Freiwillige Filmkontrolle


Lisa Hannigan At Swim



von

Der Hollywoodstar Mickey Rourke hat ja mal so ausgesehen und gelächelt, dass sogar Bob Dylan kurz davor war, sich in ihn zu verlieben, nachdem sie einander begegnet waren. Ende der 80er-Jahre dachte Rourke oft an den Tod und wählte danach die Drehbücher: Er bescheißt den Teufel (Robert De Niro), ermordet ein paar Menschen und vergisst diese Schwerverbrechen, der Teufel erinnert ihn daran, Rourke fährt mit dem Fahrstuhl zur Hölle, der Teufel wartet schon am Feuer. Im selben Jahr, 1987, spielte Rourke auch einen IRA-Terroristen, er will nicht mehr töten, da er versehentlich Kinder umgebracht hat, ein Priester (Bob Hoskins) erlöst ihn vom Übel; der Film ist ein Witz -ohne Absicht und heißt im Original „A Prayer For The Dying“. Die Irin Lisa Hannigan veröffentlicht jetzt ihr drittes Album und das Lied „Prayer For The Dying“ und füllt den Titel endlich mit Sinn und Würde.

Lange war Lisa Hannigan als Sängerin bei Damien Rice angestellt, gut, dass sie nun allein arbeitet. Hannigan hat eine Art Heimweh, das gar nicht weiß, wo das Zuhause denn sein soll: Sie gleicht da Van Morrison und unterscheidet sich von dem Küstenbewohner Hans Albers, der drängte immer zu seiner Braut, der See. Die 35‑jährige Lisa Hannigan sollte keine Zöpfchen mehr tragen, es zeigt sich auch ohne diese Frisur, dass sie für die Natur ist und gegen die Technik. Wenn Hannigan singt und sich dabei selbst vergisst, dann erinnert ihre Stimme manchmal an Melanie Safka, die 1969 in Woodstock auftrat und die 500.000 Hippies dort gerechterweise mit „beautiful people“ anredete.

Hannigan hat „At Swim“ in New York aufgenommen und sich unter den vielen Leuten bestimmt oft verlaufen; noch zehn oder 20 solcher Alben, und sie wird in Europa so angesehen sein wie Joni Mitchell in Amerika. Am 1. November, einem Tag der Toten, kommt Lisa Hannigan nach Berlin. Sie wird Geigen, Klavier und ein paar Gitarren mitbringen, Volkstum und Inseldramatik zusammentun, ihr Gebet für die Sterbenden vortragen, über Schnee, Vögel und das Ertrinken singen und einen Beerdigungsanzug beschreiben. Lisa
Hannigan singt vom Staub, es klingt nach Saft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lisa Hannigan :: Passenger


ÄHNLICHE ARTIKEL

[PIAS] NITES mit Gisbert zu Knyphausen, Lisa Hannigan, Andy Burrows u. a.

Am 13.12. feiert das Label PIAS auf der [PIAS] NITES im Berlin Postbahnhof seinen 30. Geburtstag. Vier von den sechs Acts spielten bereits eine Rolling Stone Session für uns: Gisbert zu Knyphausen, Nicolas Sturm, Andy Burrows und Lisa Hannigan. Dazu verlosen wir 2x2 Tickets.

PIAS-Nite

PIAS Nite am 13.12. 2012

Neue Clips von TV Noir: Lisa Hannigan  und Yasmine Tourist

Wieder neue Clips von TV Noir. In  dieser Woche mit der fabelhaften Lisa Hannigan und der Band Yasmine Tourist, die zwar einen Frauennamen hat, aber durchweg aus Männern besteht.


Die besten und kürzesten Filme unter 90 Minuten

Ob ein Film Emotion erzeugen kann oder Zuschauer mit den behandelten Themen überzeugt, hängt nicht damit zusammen, wie lange die Laufzeit ist. Das beweisen natürlich Kurzfilme, wie etwa der Oscar-nominierte Streifen „Fresh Guacamole“, mit einer Dauer von nur 1 Minute und 40 Sekunden. Während Kurzfilme bereits dafür ausgelegt sind, gibt es auch fiktionale Langfilme, die die berühmte 90-Minuten-Marke unterschreiten. Diese kurzen Streifen sind aber ebenso kohärent und zufriedenstellend, wie Filme, die eine längere Aufmerksamkeitsspanne vom Zuschauer verlangen. Persona (1966): Laufzeit 85 Minuten Das Gesamtwerk des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergmann ist bis heute für jeden Filmfan eine unerwartete und oftmals gruselige Reise…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €