aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Der Moment der Wahrheit Regie: James Vanderbilt


Haben der mächtige Vater und hochrangige Freunde hinter den Kulissen die Fäden gezogen und gegen geltendes Recht verstoßen, damit George W. Bush während seiner Zeit beim US-Militär eine Sonderbehandlung bekam, um nicht in den Vietnamkrieg zu müssen? Dieser im US-Wahlkampf 2004 vielfach diskutierten Frage widmet sich der Drebuchautor James Vanderbilt („Zodiac“) in seinem Regiedebüt. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit: Die Investigativreporterin Mary Mapes (Cate Blanchett) stößt durch Zufall auf einige brisante Dokumente und recherchiert zu dem Fall. Dan Rather (Robert Redford), ein elder statesman unter den Nachrichtensprechern, präsentiert in seiner Sendung „CBS News“ die Ergebnisse, und löst damit eine hitzige Debatte über die Vergangenheit des US- Präsidenten aus. „Der Moment der Wahrheit“ erzählt so vom mühsamen Zusammenfügen verstreuter Puzzleteile und halb verifizierter Informationen. Damit gelingen einige treffsichere Pointen über den bedauerlichen Niedergang des investigativen Journalismus. Schon die Anfangssequenz des Films, eine verstörende Überlagerung von Nachrichtenstimmen und -bildern, suggeriert eine immer unübersichtlicher werdende Informationswelt. „Wenn man auf hört, Fragen zu stellen, verlieren die amerikanischen Bürger“, sagt Dan zu einem jüngeren Kollegen. Mary und ihr Team werden dabei als ehrenwerte Diener des Gemeinwohls gezeigt, die sich jedoch auch in moralische Grauzonen begeben, wenn die Story es erfordert. Mit der Mission von „Der Moment der Wahrheit“, die Bedeutung des investigativen Journalismus zu unterstreichen, gerade in Zeiten, in denen die Skepsis gegenüber den klassischen Nachrichtenmodellen der etablierten Medien stetig zunimmt, mag man durchaus sympathisieren. Da ist es schade, dass der Film nicht nur in der Typisierung der politischen Lager stecken bleibt, sondern sich stellenweise in Heldenpathos verliert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Toni Erdmann :: Regie: Maren Ade

Bei den Filmfestspielen in Cannes gefeiert und doch leer ausgegangen. Ein Skandal, finden wir

Tangerine L.A. :: Regie: Sean Baker

High-Rise :: Regie: Ben Wheatley


ÄHNLICHE ARTIKEL

Netflix: Das sind die besten Netflix-Filme aller Zeiten

Neben Serien hat Streaming-Riese Netflix auch eine Menge Filmeigenproduktionen im Angebot. ROLLING STONE zeigt Ihnen in dieser Übersicht die besten Netflix-Filme aller Zeiten.

Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Netflix fügt ständig neue Serien und Filme zur Mediathek hinzu. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen.

Amazon Prime Video: Mit diesen unverzichtbaren Tipps & Tricks holen Sie das Maximum aus dem Streamingdienst heraus

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Amazon Prime Video: Mit diesen unverzichtbaren Tipps & Tricks holen Sie das Maximum aus dem Streamingdienst heraus

Amazon Prime Video hat – ähnlich wie Konkurrent Netflix – ein vielfältiges Angebot an Filmen, Serien und weiteren Inhalten in der Mediathek. Doch der Streamingdienst hat auch viele Eigenheiten, darunter auch nervige Dinge, wie die Kollegen von MUSIKEXPRESS in diesem Beitrag genauer erörtern. Um Amazon Prime Video nutzen zu können, braucht man neben einer Prime-Mitgliedschaft nur noch die passende App und ein internetfähiges Abspielgerät. Wer Amazon Prime Video auf dem Computer nutzt, kann die Inhalte auch direkt über den Webbrowser abrufen. Mit anderen Worten: Man kann mehr oder weniger sofort mit Amazon Prime Video loslegen. Das macht allerdings nur bedingt…
Weiterlesen
Zur Startseite