Partner von Logo Welt
ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Der Moment der Wahrheit Regie: James Vanderbilt


Haben der mächtige Vater und hochrangige Freunde hinter den Kulissen die Fäden gezogen und gegen geltendes Recht verstoßen, damit George W. Bush während seiner Zeit beim US-Militär eine Sonderbehandlung bekam, um nicht in den Vietnamkrieg zu müssen? Dieser im US-Wahlkampf 2004 vielfach diskutierten Frage widmet sich der Drebuchautor James Vanderbilt („Zodiac“) in seinem Regiedebüt. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit: Die Investigativreporterin Mary Mapes (Cate Blanchett) stößt durch Zufall auf einige brisante Dokumente und recherchiert zu dem Fall. Dan Rather (Robert Redford), ein elder statesman unter den Nachrichtensprechern, präsentiert in seiner Sendung „CBS News“ die Ergebnisse, und löst damit eine hitzige Debatte über die Vergangenheit des US- Präsidenten aus. „Der Moment der Wahrheit“ erzählt so vom mühsamen Zusammenfügen verstreuter Puzzleteile und halb verifizierter Informationen. Damit gelingen einige treffsichere Pointen über den bedauerlichen Niedergang des investigativen Journalismus. Schon die Anfangssequenz des Films, eine verstörende Überlagerung von Nachrichtenstimmen und -bildern, suggeriert eine immer unübersichtlicher werdende Informationswelt. „Wenn man auf hört, Fragen zu stellen, verlieren die amerikanischen Bürger“, sagt Dan zu einem jüngeren Kollegen. Mary und ihr Team werden dabei als ehrenwerte Diener des Gemeinwohls gezeigt, die sich jedoch auch in moralische Grauzonen begeben, wenn die Story es erfordert. Mit der Mission von „Der Moment der Wahrheit“, die Bedeutung des investigativen Journalismus zu unterstreichen, gerade in Zeiten, in denen die Skepsis gegenüber den klassischen Nachrichtenmodellen der etablierten Medien stetig zunimmt, mag man durchaus sympathisieren. Da ist es schade, dass der Film nicht nur in der Typisierung der politischen Lager stecken bleibt, sondern sich stellenweise in Heldenpathos verliert.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Toni Erdmann :: Regie: Maren Ade

Bei den Filmfestspielen in Cannes gefeiert und doch leer ausgegangen. Ein Skandal, finden wir

Tangerine L.A. :: Regie: Sean Baker

High-Rise :: Regie: Ben Wheatley


ÄHNLICHE ARTIKEL

Brad Pitt: Vom Posterboy zum Charakterdarsteller – was wir 2019 erwarten können

Als Schauspieler von vielen belächelt und als Schönling oft auf sein Äußeres reduziert: Brad Pitt wird seinem Ruf nicht gerecht. Im Laufe der Jahre ist er zum sehenswerten Charakterdarsteller geworden. Zwei Filme aus 2019 könnten diese These unterstreichen.

Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Netflix fügt ständig neue Serien und Filme zur Mediathek hinzu. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen.

Tarantino-Ranking: Alle Filme von "Reservoir Dogs" bis "The Hateful Eight"

Alle neun Kinofilme, bei denen Quentin Tarantino Regie geführt hat – hier im Ranking.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Brad Pitt: Vom Posterboy zum Charakterdarsteller – was wir 2019 erwarten können

Mit Spannung erwartet wird dieses Jahr vor allem Quentin Tarantinos neunter Film „Once Upon A Time In Hollywood“. Darin spielt Brad Pitt Cliff Booth, das Stunt-Double von Western-Darsteller Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) zur Zeit der Manson-Morde Ende der Sechzigerjahre in Hollywood. Einzigartig dabei ist auch die Kombination aus Tarantino, DiCaprio und Pitt, die noch nie zuvor alle für ein gemeinsames Projekt zusammengekommen waren. „Once Upon A Time...“ kommt am 15. August – eine Woche vor Sharon Tates 50. Todestag – in die Kinos. Der zweite, hochkarätig besetzte Film mit Brad Pitt als Hauptdarsteller kommt ebenfalls noch in 2019 in die…
Weiterlesen
Zur Startseite