Spezial-Abo

Marissa Nadler Strangers


Bella Union/PIAS Cooperative)

Man kann ruhig sagen, dass Marissa Nadlers Stimme und Ansatz an Lana Del Rey erinnern. Nur werden viele nicht wissen, dass eher umgekehrt ein Schuh draus wird und Nadler schon seit zwölf Jahren und sechs Alben veröffentlicht. Sie inszeniert sich dabei natürlich als Songwriterin, und in ihrem Dreampop geht sie zurückhaltender und weniger offensichtlich mit den Stimmungen um als die (anders gute) gefallene Sixties-Jungfer. Lustigerweise hat ihr dabei ausgerechnet der sonst meist lautest orientierte Sunn O)))-Produzent Randall Dunn schon 2014 auf „July“ und nun auch hier den Sound weit entrückt und verschleiert – was gar nicht so leicht ist, wenn man so viele wehende Streicher und Keyboards in einem grundsätzlich akustisch orientierten Umfeld unterbringen muss. Ein schönes Werk.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Marissa Nadler: Neues Album angekündigt, Single mit Angel Olsen

„For My Crimes“ ist die achte Studioplatte von Marissa Nadler und enthält Gastbeiträge von Sharon Van Etten und Kristin Kontrol.

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „Fever Dreams“

Es liegt etwas in der Luft: Feuer ist es beim deutschen „Vintage-Hedonisten“ Kornelius Flowers, dunkler Südstaatenzauber bei Tony Joe White. Die Songwelten von Ben Watt sind mit fieberhaften Albtraumzuständen verhangen, und Marissa Nadler sinniert in ihrer zarten Folkballade darüber, wie es denn wäre, sich in Luft aufzulösen.

Trauerschwestern: 5 Musikerinnen mit tiefschwarzen Songs

Die hohe Kunst des Trübsinns und der Kopfhängerei in der Musik wird auch von Frauen kultiviert – die dafür oft in die Nähe von Fabelwesen, Feen, Schamaninnen und Hexen gerückt werden.


Von "Interstellar" bis "The Dark Knight": Die neun Filme von Christopher Nolan im Ranking

Weiterlesen
Zur Startseite