Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

John Williams & Steven Spielberg The Ultimate Collection


Natürlich, John Williams und Steven Spielberg sind das bedeutendste Regisseur/Komponist-Gespann des Films. Bekannter auch als Hitchcock/Hermann und Fellini/Rota, oder, wenn man lange genug sucht um was zu finden, Burton/Elfman, Herzog/Popol Vuh oder Anderson/Greenwood.

Grenzt man die wichtigsten oder gelungensten Arbeiten Williams’ ein, bleiben sogar fast nur Spielberg-Filme übrig. Wichtigste Ausnahmen: „Star Wars“ und „Superman“, aber auch John Badhams „Dracula“ von 1979 war toll, Hitchcocks auf-Zehenspitzen-schleichen von „Familiengrab“, benso die „Hexen von Eastwick“.

Von den 50 Oscar-Nominierungen für den „Besten Score“, die der 85-Jährige bis heute erhalten hat, gingen etliche aufs Konto dieser Kooperation. Drei seiner insgesamt fünf Academy Awards verdankt er den Leinwandwerken des 15 Jahre jüngeren Freundes Spielberg: „Der weiße Hai“, „E.T. – der Außerirdische“ sowie „Schindler’s Liste“. 43 Jahre Zusammenarbeit, bisher 27 Soundtracks, kein Ende absehbar.

Anzeige

Ab 2000 zunehmend experimentell

Die von Sony Classical kuratierte 3CD/DVD-Box ist nicht komplett neu, zwei der Scheiben entstammen älteren Editionen. Wieder aufgelegt wurde die 1991 erschienene „The Spielberg / Williams Collaboration“ sowie „The Classic Spielberg Scores“ (1995). Beide vertont vom vertrauten Boston Pops Orchestra. Richtig neu ist, neben einer Interview-DVD, nur Williams’ CD Nummer drei: „The Spielberg / Williams Collaboration III (2017)“, in der der Komponist Stücke der letzten 20 Jahre ein zweites Mal für Aufnahmen dirigierte.

Die Zeit von 1997 bis heute, von „Amistad“ bis „The BFG“, war vielleicht die seiner größten Experimente. Williams nutzte auffällige Männerchöre (wie in „Amistad“), arbeitete mit Ligeti-Schwebeklängen („A.I“- Künstliche Intelligenz“), Elektronik-Tupfern („Minority Report“) und leichtem Jazz („Catch Me If You Can“, „Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn“). Es war aber auch die Zeit seiner am wenigsten einprägsamen Musik.

Die Ära der großen Melodien, Fanfaren, Märsche, wie für Indy, Bruce oder Darth war vorbei – jene Ära, in der Williams’ Klänge den Takt für das Leinwandgeschehen vorgaben. Früher noch wirkte es so, als hätte der Komponist seinen Regisseuren diktiert, wie sie zu schneiden oder gar zu drehen hätten. Beispielhaft für den „Desert Chase“ aus „Raiders Of The Lost Ark“ (der hier unerklärlicherweise fehlt) oder „Escape / Chase / Saying Goodbye“ aus „E.T. – The Extra-Terrestrial“ (fehlt auch). Kein Truck explodierte, keine Statue fiel, kein Raumschiff landete, bevor Williams es nicht erlaubte. Wie mächtig er in uns arbeitete, zeigen Stücke wie „The Barrel Chase“ aus dem „Weißen Hai“: eine flotte Großwildjagd-Melodie, von denen es einige im Film gibt, und die uns suggerieren sollen, dass Brody und Co den Riesenfisch schon erledigen werden. Wenn es dann nur so einfach wäre.

John Williams sagte uns einst mit seiner Musik, und das war nicht unangenehm, wie wir zu fühlen hatten. Aber aus dem Geschichtenerzähler ist über die Jahre ein Geschichtenbegleiter geworden. Dabei hätten zum Beispiel Tim und Struppi, zwei Legenden der Comicwelt, eine einprägsame Hymne verdient gehabt.

