Rolling Stone Playlist: 10 Songs über Los Angeles


 

01 HAIM: „Los Angeles“, 2020

Los Angeles fasziniert die Menschen, zieht sie an und verschluckt sie. „Los Angeles, give me a miracle, I just want out from this“, beginnt der Song der Haim-Schwestern, born and raised im San Fernando Valley nordwestlich von L.A. Identitätsstiftend und doch erdrückend ist ihre Heimatstadt, sie zu verlassen und trotzdem glücklich zu sein bleibt ein Traum.

02 BRUCE & TERRY: „Summer Means Fun“, 1964

Der spätere Beach Boy Bruce Johnston und der angehende Produzent Terry Melcher schwammen auf der Surfsound-Welle. Melcher sollte sich wenige Jahre später weigern, Charles Manson einen Plattenvertrag zu besorgen. Der Abgewiesene schickte seine mordende Family im August 1969 schließlich auf Melchers ehemaliges Anwesen am Cielo Drive.

03 LANA DEL REY: „Venice Bitch“, 2018

Von Malibu und den Surfsounds Richtung Süden nach Venice Beach und zum Hafen von Marina del Rey. Eine Szene in sommerlich-melancholischer Atmosphäre, in der sich die Songs der L.A.-noir-Ikone Lana abspielen.

04 BOBBY WOMACK: „Across 110th Street“, 1973

Wie Del Rey kommt auch der Song „Across 110th Street“ eigentlich von der Ostküste (jenseits der 110. Straße in Manhattan befindet sich Harlem). Doch seit er im Soundtrack zu Tarantinos „Jackie Brown“ auf den Lippen von Pam Grier durch die nächtlichen Straßen L.A.s fuhr, ist er zu einem Westküsten-Song transformiert.

05 KENDRICK LAMAR: „Alright“, 2015

Weiter geht es nach Compton, der Heimat von Kendrick Lamar, dem N.W.A-Erben. Der Stadtteil gilt als einer der gefährlichsten Orte der USA. Dieser Track wurde zur Hymne der Black-Lives-Matter-Bewegung.

06 BUFFALO SPRINGFIELD: „For What It’s Worth“, 1966

Zurück ins Jahr 1966 und zu den Sunset Strip Curfew Riots. Hippies protestierten, weil dem grenzenlosen Feiern mit einer Sperrstunde Einhalt geboten werden sollte, und gerieten mit der Polizei aneinander. Stephen Stills ließ sich davon zu diesem Song inspirieren.

07 MÖTLEY CRÜE: „Girls Girls Girls“, 1987

Gleich um die Ecke des Clubs, in einer Seitenstraße, bewohntverwüsteten in den Achtzigern die Mitglieder von Mötley Crüe ein Apartment. Folgt man dem Sunset Boulevard in nordöstlicher Richtung, erreicht man das Chateau Marmont, Schauplatz von vielerlei Rockstar-Spektakeln.

08 EAGLES: „Hotel California“, 1976

Im „Hotel California“ der Eagles wird der Reisende zu einem Gefangenen. Die sagenhafte Stadt gleicht einem Sog: „This could be Heaven or this could be Hell.“

09 THE BYRDS: „I Wasn’t Born To Follow“, 1968

Es bleibt der Wunsch abzuhauen, unabhängig und frei zu leben. Mit dem Leitmotiv des Roadmovies „Easy Rider“ träumt man sich ins malerische Umland, landet aber zunächst nur in den Hollywood Hills.

10 RYAN GOSLING: „City Of Stars“, 2016

Mit dem Blick über die Stadt, im Rücken das Hollywood-Sign, wird der anonyme Moloch zum ganz persönlichen Sternenmeer. „Is this the start of something wonderful and new?/ Or one more dream that I cannot make true?“, singt Ryan Gosling in „La La Land“.

 

Text und Inhalt der Playlists wurden aus der aktuellen April-Ausgabe des Rolling Stone entnommen. 


Rolling Stone Playlist: 10 Songs mit unzuverlässigen Erzählern

Spotify Hier geht es direkt zu der in-App Playlist Apple Music Hier geht es direkt zu der in-App Playlist Deezer Hier geht es direkt zu der in-App Playlist Amazon Music Hier geht es direkt zu der in-App Playlist   01 LEONARD COHEN: „Chelsea Hotel #2“, 1974 Sexuelle Indiskretionen beiseite: Was immer sich zwischen Leonard Cohen und Janis Joplin damals auf ihrem ungemachten Bett im Chelsea Hotel zugetragen haben mag – das eigentliche, subtile Meisterstück dieses Songs ist seine beiläufig hingeworfene Schlusszeile. Ein schlechterer Songwriter hätte hier seine Trauer offenbart. „That’s all“, resümiert Cohen dagegen trocken, „I don’t even think of you that…
Weiterlesen
Zur Startseite