Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Sleep Sleep


Kaum ist die Musik unserer österreichischen Nachbarn durch die Platten und Konzerte von Wanda und Bilderbuch mal in aller Ohren, legt der Sänger der vermutlich besten Band des Landes, Ja, Panik, sich schlafen. Kein Witz, Andreas Spechtl, immer schon mehr oder weniger heimlicher Konzeptkünstler, hat ein Konzeptalbum über den Schlaf gemacht und nennt sich dann auch gleich selbst so: Sleep. Natürlich ist das Kunst mit großem K und kleinem u, selbst die Witze sind hier ernst, der Stilwille ist riesig.

Spechtl hat auf „Sleep“ den Traum, also das unbewusste Verarbeiten des im Wachzustand Erlebten, zum musikalischen Prinzip erklärt und mit einem Aufnahmegerät tagsüber Stimmen und Geräusche aufgezeichnet, die er dann mit Overdubs versehen hat. So entstanden sogenannte Sound- oder meinetwegen Dreamscapes, die aber immer noch eine ziemliche Nähe zum Song haben.

„Sleep“ ist auch ein Album über die Orte, die der Sänger besuchte, ein Kino in Tanger etwa oder das ugandische Jinja, man hört Stimmen in verschiedenen Sprachen, eine Gitarre spielt ein afrikanisch anmutendes Motiv, ein Klavier spielt minimalistisch nach Mark-Hollis-Art, Trompete und Saxofon tönen traumverloren, es pluckert und klopft, man hört Anleihen von elektronischer Musik und vernebeltem Lee-„Scratch“-Perry-Dub, in „Duérmete Niño“ singt eine Frau auf Spanisch und eine Holger-Czukay-Weltmusik-Ahnung kommt auf – auch wenn Spechtls englischer Text („Sleep came here to stay/Sheep came here to lay you down“) eher auf Robert Wyatts wundervolle Vermählung von Schlaf und Schaf, „Shleep“ von 1997, verweist.

Anzeige

Auf „Sleep“ gibt es keine denglischen Wortungetüme wie bei Ja, Panik. In kargen, oft rätselhaften Zeilen fasst Spechtl Bilder von schlafenden und erwachenden Städten, Geistern und Kindern. „Germans, they get dangerous after dark“, singt er in „After Dark“ und warnt die Bewohner und die Besucher von Dresden, München, Berlin, Hamburg, Köln und Heidelberg vor der Dunkelheit. Wer sich nicht auf die Straße traut, kann sich von „Sleep“ sanft in einen wohligen Schlaf wiegen lassen. Gute Nacht!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod

Elvir Omerbegovic (Hg.) und Jan Wehn :: Selfmade Records

Raoul Schrott :: Die Kunst an nichts zu glauben

Salman Rushdie :: Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte

Mawil :: The Singles Collection

Ein Sammelband der allmonatlichen „Tagesspiegel“-Sonntagskolumnen des Berliner Zeichners, der sich Mawil nennt und im vergangenen Jahr sein Opus Magnum „Kinderland“...

Jochen Schmidt :: Der Wächter von Pankow

Clemens Setz :: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

J. J. Abrams/Doug Dorst :: S. – Das Schiff des Theseus

Arno Schmidts Lebensprojekt, „Zettel’s Traum“, ist ein Paradebeispiel für die wenigen magischen Werke, in denen große Erzählkunst auf die unendlichen...

Richard Yates :: Cold Spring Habor

Der letzte Roman des unerbittlichen Richard Yates beschließt die neunbändige deutsche Werkausgabe

El Vy :: Return To The Moon

Jurassic World :: Regie: Colin Trevorrow

DVD-Veröffentlichung des hauptsächlich der Nostalgie wegen abgedrehten aktuellen Teils der "Jurassic Park"-Welt

Picknick mit Bären :: Regie: Ken Kwapis

Die von Robert Redford produzierte Literaturverfilmung des Reiseberichts "Picknick mit Bären" von Bill Bryson

The Tribe :: Regie: Myroslav Slaboshpytskiy

Ein stummes Drama über eine Gruppe ukrainische Jugendliche, die allesamt gehörlos sind - brachial, konsequent und epochal inszeniert

Der Staat gegen Fritz Bauer :: Regie: Lars Kraume

"The Look Of Silence" von Joshua Oppenheimer sowie "Der Staat gegen Fritz Bauer" mit Burghart Klaußner und Ronald Zehrfeld: Zwei...

Jonathan Franzen :: Unschuld

Jonathan Franzen veröffentlicht mit "Unschuld" einen Weltroman über den deutschen Whistleblower Andreas Wolf mit moralischen Zwickmühlen und bohrendem Schuldbewusstsein

Javier Marías :: So fängt das Schlimme an

Der ewige Nobelpreisanwärter Marías schmückt seine große Poesie mit einem erotischen Ehedrama

Heinz Helle :: Eigentlich müssten wir tanzen

Weltuntergangsroman von Heinz Helle, dem der nötige Ernst abhanden gekommen ist

Funny van Dannen :: An der Grenze zur Realität

Der Liedermacher Funny van Dannen kehrt mit einer mal lakonisch-schrägen, mal versteckt philosophischen Sammlung von Kurzgeschichten zu seinen literarischen Anfängen...

Willy Vlautin :: Die Freien

Prekariatsgeschichte von Willy Vlautin über einen desillusionierten Familienvater mit Augenringen bis zum Knie und depressiven Fluchtfantasien

Hassan Blasim :: Der Verrückte vom Freiheitsplatz

Erschütternde Erzählung von Hassan Blasim aus seinem Heimatland Irak

Guido Crepax :: Valentina

Martin Amis :: Interessengebiet

Kein deutscher Verlag traute sich den neuen Roman von Martin Amis zu veröffentlichen. Warum eigentlich?

Miranda July :: Der erste fiese Typ

Harper Lee :: Gehe hin, stelle einen Wächter

Caitlin Moran :: All About A Girl

Josh Weil :: Das gläserne Meer

Meg Wolitzer :: Die Stellung

Philipp Tingler :: Schöne Seelen

Charles Haldeman :: Der Sonnenwächter

Ein vergessenes Meisterwerk erzählt vom Deutschland der Kriegs- und Nachkriegszeit

Gary Shteyngart :: Kleiner Versager

Bov Bjerg :: Auerhaus

Adelle Waldman :: Das Liebesleben des Nathaniel P.

Ulrich Peltzer :: Das bessere Leben

Samantha Schweblin :: Das Gift

Harry Crews :: Florida Forever

The Maccabees :: Marks To Prove It

Umarmend statt ausufernd: Große Rockmusik aus Großbritannien

Albert Hammond Jr. :: Momentary Masters

Ein großer Rocksong und viel Mediokres vom Strokes-Gitarristen

Rickie Lee Jones :: The Other Side Of Desire

Lasziv und lässig: Die Grande Dame zieht es nach New Orleans

Yes :: Progeny: Seven Shows From Seventy-Two

Sieben Konzerte mit identischer Setlist in einer Schmuckbox

Anjelica Houston :: Das Mädchen im Spiegel

In ihren Memoiren verbreitet Anjelica Houston den esoterischen Sound von Duldung und Fügung

Wyndham Wallace :: Lee, Myself & I

Ausführlicher und sehr intimer Interview-Band, das Einblicke in die Persönlichkeit von Lee Hazlewood gibt

Juliet Escoria :: Black Cloud

"Black Cloud" von Juliet Escoria

Stefano D'Arrigo :: Horcynus Orca

"Horcynus Orca" von Stefano D'Arrigo

Marc Degens :: Fuckin Sushi

"Fuckin Sushi" von Marc Degens

Marc-Antoine Mathieu :: Richtung

Das neue Comicwerk von Marc-Antoine Mathieu

Ja, Panik :: Libertatia

Lässiger, verrätselter, utopischer Pop vom Trio um Andreas Spechtl

Die Heiterkeit :: Herz aus Gold

Ja, Panik :: DMD KIU LIT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Slipknot planen Konzept-Album und Film im Stil von "The Wall" und "Purple Rain"

Die Beatles, Prince, Pink Floyd und nun Slipknot: Corey Taylor und Co. wollen sich, inspiriert von den Großen des Pop- und Rockbusiness, an ein Doppelalbum inklusive Film wagen.

Wilander Sieht Fern: Leiden lernen

„Raus aus den Schulden“: Wie der RTL-Sozialarbeiter Peter Zwegat an einem stoischen Tätowierer verzweifelt

BootBooHook: Zwischen Schäfchenwolken und Wiese (24. bis 26. August)

Rund 5000 Personen versammeln sich seit vier Jahren im August, um dem Hausfestival des Hamburger Indie-Labels Tapete Records beizuwohnen. Dieses Jahr mit dabei: The Whitest Boy Alive, Tocotronic, Boy, Ja, Panik, Fehlfarben und Superpunk.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Kritik: „Black Mirror“ auf Netflix – alle Episoden plus „Bandersnatch“ im Ranking

Charlie Brooker, Macher von „Black Mirror“, stellte die Frage: „Wenn Technologie eine Droge ist, was sind dann die Nebenwirkungen?“ In den ersten vier Staffeln der britischen Serie wird eine entsprechende Zukunftsvision entworfen. Drohnen werden gehackt und greifen an, Roboter ersetzen Ehemänner, Cartoon-Figuren bewerben sich für ein Amt im Parlament, und es gibt Urteile in den sozialen Netzwerken, die über unser Leben entscheiden (was nicht so weit entfernt wirkt). Schon die dritte Season wurde nicht mehr von Endemol produziert, sondern von Netflix, mit mehr Starpower und sichtbar höheren Budgets. Wie gut ist Staffel vier, wie gut der „Black Mirror“-Film „Bandersnatch“, der…
Weiterlesen
Zur Startseite