Steven Spielberg und John Williams, im Hintergrund Tom Hanks

Von Reporter Tim oder etwa „Minority Report“ (2002) aber bleibt gar nichts hängen. Manche seiner Kompositionen ab den 90er-Jahren, vor allem die für „Der Soldat James Ryan“, bedienen sich am „einsamer Trompeter“-Klischee, mit dem die Toten auf dem Schlachtfeld beweint werden. Williams war zwar nicht derjenige, der die Armeemelodie-Methode in Hollywood etabliert hat; „War Of the Worlds“ klingt mit seiner ziellos-perkussiven Musik wie Hans „Dark Knight“ Zimmer, „München“ zelebriert fernöstliche Klagegesänge a lá James Horner. Williams fing ab Ende der 90er Jahre an sich bei anderen zu bedienen, und das war schade.

Williams und Morricone tragen die Fackel

Es ist leicht zu sagen, dass Komponisten mit zunehmendem Alter ihr Melodienreservoir ausschöpfen. Es trifft aber auf fast alle zu. Vielleicht auch auf Williams. Vom „Weißen Hai“ 1975 bis zu „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ von 1984 war er unschlagbar, die Hochphase des Fantasy-Kinos war genau das Richtige für ihn, neun kraftvolle Jahre lang. Viel Wagner. Bis einschließlich „Schindlers’s Liste“,1993, war er immernoch sehr gut. Bis einschließlich „A.I.“ gut. Danach aber eher unauffällig. Von den großen vier lebenden Soundtrack-Komponisten der vergangenen 50 Jahre lebt neben ihm nur noch Morricone, 88. John Barry starb 2011, Jerry Goldsmith vor bereits 13 Jahren.

Ultimate Collection: Höhepunkte auf den ersten zwei CDs

Die Alben eins und zwei der „Ultimate Collection“ dokumentieren John Williams’ goldene Jahre. Es gibt darauf, natürlich, den „Raiders“-Marsch, den viele für ironisch halten, der aber eine Ode ans Heldentum ist. Mit „Parade Of The Slave Children“, „Scherzo for Motorcycle and Orchestra“ und natürlich dem irrwitzigen „Basket Chase“ (mit Schwertkämpfer!) hören wir eine angemessene Indiana-Jones-Auswahl der ersten drei Filme (auf Disc drei dann überflüssige Takes aus Indy 4).

Dazu gesellt sich „Title Theme From Jaws“, die legendäre Zweiton-Komposition vom „Weißen Hai“, die Spielberg noch für unfertig hielt, als Williams sie ihm erstmals am Klavier vorführte. Heute gilt die Fisch-Erkennungsmelodie als wohl berühmteste Tonfolge nach Beethovens 5. Sinfonie.

Weiterer Höhepunkt: der „Dialogue“ zwischen Ufo und Wissenschaftler aus „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“. Zwei Jahre nach dem „Hai“ schrieb Williams keine Zweiton-, sondern eine Fünftonmelodie. Auch die ging in die Popkultur ein, wurde später von Sci-Fi-Bands wie Air oder Daft Punk benutzt; mit den fünf Tönen glaubten die Forscher im Film mit Aliens kommunizieren zu können. Wie Steven Spielberg in den Liner Notes zur Edition schreibt, hätten Williams und er vor den Aufnahmen einen Mathematiker konsultiert, der sie warnte: Aus fünf Tönen könne man mehr als 250.000 verschiedene Kombinationen herstellen. Umso beeindruckender das Resultat, das gleichermaßen natürlich fließend wie kompliziert gedacht klingt. Der „Unheimliche Begegnung“-Score war beeindruckend, verlor aber im selben Oscar-Jahr (1978) gegen George Lucas‘ „Star Wars“ – für den Williams natürlich auch die Musik geschrieben hatte.

Williams: Nicht gut genug für Schindler’s Liste?

Legendär die Vorproduktion von „Schildler’s Liste“, für den Williams 1994 seinen bislang letzten Oscar erhielt. „Dafür brauchst Du einen besseren Komponisten als mich“, soll er zu Spielberg gesagt haben. „Ich weiß“, habe der entgegnet. „Aber die sind alle tot.“ Williams‘ hier enthaltenes Stück „Remembrances“ rührt noch immer. Erstaunlich, dass nur ein einziger Beitrag aus diesem Film hier beinhaltet ist.

