Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Lindsey Buckingham/Christine McVie Buckingham/McVie


Ist es nicht die falsche Frau? 40 Jahre nach „Rumours“ ­wäre es ein Treppenwitz der Pop-Historie gewesen, wenn Stevie Nicks und Lindsey Buckingham ein gemeinsames Album aufgenommen hätten, das nicht Fleetwood Mac gewesen wäre. Buckingham hat aber ein Album mit der anderen Kollegin, mit Christine McVie, aufgenommen. McVie war möglicherweise die Einzige, die an dem unheiteren Fleetwood-Mac-Liebeszirkus nicht teilnahm.

„Buckingham/McVie“ würde als Album von Fleetwood Mac nicht irritieren. Buckinghams metallisches Gitarrenspiel, die immer himmelwärts zum emphatischen Singalong strebenden Refrains, die schmusigen Gesangsharmonien, die verlässlich altertümliche Mainstreamproduktion, das laut gesetzte Schlagzeug, künstliche Calypso-Anklänge und die gemütlichen Tequila-Sunrise-Vibrationen verweisen auf eine Platte der mittleren 80er-Jahre. McVie und Buckingham haben das Middle-of-the-road-Radio nicht verlassen – das Middle-of-the-road-Radio hat nur sie verlassen.
Neben Buckinghams zartbitteren Halb-gute-Laune-Songs –etwas populistisch-bierzeltig am Anfang des Albums: „Sleeping Around The Corner“ – hat McVie eine ihrer patentierten süßlichen Balladen geschrieben, „Game Of Pretend“, die sie auch sehr passabel singt: „Take away the emptiness/ And I will follow behind you …“

Reime und Durchhalteparolen

Ihr „Red Sun“ schippert schlagerselig ins Glühend-­Schnulzige. Gedehnt raspelt Buckingham zu seinem pizzikaten Gitarrenspiel „Love Is Here To Stay“, und der Wind bläst in eine Richtung. Bei dem unwahrscheinlich aufgekratzten (Jargon: „rockigen“) „Too Far Gone“ klöppelt in „Tusk“-­Manier eine Trommelschwadron, „Feel About You“ und „In My World“ sind anheimelnd nostalgische Grüße aus der Welt, in der es Singles und Gassenhauer gab. Der wehmütige Buckingham-­Schunkler „On With The Show“ verbreitet mit gutmütigen Reimen und Durchhalteparolen spieldosenartiges Wohlgefühl für die Best Agers.

„Carnival Begin“, von McVie gesungen, verbindet am schönsten das Sehnsuchtsvolle mit dem Wolkigen, das Schwer­blütige mit dem Leichtsinn. Buckingham hebt zu einem pathetischen Gitarrensolo an, das nicht einmal Eric Clapton wagen ­würde – und das die Platte geradezu unvermittelt beschließt, in eine neblige, irgendwie ozeanisch-karnevaleske Zukunft ­entschwindend.

Früher hätte man gesagt: Ich höre fünf Singles. Also die Hälfte des kurzen Albums. Und fünf Singles wären auch veröffentlicht worden. Drei Klopfer, zwei Balladen. Eine gute Quote.
(Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Bound - Gefesselt“ im Mediabook: Sex And Crime Forever (Test)

Das Erstlingswerk der Wachowskis gibt es jetzt endlich auch bei uns auf Blu-ray. Wir haben uns das limitierte Mediabook genauer angeschaut.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Am 14. Juni 2019 erscheint „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Heimkino in verschiedenen Fassungen. Wir verraten nicht nur, ob sich die Anschaffung des Mediabooks lohnt, sondern verlosen auch noch drei Exemplare.


Schon
Tickets?

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Vor 37 Jahren kam „Rocky III – Das Auge des Tigers“ ins Kino – und Sylvester Stallone etablierte sich als Action-Star des Jahrzehnts (neben diesem gewissen Österreicher). Rocky und Rambo sind bis heute nicht nur seine erfolgreichsten Schöpfungen, sondern Kino-Ikonen ihrer Zeit. Was natürlich nicht ausschließt, dass sie im Kalten Krieg ihren Propaganda-Zweck zu erfüllen hatten. Podcast „Freiwillige Filmkontrolle“: Das Phänomen Rambo ROLLING STONE bringt alle Filme in ein gemeinsames Ranking. 13. Rocky V (1990) ★ Stallone war erst 44, sah aber fast schon älter aus als heute. Aufgequollen. Die 1980er waren vorbei – und nach Ende des Kalten Kriegs gingen Rocky…
Weiterlesen
Zur Startseite