Kritik: Haim Women In Music, Pt. III


Universal


von

Natürlich konnte man Haim von Anfang an wegen des famosen Spiels mit den Stilen der 70er-, 80er- und 90er-Jahre und vielen Guilty Pleasures mögen – dann deutete man die Lieder des Schwesterntrios aus Kalifornien als tollen Mummenschanz und als Brummkreisel der Popkultur.

Aber man verpasste dann das Wesentliche, nämlich die große, unverschämte Liebe zur Musik, mit der Alana, Danielle und Este Haim ihre Alben machen. Nun wird man darüber nicht mehr sprechen müssen: „Women In Music, Part III“ emanzipiert sich von den Einflüssen und transformiert sie zu einer neuen, offenen Form.

Melancholische Sensibilität

Der Auftakt, „Los Angeles“, ist Crooner-Pop im Reggae-Gewand, kommentiert von einem Lounge-Saxofon. „The Steps“ hat das Timbre von Sheryl Crow, eine Steve-Miller-Gitarre und eine Drum-Machine. „I Know Alone“ steht auf elektronischen UK-Garage-Beats, dazu spielt ein Eighties-Chorus-Bass – aber wichtiger als das Arrangement ist der bezaubernde Song selbst, dessen melancholische Sensibilität an Maria Taylor erinnert.

„3 AM“ fügt Weird Funk und HipHop hinzu, „Summer Girl“ ist ein dahingesummtes Lou-Reed-Zitat. Die neue Ästhetik entsteht durch eine kompositorische Öffnung: Haim lassen Skizzen zu und singen Melodien, die sich nicht sofort zurückverfolgen lassen. Aber genauso ist es das Spiel mit analogen Signalen und elektronischer Verarbeitung, die dem Album seine Identität gibt: Produzent Ariel Rechtshaid (Adele, Blood Orange, Madonna) versteht die Neugier seiner Kundinnen und findet fantasievolle Lo-Fi-Sounds.

Dahinter stehen natürlich weiterhin konzise Songs, bei denen man dieselben Assoziationen hat wie bisher. Seventies-Country-Rock, mindestens eine Fleetwood-Mac-Hommage, Eighties-Pop, Nineties-R&B: alles wieder da, aber abenteuerlicher. Und dann kann man natürlich noch den Titel des Albums deuten und sagen: Haim feiern auch hier ihre Lieblingssängerinnen aus den letzten 50 Jahren Popmusik.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Haim :: Something To Tell You

Das Geschwistertrio aus L.A. schafft doch noch den perfekten Pop – einfach so, ohne Metaebene und Neuigkeitswert

Haim :: Days Are Gone

Believe the hype: Eigenwilliger Pop im Dauererregungszustand


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im Juli 2020 – Titelthema: AC/DC

Die Geschichte von „Back In Black“, die 40 besten Comeback-Alben, das neue Meisterwerk von Bob Dylan und Storys über Pretenders, Black Lives Matter, Haim, Paul Weller, Jayhawks.

Julian Casablancas vermasselt Queen-Cover von „Under Pressure“

Eigentlich wollte der Sänger nur eine Geheimshow mit seiner Band The Voidz spielen. Dann kam Danielle Haim für ein Duett auf die Bühne - und nichts klappte mehr.

Diese „Bass Face“-Memes kann Este Haim nicht mehr ertragen

Für die Musikerin (Haim) ist die permanente Reproduktion ihres Gesichtsausdrucks beim Bass-Spielen - die inzwischen im Netz ein Eigenleben entwickelt hat, inklusive eigener Social-Media-Accounts - nichts anderes als Sexismus. „Das würde man doch bei keinem Kerl machen.“


ROLLING STONE im Juli 2020 – Titelthema: AC/DC

Themen der Juli-Ausgabe Bob Dylan: Das Ende der Geschichte Mit 79 Jahren veröffentlicht Bob Dylan noch einmal ein großes Album Von Maik Brüggemeyer Pretenders: Wohin mit dem Hass? Chrissie Hynde will zurück zu den glorreichen Anfängen. Ihren Biss hat sie jedenfalls nicht verloren Von Robert Rotifer AC/DC: Einmal Hölle und zurück Mit „Back In Black“ gelang AC/DC 1980 ein sensationelles Comeback – nur fünf Monate nach dem Tod ihres Sängers Bon Scott Von Birgit Fuß Unsere 40 liebsten Comeback-Alben Tragödien und Triumphe: 40 Platten (und vier Konzerte), die von Neuanfängen und überraschenden Wendungen erzählen. Die große Liste Haim: Der Sound…
Weiterlesen
Zur Startseite