Spezial-Abo
Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Lindsey Buckingham/Christine McVie Buckingham/McVie


Ist es nicht die falsche Frau? 40 Jahre nach „Rumours“ ­wäre es ein Treppenwitz der Pop-Historie gewesen, wenn Stevie Nicks und Lindsey Buckingham ein gemeinsames Album aufgenommen hätten, das nicht Fleetwood Mac gewesen wäre. Buckingham hat aber ein Album mit der anderen Kollegin, mit Christine McVie, aufgenommen. McVie war möglicherweise die Einzige, die an dem unheiteren Fleetwood-Mac-Liebeszirkus nicht teilnahm.

„Buckingham/McVie“ würde als Album von Fleetwood Mac nicht irritieren. Buckinghams metallisches Gitarrenspiel, die immer himmelwärts zum emphatischen Singalong strebenden Refrains, die schmusigen Gesangsharmonien, die verlässlich altertümliche Mainstreamproduktion, das laut gesetzte Schlagzeug, künstliche Calypso-Anklänge und die gemütlichen Tequila-Sunrise-Vibrationen verweisen auf eine Platte der mittleren 80er-Jahre. McVie und Buckingham haben das Middle-of-the-road-Radio nicht verlassen – das Middle-of-the-road-Radio hat nur sie verlassen.
Neben Buckinghams zartbitteren Halb-gute-Laune-Songs –etwas populistisch-bierzeltig am Anfang des Albums: „Sleeping Around The Corner“ – hat McVie eine ihrer patentierten süßlichen Balladen geschrieben, „Game Of Pretend“, die sie auch sehr passabel singt: „Take away the emptiness/ And I will follow behind you …“

Reime und Durchhalteparolen

Ihr „Red Sun“ schippert schlagerselig ins Glühend-­Schnulzige. Gedehnt raspelt Buckingham zu seinem pizzikaten Gitarrenspiel „Love Is Here To Stay“, und der Wind bläst in eine Richtung. Bei dem unwahrscheinlich aufgekratzten (Jargon: „rockigen“) „Too Far Gone“ klöppelt in „Tusk“-­Manier eine Trommelschwadron, „Feel About You“ und „In My World“ sind anheimelnd nostalgische Grüße aus der Welt, in der es Singles und Gassenhauer gab. Der wehmütige Buckingham-­Schunkler „On With The Show“ verbreitet mit gutmütigen Reimen und Durchhalteparolen spieldosenartiges Wohlgefühl für die Best Agers.

„Carnival Begin“, von McVie gesungen, verbindet am schönsten das Sehnsuchtsvolle mit dem Wolkigen, das Schwer­blütige mit dem Leichtsinn. Buckingham hebt zu einem pathetischen Gitarrensolo an, das nicht einmal Eric Clapton wagen ­würde – und das die Platte geradezu unvermittelt beschließt, in eine neblige, irgendwie ozeanisch-karnevaleske Zukunft ­entschwindend.

Früher hätte man gesagt: Ich höre fünf Singles. Also die Hälfte des kurzen Albums. Und fünf Singles wären auch veröffentlicht worden. Drei Klopfer, zwei Balladen. Eine gute Quote.
(Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Parasite“ im Mediabook: Lug und Trug (Test und Verlosung)

Am 05. März 2020 erscheint der mit vier Oscars ausgezeichnete Film „Parasite“ im Heimkino. Wir haben uns das limitierte Mediabook genauer angeschaut und verlosen auch ein Exemplar.

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

Chucky, die Mörderpuppe ist zurück und treibt im Remake von „Child's Play“ wieder sein Unwesen. Wir haben das limitierte Mediabook getestet.


„Parasite“ im Mediabook: Lug und Trug (Test und Verlosung)

Cineasten und Fans asiatischer Filme ist Bong Joon Ho schon längst ein Begriff. Doch spätestens seit der diesjährigen Oscar-Verleihung führt an dem 50-jährigen Südkoreaner kein Weg mehr vorbei. Denn sein aktueller Film „Parasite“ wurde für insgesamt sechs Oscars nominiert und gewann vier der begehrten Goldstatuen. Doch nicht nur das, auch ist „Parasite“ der allererste nicht-englischsprachige Film, der mit einen Oscar in der „Best Picture“-Kategorie ausgezeichnet wurde. Kurzum: Bei „Parasite“ handelt es sich um einen absoluten Ausnahmefilm, der zurecht mit vier Oscars, der Goldenen Palme, zwei BAFTA-Awards, einem Golden Globe und vielen weiteren Awards geehrt wurde. Die Blu-ray darf deshalb auch…
Weiterlesen
Zur Startseite