Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Duffy Endlessly


Universal VÖ: 21. Januar 2011


von

Mitte Oktober sang Aimee Ann Duffy einige neue Songs bei „Later with Jools Holland“, Großbritanniens bestem TV-Programm für Live-Musik. Die Nation sollte dabei sein, wenn ihre walisische Tochter auf die Bühne zurückkehrt. Duffy stand da im langen Rock, im blonden Haar eine Schleife, jede Geste damenhaft. Wir werden jetzt nicht wieder von Dusty Springfield anfangen, aber: Das war vollendeter Klassizismus. Toll, wie die Sängerin nicht am Mikro hing, sondern erhaben Abstand hielt, manchmal scheinbar nicht mal wirklich hinein sang. Nein, Duffy brauchte das Mikrofon nicht. Das Mikrofon brauchte Duffy.

Zwei der dort vorgetragenen Lieder – „Endlessly“ und „Well, Well, Well“, die erste Single – stecken ganz gut den Rahmen für das zweite Werk von Duffy ab. Auf der einen Seite das elegische Titellied, eine tadellose Soulballade mit Federhallgitarre und schwelgenden Streichern. Auf der anderen Seite quirliger Disco-FunkPop mit HipHop-Beats. So wollte es Duffy, als sie vor etwa einem Jahr ihre Sachen packte und nach Amerika ging. Duffy tat sich mit Albert Hammond Sr. zusammen, dem Vater des gleichnamigen Strokes-Gitarristen. Hammond Sr. ist Mitte 60 und schrieb einst „It Never Rains In Southern California“, „The Free Electric Band“ und „Down By The River“, aber auch „The Air That I Breathe“, „Nothing’s Gonna Stop Us Now“ und „One Moment In Time“ für die dazugehörigen Künstler. Er ist ein beseelter Handwerker, der den Pop von allen Seiten kennt und die traditionelle Kunst des konzisen Songwriting beherrscht.

Auf „Endlessly“ erkennt man seine Handschrift am deutlichsten bei den klugen Akkordfolgen von „Don’t Forsake Me“, einer traurigen Soul-Folkballade mit Chören und Streichern wie von den Walker Brothers. Eine andere wundervolle Schnulze heißt „Too Hurt To Dance“. „If they call it heartache/ Why is the rest of my body aching?“ fragt Duffy zum langsamen Walzer. Die Textidee trägt das Lied, so geht die alte Schule.

Weil Duffy es aber fleischlicher wollte als auf ihrem Debüt, lud sie die HipHop-Könner The Roots ins Studio, um die klassische Schreibe mit modernen Klängen zu paaren. Der Opener „My Boy“ ist nun eine Schnittmenge aus Disco, 80s-Pop und modernem R&B, man denkt gleichzeitig an Blondie und Macy Gray. Bei „Keeping My Baby“ jubilieren die Streicher über einem kräftigen Beat, das Lied wird mit Motown-Kniffen zum Leben erweckt. Richtig weit hinaus führt „Lovestruck“, bei dem Duffy einen Moment lang wie ein moderner R&B-Act klingt.

Wenn man eineinhalb Jahre mit einer balladesken Platte auf Tournee war, möchte man Energie, Dynamik und Abwechslung. In dieser Weise hat Duffy ihr Repertoire erweitert. Und ein kraftvolles, schönes Album gemacht, das unsere Vorstellung vom jungen walisischen Mädchen verändern wird – zu der einer reifen, souveränen Interpretin mit tiefen Wurzeln im Soul.

Es steht die nächste Runde im Fernduell der Retro-Soul-Damen an. Adele hat ihr Album fertig, „21“ wird am 21. Januar 2011 erscheinen – sie und Duffy waren vor zwei Jahren the new Amys. Auch von Winehouse hört man (allerdings schon seit einer Weile), dass sie Songs aufgenommen habe. Nur wann sie diese veröffentlicht, weiß keiner.

Duffy hat gut vorgelegt. Will they beg her for mercy? (Universal)

Albenplayer:

Duffy gibt es hier als mp3


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Duffy veröffentlicht neuen Song „River in the Sky“

Es ist der zweite Track, den Duffy seit ihrem Verschwinden aus der Öffentlichkeit im Jahr 2010 teilt. Auch er handelt von der Bewältigung von Schmerz.

Neil Young: Das sind seine 6 seltsamsten und schwierigsten Alben

Von Synthesizern bis zu Rockabilly schlug Neil Young viele unerwartete Haken. Eine Auswahl der ausgefallensten Alben.

Godsmack: Die erfolgreichsten Alben der Bostoner Rockband #DaheimDabeiKonzerte

Godsmack sind heute mit einer exklusiven #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld widmen wir uns einigen ihrer besten Alben.


10 unbekannte Sommersongs, die Sie kennen sollten

In Deutschland hat der Sommer zwar schon vor etwa fünf Wochen begonnen, das ist aber kein Grund unseren Leserinnen und Lesern nicht auch weiterhin mit guter und vor allem sommerlicher Musik zu versorgen. Schließlich sind es bis zum offiziellen Sommerende am 21. September auch noch ein paar Wochen. Und die kann man sich ja mit neuen Songs noch ein kleines bisschen schöner machen. Insbesondere dann, wenn der Sommerurlaub Corona-bedingt ausfallen musste. Wir haben daher zehn Songs heraus gekramt, die definitiv in die Kategorie „Sommersongs“ gehören, aber nicht jedes Jahr aufs Neue aus dem Radio schallen. 1. „Give a Little Love“ von Gizmo…
Weiterlesen
Zur Startseite