Die Nerven Fake


An jenem Scheideweg, an dem Die Nerven vor den Aufnahmen zu „Fake“ standen, haben schon viele vor ihnen gestanden. Nach drei schnell nacheinander erschienenen Alben von bewundernswerter Konsequenz schien die Zeit reif für eine Veränderung. Entweder vom Post-Punk-Korsett befreien und den Formenkatalog erweitern; nur wenigen deutschen Bands ist das bisher so eindrucksvoll gelungen wie Blumfeld und Tocotronic, an denen sich noch lange alles wird messen müssen. Die zweite bekannte Möglichkeit: einfach stoisch immer weitermachen. Die Nerven wählen auf „­Fake“ einen Mittelweg.

Drei Jahre, viele Konzerte und Nebenprojekte lang dauerte es, bis Max Rieger, Julian Knoth und Kevin Kuhn in die Toscana reisten, um im mobilen Studio von Produzent Ralv Milberg neue Stücke einzuspielen. Der Abstand zur hassgeliebten Heimat hat Früchte getragen. Noch keine Nerven-Platte wirkte so klar. Umso bezeichnender, dass Rieger ausgerechnet im Stück „Dunst“ über eine Rückkehr mit gemischten Gefühlen singt: „Und ich komm zurück in einer anderen Stimmung …vielleicht bedrückt … vielleicht verrückt … vielleicht entzückt … vielleicht nur Glück.“

Musikalisch ist das alles äußerst präzise ineinander verzahnt. Shoe­gaze, ein bisschen Noise, New ­Wave, kontrollierte Punk-­Gewitter, hier ein psychedelisches Gitarrenriff, dort ein wenig Pop-Appeal. „­Fake“ beginnt mit den bekannten Mitteln. „Neue Wellen“ wird seinem Titel mit schneidendem Dark Wave und säurehaltigen Bonmots gerecht. „­Eine Lüge, neue Wellen/ Neue Narben, selbe Stellen.“ Der Chorus von „Niemals“ („Finde niemals zu dir selbst!“) könnte auch aus Dirk von Lowtzows Aphorismen­fundus stammen, circa „Pure Vernunft darf niemals siegen“. „Frei“ rechnet mit der Immer-nur-dagegen-Dauerverweigerung ab, „Alles falsch“ mit dem Früher-war-alles-besser-Mythos.

Die Nerven zeichnen ein Bild der Wirklichkeit, schnörkellos und mitreißend, ohne sich in Prätention und Selbstmitleid zu suhlen. No bullshit statt no future. (Glitterhouse/Indigo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Nerven :: Sommerzeit Traurigkeit


ÄHNLICHE ARTIKEL

Halbzeitshow beim Super Bowl: Bei Lady Gaga war nicht alles live

Zu Beginn der Halbzeitshow beim Super-Bowl-Auftritt sprang Lady Gaga von einem 79 Meter hohen Dach. Nun ist herausgekommen, dass nicht alles live war, was man sah.

Waren die Tierquälerei-Szenen vom „A Dog's Purpose“-Set gefälscht?

Die Szenen, in denen ein Schäferhund am Filmset von „A Dog's Purpose“ gequält wurde, sollen laut einer Tierschutzorganisation nicht stattgefunden haben.

ROLLING STONE Weekender: Neue Bestätigungen - Dinosaur Jr. als Headliner dabei

Für unser Hausfestival wurden weitere Bands und Musiker angekündigt. Neben Dinosaur Jr. als Headliner sind auch die Tindersticks und Kula Shaker dabei.


„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite