Nadine Khouri „Another Life“


Talitres (VÖ: 25.11.)


von

Eine angenehme Schlaffheit prägt dieses Album. Fühlt sich so das „andere Leben“ an? Jeder Gitarrenakkord ein langes, genüssliches Ausatmen. Wie kleine Wolken ziehen minimalistische Piano- oder Saxofon-Akzente durch die von Nadine Khouris warmer Altstimme getragenen Songs. Die in Beirut geborene, in London lebende Sängerin interessiert sich auf „Another Life“ für die vielen Dinge, die zuletzt verloren gingen, durch Krieg, Flucht, Pandemie oder Social Media.

Krieg, Flucht, Pandemie oder Social Media

Mit dem Musiker/Produzenten John Parish (PJ Harvey) öffnet sie ihren Gefühlen und Gedanken sorgsam kuratierte Räume, angenehm schattige Plätze zwischen Blues, Laurel-Canyon-Rock und einer Melancholie, die sich so ähnlich auch im gloomy Folk von Marissa Nadler findet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Aldous Harding :: „Warm Chris“

Die Neuseeländerin erweitert ihre Möglichkeiten.

Eels :: „Extreme Witchcraft“ – Magie und Motivation

Raffiniertes, fast optimistisches Revival des Teams Mark Oliver Everett und John Parish

Marissa Nadler :: The Path Of The Clouds

Gothic-Folk mit ein paar Sonnenstrahlen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Marissa Nadler: Neues Album angekündigt, Single mit Angel Olsen

„For My Crimes“ ist die achte Studioplatte von Marissa Nadler und enthält Gastbeiträge von Sharon Van Etten und Kristin Kontrol.

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „Fever Dreams“

Es liegt etwas in der Luft: Feuer ist es beim deutschen „Vintage-Hedonisten“ Kornelius Flowers, dunkler Südstaatenzauber bei Tony Joe White. Die Songwelten von Ben Watt sind mit fieberhaften Albtraumzuständen verhangen, und Marissa Nadler sinniert in ihrer zarten Folkballade darüber, wie es denn wäre, sich in Luft aufzulösen.

Trauerschwestern: 5 Musikerinnen mit tiefschwarzen Songs

Die hohe Kunst des Trübsinns und der Kopfhängerei in der Musik wird auch von Frauen kultiviert – die dafür oft in die Nähe von Fabelwesen, Feen, Schamaninnen und Hexen gerückt werden.