von da an die Songwriter-Credits. Als er einmal gefragt wurde, warum er aufhörte, am Songwriting mitzuwirken, scherzte Johnson, dass ihm „die Worte ausgegangen seien“.

6. Der Krampf

„Ballbreaker“ wurde zu einer echten Herausforderung in der Karriere von AC/DC. Zum einen dauerten die Aufnahmen des Albums fünf Monate (High Voltage“ war bereits nach zehn Tagen im Kasten). Außerdem hatte die Band Probleme mit ihrer Schlagzeuger-Situation. Chris Slade und Phil Rudd ersetzten sich aufgrund von Rudds rechtlichen Problemen jeweils zweimal.

Hier „Highway To Hell“ auf Vinyl bestellen

Zum anderen erwies sich die Produktion in New York als so unbefriedigend, dass die Band die Reißleine zog und die Produktion nach Los Angeles verlegte. In der Zwischenzeit stieß die Band häufig mit dem Produzenten des Albums, Rick Rubin, zusammen. Insbesondere Rubin und Malcolm Young kollidierten, wobei Young später die Entscheidung, mit Rubin zu arbeiten, als Fehler bezeichnete. Trotz der Schwierigkeiten hinter den Kulissen war Ballbreaker“ ein weiterer kommerzieller Erfolg für AC/DC.

AC/DC-Drummer Phil Rudd wurde wegen Drogenbesitzes und Morddrohungen zu acht Monaten Hausarrest verurteilt
Des Öfteren Ursache für Probleme: Phil Rudd.

7. Telefon-Terror

Einer der frühen Hits von AC/DC war Dirty Deeds Done Dirty Cheap“, in dessen Texten unter anderem die Frauenmaße 36-24-36 angegeben wurden. Gefolgt wurden die Zahlen von einem hey!“. Ein Pärchen behauptete, dass diese Ziffern zusammen mit dem hey!“, das im Englischen wie eine 8 klingt, sich in ihre Telefonnummer verwandelten. Zur Folge hatte dies, dass sie andauernd von AC/DC-Fans belästigt wurden, die sie anriefen. Letztlich verklagten sie die Band und bekamen 250.000 Dollar Schadenersatz zugesprochen. Nicht schlecht für das Annehmen einiger Anrufe.

8. Böses Blut

1975 sollten AC/DC beim Sunbury Rock Festival auftreten, doch sie verließen das Gelände, ohne jemals einen Fuß auf die Bühne gesetzt zu haben. Die Band geriet in einen heftigen Streit mit der Crew von Deep Purple, die in jenem Jahr das Festival als Headliner abschlossen. Es war bei Weitem nicht die letzte Auseinandersetzung mit einer anderen Band.

9. Böses Blut – Teil 2

1977 schlossen sich AC/DC mit Black Sabbath zu einer Tournee durch Europa zusammen. Die beiden Frontmänner dieser Bands, Bon Scott und Ozzy Osbourne, wurden während der Tour große Freunde, aber sie waren die Ausnahme, nicht die Regel. Der Rest beider Bands kam nicht miteinander aus. Der Zwist erhitzte sich soweit, dass Black-Sabbath-Mitglied Geezer Butler ein Messer zog und Malcolm Young damit bedrohte.

Malcom Young auf der Bühne.

10. Auf beste Empfehlung

Nach dem Tod von Bon Scott musste ein neuer Sänger her. Die Wahl fiel auf den ehemaligen Geordie-Sänger Brian Johnson. Angus Young berichtete später: Ich erinnere mich, dass Bon mir Little Richard vorspielte und mir dann die Geschichte erzählte, als er Brian singen sah.“

Laut Youngs Aussage erzählte Scott: „Da ist dieser Kerl da oben, der aus vollem Herzen schreit, und als nächstes legt er sich auf die Bühne. Er liegt auf dem Boden, dreht sich herum und schreit. Ich fand es toll. Um das Ganze noch zu krönen – man konnte keine bessere Zugabe bekommen – wurde der Kerl mit dem Rollstuhl von der Bühne geholt.“ Später in dieser Nacht wurde bei Johnson eine Blinddarmentzündung diagnostiziert, was die Ursache für seine „Showeinlagen“ war.

picture-alliance
Bob King Redferns

Weitere Highlights


Jetzt wird's tatsächlich ernst: Tool-Drummer verrät, wann das neue Album erscheinen soll

Mit „10,000 Days“ erschien 2006 das letzte Studioalbum von Tool – Fans der kalifornischen Progrock-Band mussten seitdem sehr geduldig mit Maynard James Keenan und seinen Musikerkollegen sein. In den letzten Monaten streuten die Künstler aber immer wieder Hinweise und Versprechungen, dass bald ein neues Album erscheinen wird – nun wird es sehr konkret. Schlagzeuger verrät Details zum Release-Termin Bei der Musikindustriemesse NAMM, die derzeit in Anaheim stattfindet, wurde Tool-Drummer Danny Carey während einer Signierstunde von einem Fan gefragt, wann mit der neuen Platte zu rechnen sei – ohne große Umschweife erklärte der Schlagzeuger, dass das Album Mitte April erhältlich sein…
Weiterlesen
Zur Startseite