Sting & Shaggy 44/876 


Ein ungewöhnliches Paar, wie aus einer Komödie im Londoner Westend: Exzentriker der Karibik. Hier der weiße, 66-jährige Alleskönner, ein jovialer Weltstar und Weltbürger mit Hang zum Angebertum, internationale Vorwahl: 44. Dort der Dancehall-Showman aus Kingston mit 876-Vorwahl, der es vor zwei Jahrzehnten in jamaikanischem Überschwang zu zwei Schunkel-Welthits brachte. Noch heute werden „Boombastic“ oder „Oh Carolina“ oft auf Gartenpartys gespielt.

Diese zwei nicht mehr ganz taufrischen Typen ziehen also los, dem etwas eingerosteten Musikgenre Reggae Ehre zu erweisen. Kein Aufbruch in die Avantgarde, sondern eine handwerkliche Fingerübung. Dabei sind grundsolide Mitspieler, etwa Robbie Shakespeare von Sly & Robbie. Für Sting zudem ein Rückgriff auf den Beginn seiner Karriere, als er als Bassmann von The Police immer mal wieder den Offbeat-Riddim pflegte.

Eine Vorstellung von der relaxten Atmo bekommt man beim Anschauen des Videos zur Single „Don’t Make Me Wait“: Shaggy zieht durch Kingstons Gassen, Sting trinkt im Hintergrund friedlich ein Red Stripe aus der Büchse. Die Ureinwohner sind cool oder machen Faxen. Shaggys Böllerstimme toastet, Sting hält sein Tenororgan dagegen. Das alles auf Grundlage des Band-basierten Reggae-Sounds, wie man ihn aus den Siebzigern und Achtzigern kennt.

Über die Langstrecke geht es dann moderner und variantenreicher zu. Doch selbst in computerisierten Raggamuffin-Songs wie „44/876“ wird explizit der Geist von Bob Marley angerufen. Die Musikkultur Jamaikas als bunter Bilderbogen. Lovers Rock, Bluebeat, Ska: alles dabei. Aus dem Rahmen fällt der Breitwand-Ethnopop von „Dreaming In The U.S.A.“, Stings Abgesang auf Amerikas einstige Popträume. Shaggy steuert als zweite Stimme die jamaikanische Perspektive bei.

Letztlich sind die zwölf Tracks Stings persönliche Rundreise durch eine geschätzte Subkultur. Er hört überall „Reggae music playin’ in the streets“. Eine naive Verehrung, die man ihm glauben mag. Sting hat ein weiteres Musical daraus gemacht. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sting :: My Songs

Solide, wenig überraschende ­Neuaufnahmen der Klassiker

Sting :: 57th & 9th

Solide Rocksongs – was vielleicht mehr ist, als man erhoffen durfte

Sting :: The Soul Cages


ÄHNLICHE ARTIKEL

Buyer's Guide: Sting und The Police – die besten Alben

Vor 40 Jahren erschien „Reggatta De Blanc“, das Police-Album, das dem britischen Trio zu Weltruhm verhalf. Ein Überblick über das Schaffen von Sting und seiner ehe­maligen Band

Das sagt Regenwald-Schützer Sting zu den Amazonas-Bränden

Schon 1987 gründete Sting den Rainforest Foundation Fund, absolvierte zahlreiche Benefizkonzerte. Nun sieht er sich in seinen schlimmsten Befürchtungen bestätigt.

AC/DC-Sänger Brian Johnson kündigt eigene Serie mit berühmten Gästen an

Bereits 2017 erschien eine Staffel der Serie „Life On the Road“ im britischen Fernsehen. Nun geht die Sendung, in der der AC/DC-Sänger um die Welt reist und Musikerkollegen trifft, in die zweite Runde. Auch diesmal sind viele hochkarätige Gäste mit dabei.


Buyer's Guide: Sting und The Police – die besten Alben

Follow @sassanniasseri Essenziell The Police: Ghost In The -Machine (1981) Sting bestand auf Bläsern und Keyboards, und die spielte er auch noch selbst. Gitarrist Andy Summers und Drummer Stewart Copeland fühlten sich degradiert. Und doch sprinteten sie gemeinsam durch dieses Meisterwerk: „Too Much Information“ machte aus Sting den „Tcha!“-Sänger, wie wir ihn heute kennen, sobald ihn Geschwindigkeit berauscht. „Omegaman“ huldigte dem Muskulösen und Richard Mathesons Roman „Ich bin Legende“. Die Band dachte auch in grö-ßeren politischen Maßstäben. In „One World (Not Three)“ schematisch („The Third World breathes our air tomorrow“). Punktgenau in „Rehumanize Yourself“: Fabrik-Arbeit, gewalttätige Polizisten, britische Neonazis („Billy’s joined…
Weiterlesen
Zur Startseite