Als das American Film Institute (AFI) Williams im Oktober 2016 den „Lifetime Award“ verlieh, die Auszeichnung fürs Lebenswerk, hielt Steven Spielberg eine Laudatio, in der nicht nur die eigenen Werke, sondern auch der „Krieg der Sterne“, Harry Potter und Superman vorkamen, Epen anderer, für die sein Freund ebenfalls den Score komponierte.

„Ohne John Williams“, sagte der Regisseur in seiner Rede, „könnten Fahrräder nicht fliegen, auch die Besen in den Quidditch-Turnieren nicht, geschweige denn Männer mit roten Capes. Es gäbe keine ‚Macht‘, Dinosaurier liefen nicht auf der Erde herum.“

Am Ende kommt Spielberg auf die Magie zu sprechen, die entsteht, sobald gute Musik einen Film unterstützt: „Ohne John würden wir uns keine Fragen stellen, nicht weinen, an nichts glauben.“

In seinen besten Momenten, von denen viele in dieser Edition versammelt sind, hat Williams unseren Glauben an das phantastische Kino bestärkt.

https://www.rollingstone.de/review-die-zehn-besten-filme-von-steven-spielberg-1167320/

Boston Globe Boston Globe via Getty Images

ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition

U2: Große Versprechungen und Zukunftshymnen :: No Line On The Horizon

Wie immer wollten U2 auch 2009 eines: alles. Vor genau 10 Jahren erschien mit "No Line On The Horizon" eine...

Rewind Today 1993: Pearl Jam veröffentlichen 'Vs.'

Pearl Jam lehrten uns, dass nicht das dritte, sondern bereits das zweite Album "das schwierige" sein kann. Dennoch überzeugten sie...

1998: Beck veröffentlicht „Mutations“

Gedacht als lässige Übung für zwischendurch, entwickelte sich ausgerechnet Becks viertes Album „Mutations“ zu einem herausragendem Werk

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

U2 :: Rattle and Hum

U2 auf der Suche nach Wurzeln. Das Transit-Album zwischen "The Joshua Tree" und "Achtung Baby" wird heute ungnädig beurteilt –...

U2 :: Zooropa

Nicht ihr bestes, aber ihr offensivstes Album: Mit "Zooropa" veröffentlichen U2 ihre bis heute experimentellste Musik.

Prince :: Purple Rain

„Purple Rain“ ist bis heute Prince’ erfolgreichste Platte, und sie gilt als sein Meisterwerk. Die Zerrissenheit des Künstlers darauf ist...

Bruce Springsteen :: The Album Collection, Vol. 2: 1987–1996

Das zweite Boxset zeigt den Songschreiber zwischen Selbstfindung und Kraftmeierei in den schwierigen 90er-Jahren

Janelle Monáe :: Dirty Computer

Kämpferisch und politisch, aber auch wunderbarer funky Pop

Arctic Monkeys :: Tranquility Base Hotel + Casino

Betörende Songs der Briten zwischen R&B und Softrock

Eurythmics :: In The Garden

Die ersten drei durchwachsenen Alben der Eurythmics auf Vinyl

Suede :: Suede

Edition zum 25-jährigen Jubiläum des umwerfenden Debütalbums

Kritik: „Solo: A Star Wars Story“ – Das ist nicht unser Han

Han im Glück? Wohl eher Hans im Glück. Der „Krieg der Sterne“-Schmuggler stolpert durch „Solo: A Star Wars Story“ – Donald...

Sonic Youth :: 20 Jahre „A Thousand Leaves“

„A Thousand Leaves“: Das letzte Meisterwerk von Sonic Youth.

