Depeche Mode Spirit



von

Schon mit den ersten drei Songs spiegeln Depeche Mode mehr Irrsinn der Zeit als in allem, was sie in den 30 Jahren davor veröffentlichten. Auf ihrem 14. Album thematisieren sie Militärtechnologie („Going Backwards“), den schüchternen Protest der Guten („Where’s The Revolution“) und einen Präsidenten, der niemals regieren dürfte: „The Worst Crime“.

🌇Bilder von "Die 40 besten Songs von Depeche Mode" jetzt hier ansehen

Damit sind Depeche Mode zwar die letzte Stadionband, die ihren Fans eine politische Agenda bietet (besser jetzt als nie). Doch das Gespür für Pop-Hymnen haben sie eingebüßt – wofür Produzent James Ford mitverantwortlich ist, der Synthflächen großzügig ausbreitet, aber Dave Gahans Aufrufe nicht ins Singleformat pressen konnte. (Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Markus Kavka :: Depeche Mode

Kavka verbindet den Aufstieg der britischen Synthie-Popper mit seinen eigenen Coming-of-Age-Jahren in der BRD der 80er-Jahre.

Depeche Mode :: Violator – The 12′′ Singles

Zehn Maxi-Singles für vier Auskopplungen

Kritik: Depeche Mode :: Spirits In The Forest

Depeche-Mode-Doku als Hybrid aus Fan-Antrittsreisen und Song-Snippets, gedreht von Anton Corbijn.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Gänsehaut-Video: Als Depeche Mode „Enjoy The Silence“ auf dem World Trade Center performten

Depeche Mode drehten 1990 ein Promo-Video für „Enjoy The Silence“ auf der Aussichtsplattform des World Trade Centers.

Anton Corbijn signiert Bildband zu Depeche Mode am 3. September in Berlin

Anton Corbijn kommt nach Berlin! Im Mai erschien sein Fotoband „Depeche Mode by Anton Corbijn“ im Taschen Verlag. Am 3.9. hat man nun die Chance, sich ein Buch signieren zu lassen.

Depeche Mode: Die 21 meistunterschätzten Songs

Von „Happiest Girl“ bis „The Darkest Star“: 21 Depeche-Mode-Songs, die eine Wiederentdeckung verdienen.