ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Die Kommune Regie: Thomas Vinterberg


Unter Theatermachern ist es in den vergangenen Jahren äußerst beliebt geworden, erfolgreiche Filme für die Bühne zu adaptieren. Wenn es ganz schlimm kommt, im Fall von „Rocky“ und „Das Wunder von Bern“ etwa, auch noch als Musical. Aber selbst Arthaus-Filme wie „Kalender Girls“ oder „Ziemlich beste Freunde“ werden zu gefälligen Theaterabenden zurechtgestutzt, und das junge Publikum soll mit Adaptionen von „Die fetten Jahre sind vorbei“ und „Bang Boom Bang“ in die Schauspielhäuser der Republik gelockt werden.

Man freut sich ja, wenn die maladen Bühnen mal ein bisschen Geld einnehmen, aber künstlerisch besonders wertvoll sind solche Adaptionen in der Regel nicht. Natürlich gilt das nicht in jedem Fall. Der Film des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg „Das Fest“ zum Beispiel war in seiner Bühnenfassung so erfolgreich, dass das Wiener Burgtheater gleich eine Fortsetzung anforderte, die Vinterberg mit„Das Begräbnis“ auch lieferte. Man könnte einwenden, dass die Filme der Dogma-Bewegung, die Vinterberg Mitte der Neunziger mit seinen Landsleuten Lars von Trier, Kristian Levring und Søren Kragh-Jacobsen ins Leben rief, mit ihrem seltsamen Reinheitsgebot gar kein richtiges Kino waren. Ganz sicher ist „Das Fest“ in seiner räumlichen und zeitlichen Konzentration aber eine Ausnahme, die die Regel bestätigt.

https://youtu.be/FiQzf1uQL9Q

Anzeige

Vinterberg hat auch „Die Kommune“ zunächst für die Bühne geschrieben und nun für den Film adaptiert. Erstmals arbeitete er wieder mit den „Das Fest“-Darstellern Trine Dyrholm und Ulrich Thomsen zusammen. Während Vinterberg seinen Erfolgsfilm aus den Neunzigern jedoch mit einem Knall begann – der Patriarch wird auf einer Familienfeier des sexuellen Missbrauchs bezichtigt –, um dann zu beobachten, wie sich die Wogen langsam glätteten, ist „Die Kommune“ eine Implosion, denn der Film beobachtet, wie sich ein Problem langsam in eine Familie einschleicht.

Auch beim Cast gibt es Parallelen zum Dogma-Erfolg. Der Film erzählt von der Nachrichtensprecherin Anna (Dyrholm), ihrem Ehemann, dem Architekturdozenten Erik (Thomsen), und der 14-jährigen Tochter Freja. Als Erik das Haus seines Vaters erbt, ist für ihn klar, dass es verkauft wird – zu groß und zu teuer ist die Villa in der Nähe von Kopenhagen. Doch Anna, die vom Ehealltag gelangweilt ist, will das neue Haus behalten und es mit Leben füllen. Sie überredet Erik, dort mit Freunden einzuziehen, und schon bald wird aus der herrschaftlichen Villa eine bunte Kommune. Aber als Erik sich in eine Studentin verliebt, muss sich Anna erneut die Frage stellen, wie sie denn eigentlich leben will. Vinterberg ist selbst in einer Kommune aufgewachsen, und das wird deutlich, denn obwohl die Geschichte nicht autobiografisch ist, wird das Experiment, eine andere Lebensform als die Kleinfamilie zu finden, durchweg ernst genommen.

die-kommune

Diese Kommune dient nicht als Vorlage für plumpe Witze über körnerfressende Strickhippies mit ewigen Plenumsdiskussionen. Vielmehr scheint hier die soziale Utopie zu funktionieren – zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Zugleich ist die Kommune der größte Schwachpunkt des Films, denn ihr Zusammenhalt wird lediglich behauptet. Beim WG-Casting wird jeder Mitbewohner mit ein paar Charakterzügen skizziert, dann stimmt man über verschiedene Dinge ab, geht nackt baden, und fertig ist die Wohngemeinschaft. Viel mehr dramaturgischen Unterbau bekommt die Wahlverwandtschaft der Bewohner nicht. Und nur weil der Film in den 70er-Jahren spielt, regiert hier nicht die freie Liebe – das Zusammenleben gleicht in puncto Sittsamkeit eher den „Golden Girls“ als der Kommune I. Denn für Anna ist zwar das Konzept des Zusammenlebens als Kleinfamilie obsolet, aber die monogame Beziehung hat sie nie infrage gestellt.

Die Kommune ist somit nicht viel mehr als der Hintergrund für eine handfeste Ehekrise – aber genau die erzählt Vinterberg höchst eindringlich. Und wie Trine Dyrholm die lebenslustige Frau spielt, die verzweifelt versucht, sich der emotionalen Herausforderung zu stellen, wenn Herz und Verstand sich aneinander reiben, ist unglaublich eindrucksvoll. Dafür erhielt sie auf der diesjährigen Berlinale hochverdient den Silbernen Bären als Beste Darstellerin.

So ist „Die Kommune“ zwar kein wirklicher Ensemblefilm, aber Vinterberg weiß mit einem gut austarierten Verhältnis von Humor und Tragik und einem charmanten Zeitkolorit leichte Schwächen zu kaschieren. Und sollte Vinterberg aus der Kommune tatsächlich ein Musical machen wollen, wäre Trine Dyrholm erneut die beste Wahl, denn mit ihrer EP „Mr. Nice Guy“ war die Schauspielerin, die bereits als Teenager in einer erfolgreichen Popband sang, 2004 rekordverdächtige 62 Wochen auf Platz eins der dänischen Charts. von Cornelis Hähnel

OMU

ÄHNLICHE KRITIKEN

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers


ÄHNLICHE ARTIKEL

Brad Pitt: Vom Posterboy zum Charakterdarsteller – was wir 2019 erwarten können

Als Schauspieler von vielen belächelt und als Schönling oft auf sein Äußeres reduziert: Brad Pitt wird seinem Ruf nicht gerecht. Im Laufe der Jahre ist er zum sehenswerten Charakterdarsteller geworden. Zwei Filme aus 2019 könnten diese These unterstreichen.

Bruce Springsteen: Film zu „Western Stars“ für 2019 angekündigt

Erst kürzlich veröffentlichte Springsteen sein neues Solo-Album. Weil es eine Tour in nächster Zeit erstmal nicht geben wird, soll dafür noch in diesem Jahr ein exklusiver Konzertfilm zu „Western Stars“ folgen.

Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Netflix fügt ständig neue Serien und Filme zur Mediathek hinzu. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Über den Film Schon der Titel des Films macht Lust auf mehr, ist er doch nicht nur besonders lang, sondern auf den ersten Blick auch etwas absurd: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ erzählt die Geschichte von Calvin Barr (gespielt von Sam Elliott). Wenn man ihn in seiner Stammkneipe sieht, hält man ihn für unscheinbar, doch dabei ist er ein waschechter Held, seine Leistung ist aber streng geheim. Denn er hat im Zweiten Weltkrieg Adolf Hilter getötet. Jetzt genießt er aber seine Ruhe und ein friedliches Leben. Bis eines Tages das FBI vor seiner Tür steht und eine…
Weiterlesen
Zur Startseite