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Gaz Coombes :: World’s Strongest Man

Der Ex-Supergrass-Chef reüssiert als weltentrückter Studiotüftler

Kylie Minogue :: Golden

Pop-Ikone goes Nashville: Kylie auf gehobenem Kirmesniveau

Depeche Mode :: 25 Jahre „Songs of Faith and Devotion“

Hardrock und Gospel statt Synthiepop – und ein letzter Triumph für Depeche Mode

Kritik: „Ready Player One“ – Spielbergs spektakuläres Scheitern

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Lenny Kravitz :: 25 Jahre „Are You Gonna Go My Way“

Wie bei Hendrix: Dieser Plattentitel enthielt kein Fragezeichen. Das Album war als Aufforderung gedacht. Die Leute kamen zu Lenny Kravitz, nicht...

Madonna - 20 Jahre „Ray Of Light“ :: Die Erleuchtung der globalen Krise

Schon manches Mal galt Madonna als cool, wenn nicht wegweisend. Clever sowieso. Und auch „Ray Of Light" zeugt von Integrations-,...

The Breeders :: All Nerve

Comeback-Album der Alternative-Rock-Band in Originalbesetzung

Kritik: „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“ :: Ich liebe, also bin ich

Guillermo del Toros Märchen über die Liebe einer Frau zum einer Kreatur weckt nicht nur wunderschöne Erinnerungen an alte Monsterfilme....

Roxy Music :: Roxy Music 

Eine aufregende Entdeckung: Die Deluxe-Box zum Debüt­album macht die ersten Roxy-Music-Aufnahmen zugänglich

Olli Schulz :: Scheiß Leben, gut erzählt

Neue Lieder vom Mike Krüger des Metapop, der sich nie festlegt

20 Jahre „Yield“ von Pearl Jam :: Softer Angriff

Nach jahrelangen Querelen arbeiteten Pearl Jam an einem zweiten „Ten“. Das Ergebnis klang unentschlossen

Belle And Sebastian :: How To Solve Our Human Problems

Fein patinierte, liebevoll arrangierte Popsongs der gar nicht so leisetreterischen Manieristen auf drei EPs – und als Album

40 Jahre Kate Bush „The Kick Inside“: So jung, so weise

Inspiration und Selbstermächtigung: Wie aus Kate Bush eine der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit wurde.

Eminem :: Revival

Leider nur groß aufgeblasener HipHop vom König der Selbstzweifel

Tocotronic :: Die Unendlichkeit

Liebevolle, abgeklärte Beschäftigung mit der eigenen Jugend

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

Die spektakuläre Rückkehr des David Bowie 2013 :: The Next Day

Das erste Bowie-Album seit zehn Jahren überraschte viele Hörer – weil es keinen neuen Sound präsentierte. Das Material an sich,...

Neu auf Vinyl: The Jimi Hendrix Experience :: The Jimi Hendrix Experience

Der musikalische Content ist, kein Wunder bei diesem Rundumschlag, erratisch. Die meisten Aufnahmen sind Live-Mitschnitte, einige davon brillant, andere eher...

Kritik: „Die Verlegerin“ – Hollywoods Ohrfeige für den Präsidenten

Der mächtigste Regisseur Hollywoods gegen den mächtigsten Mann der Welt.

Steven Spielberg :: „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary

Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen feiert 40. Jubiläum.

Kritik: „Star Wars: Die letzten Jedi“: Was für lahme Jedi!

Betrug, Doppeltäuschung, Vertrauensfragen: Der bislang längste „Krieg der Sterne“-Film widmet sich der schwankenden Loyalität. Er ist aber auch ziemlich langweilig...

Zum Todestag: George Michael :: Older

"Older" erschien 1996, sechs Jahre nach "Listen Without Prejudice Vol.I". Der Sänger legte elf Stücke vor, die lange in ihm...

Zum Todestag: George Michael :: Listen Without Prejudice, Vol. 1/ MTV Unplugged

Das unterschätzte zweite Solo­album des R&B-Sängers mit Extras

U2 :: Songs Of Experience

Reflexionen über den Tod – und noch mehr über das Überleben

Weezer :: Pacific Daydream

Rivers Cuomo fällt bis auf ein paar moderne Sounds nichts mehr ein

Frankie Goes To Hollywood :: Welcome To The Pleasuredome

Der Debütklassiker von Holly Johnsons kurzlebiger Band

Morrissey :: Low In High School

Der Künstler tritt in seinen dritten arabischen Frühling ein: Gemischte gute Nachrichten von Morrisseys Bettkante

20. Todestag Michael Hutchence :: Welcome To Wherever You Are von INXS – Warum wurde diese Platte vor 25 Jahren kein Hit?

