Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Mark Hartley Electric Boogaloo


Der israelische Regisseur Menahem Golan und sein geschäftstüchtiger Cousin Yoram Globus hatten einen Traum: Hollywoodfilme drehen. Durch ihre „Eis am Stiel“-Reihe zu Geld gekommen, kauften sie 1978 die US-Produktionsfirma Cannon Group. „Electric Boogaloo“ erzählt kurzweilig und anekdotenreich die haarsträubende Geschichte dieser Unternehmung, die wie eine Parodie auf das US-Filmgeschäft anmutet: Mit Action, Erotik, rudimentären Drehbüchern und Stars wie Chuck Norris, Charles Bronson, Sylvia Kristel und Bo Derek brachte Cannon eine Geschmacklosigkeit nach der anderen auf die Leinwand (und dazwischen Cassavetes und Godard). Viele Beteiligte erinnern sich, dazwischen gibt es Ausschnitte aus dem Cannon-Œuvre, das RTL in den Anfangsjahren das Spätprogramm rettete.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steven Spielberg :: E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem

Steven Spielberg :: „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary

Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen feiert 40. Jubiläum.

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.

Blick ins Archiv von Komödien-Genie Jacques Tati: Herrliche Zeiten

Mit nur einer Handvoll Filmen schrieb Jacques Tati Filmgeschichte. Ein Kompendium enthüllt nun, wie akribisch der französische Schauspieler und Regisseur seine urkomischen Visionen einer Ein-Mann-Armee gegen die beschleunigte Moderne vorbereitete und inszenierte.

„Bohemian Rhapsody“-Produzent plant Bee-Gees-Verfilmung

Nach den Verfilmungen über Queen und Elton John kommt das nächste Biopic, das auf einen großen Box-Office-Erfolg abzielt.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite