Elvir Omerbegovic (Hg.) und Jan Wehn: Selfmade Records (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Elvir Omerbegovic (Hg.) und Jan Wehn Selfmade Records




2005 schuf Elvir Omerbegovic mit dem Label Selfmade Records eine Plattform für vornehmlich im Ruhrgebiet angesiedelte und mit harter Vergangenheit geschlagene deutsche Rapper. Jetzt feiert das „erfolgreichste deutsche HipHop-Label“ mit diesem Buch zehnjähriges Jubiläum. Zahlreiche Interviews lassen den Leser ganz nah an die Künstler ran. Omerbegovic und Zugpferd Kollegah sind voll des Lobes über sich selbst, Caspar sieht die Sache kritischer, eckt an im Macholaden.

Der Beef mit Aggro Berlin wird leider nie richtig erklärt. Punchlines, Rekorde, Awards, Sich-selbst-Abfeiern. Und natürlich ist es nur ein Scherz, wenn Favorite über ihn rappt: „Du bist nicht mein Freund, du bist ein Heuchler mit Karma – Deutschraps Obama.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod


ÄHNLICHE ARTIKEL

Wie schreibt man eigentlich einen Song, Jeff Tweedy?

Wilco-Songwriter Jeff Tweedy erklärt in seinem neuen Buch „Wie schreibe ich einen Song“, dass das Geheimnis seiner Kunst gar kein Geheimnis ist. Im Gespräch mit seinem Übersetzer, dem Songwriter Philip Bradatsch, philosophiert er über den kreativen Prozess, den Mythos der göttlichen Eingebung und den Weg zur Inspiration

Der RS-Fragebogen mit Tobias Friedrich

Tobias Friedrich konnte es nicht glauben, dass noch niemand die erstaunliche Geschichte des Hamburger Abenteurers Oskar Speck zu einem Roman verarbeitet hatte. Also ließ der Autor und Songwriter es sich nicht nehmen, genau das zu tun.

Ronja von Rönne: "Einen Roman zu schreiben, ist ein eigentlich unmögliches Unterfangen."

„Ende in Sicht“, der zweite Roman von Ronja von Rönne, wurde innerhalb kürzester Zeit nach seinem Erscheinen im Januar zum Bestseller. Im RS-Fragebogen beantwortet die Autorin 13 Fragen zu Musik und Literatur.