Vor 25 Jahren suchten die gefallenen Dinos von INXS Anschluss an den Dancefloor.

U2 :: All That You Can't Leave Behind

In den Augen ihrer Fans war "die beste Band der Welt" wieder da – zurück im Job. Dabei ist mindestens...

Phil Collins :: Hello, I Must Be Going!

Die furiose Scheidungs-Philippika von 1982 – und Quark von 1996.

Prince :: Love Symbol

„Love Symbol“ von 1992 war opulent arrangiert, stilistisch vielfältig und stellte Fragen, die man nicht immer verstand. Aber man verstand,...

The Smiths :: The Queen Is Dead

31 Jahre danach: Die Schmuckbox mit Demos und Live-Aufnahmen

The Killers :: Wonderful Wonderful 

Die Band aus Las Vegas ist zurück auf der „bright side“ – mit U2-Produzent Jacknife Lee, Mark Knopfler und Brian...

Motörhead :: Under Cöver

Kraftlos, gruselig: 40 Jahre zu spät.

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Alben von „Low“ bis „Scary Monsters“ in einer Box mit Raritäten und Remixes, leider ohne nennenswerte Outtakes

Gregg Allman :: Southern Blood

Melancholischer Abschiedsgruß des Südstaaten-Songschreibers

Foo Fighters :: Concrete and Gold

Dave Grohls Sound-Gigantomanie hinterlässt vor allem große Leere

Kesha :: Rainbow

Hymnen für die Hymnenlosen: Popmusik als Selbstermächtigung

Tori Amos :: Native Invader 

Die Songschreiberin erforscht, wie wir mehr Resilienz lernen können – und fordert dabei wieder volle Aufmerksamkeit

The National :: Sleep Well Beast

Neue Perspektiven für die Meister der getragenen Wunderlieder

LCD Soundsystem :: American Dream

James Murphys überbordendes, sarkastisches Elektropop-Opus

Beatsteaks :: Yours

Kraftpakete und Stimmungshits, aber doch zu wenig Substanz

Casper :: Lang lebe der Tod

Rap, Rock, Stargäste, Weltuntergang und immer höchster Alarm

Pet Shop Boys :: Nightlife

Späte Platten der Pop-Genies als Wiederöffentlichungsauftakt

Oasis :: Be Here Now

Das grandios gescheiterte dritte Album wird 20 Jahre alt

Lorde :: Melodrama

Lordes intelligenter Pop ist sogar noch intensiver geworden


ÄHNLICHE ARTIKEL

„E.T.“: Wie ein hässlicher Kartoffelzwerg zu Tränen rührte

Die Geschichte über einen Außerirdischen, der auf der Erde gestrandet ist, bleibt bis heute Steven Spielbergs größter Kino-Triumph.

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Am 14. Juni 2019 erscheint „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Heimkino in verschiedenen Fassungen. Wir verraten nicht nur, ob sich die Anschaffung des Mediabooks lohnt, sondern verlosen auch noch drei Exemplare.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

„No Home Record“: Kim Gordon bringt erstes Solo-Album heraus + Verlosung

Die künstlerische Karriere von Kim Gordon, einst Mitbegründerin von Sonic Youth, währt nun bereits 40 Jahre. In dieser Zeit trat Gordon überall auf der Welt auf und fand viele verschiedene Partner und Ansätze für ihre nicht immer nur musikalischen Projekte. Zuletzt machte sie mit „Body/Head“ von sich reden, einem –grenzüberschreitenden Gemeinschaftsprojekt mit dem Künstler und Musiker Bill Nace. Merkmal von Gordons kreativem Schaffen war schon immer, sich auf Neues einzulassen - neugierig zu bleiben. Das gilt auch für ihr erstes Solo-Album „No Home Record“, das am 11. Oktober erscheint. Die Aufnahme entstand im Sphere Ranch Studio in Los Angeles in…
Weiterlesen
Zur Startseite