Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Roxette: Schlagzeuger Pelle Alsing mit 60 Jahren verstorben


von

Roxette-Schlagzeuger Pelle Alsing verstarb am 20. Dezember im Alter von gerade mal 60 Jahren. Woran der Musiker starb, ist bislang noch nicht bekannt. Bandkollege, Gitarrist und Sänger Per Gessle teilte die traurige Botschaft über den Twitter-Account der Band der Welt.

„Es erfüllt mich mit Trauer, euch darüber zu informieren, dass unser geliebter Pelle Alsing verstorben ist“, heißt es im offiziellen Statement. „Pelle war nicht nur ein großartiger und einfallsreicher Drummer, der uns dabei half, den Sound der Band von Tag eins an hinzubekommen. Er war der beste Freund, den man sich hätte träumen könne.“ Per Gessle nannte ihn einen liebenswürdigen sowie großzügigen Mann, dessen großes Herz für jedermann schlug.

Gessle erinnere sich an Alsings großes Lächeln, dass er immer auf den Lippen trug. Er sei derjenige gewesen, der ihn am meisten unterstützte, wenn ihm die Zweifel kamen. „Wie sehr wir und vermissen werden, ist kaum in Worte zu fassen. Meine Gedanken sind bei seiner Frau, Familie und Freunde“, so Gessle abschließend.

Von den 1980er Jahren an saß Pelle Alsing für Roxette am Schlagzeug. Bis in die 2010er-Jahre performte er mit ihnen sowohl auf Konzerten als auch im Studio. Neben Roxette war er noch Mitglied der schwedischen Popband Ratata.

Ein Jahr nachdem Marie Fredriksson mit 61 Jahren verstarb, hat Roxette nun einen weiteren Verlust erlitten. Die Sängerin des Pop-Duos erlag den Folgen einer Krebserkrankung, die die Ärzte 2002 diagnostizierten. 1978 gründete sie gemeinsam mit Per Gessle die zweiterfolgreichste schwedische Band nach Abba. Gemeinsam landeten sie Hits wie „It Must Have Been Love“, „The Look“ oder „Joyride“.


Die besten und kürzesten Filme unter 90 Minuten

Ob ein Film Emotion erzeugen kann oder Zuschauer mit den behandelten Themen überzeugt, hängt nicht damit zusammen, wie lange die Laufzeit ist. Das beweisen natürlich Kurzfilme, wie etwa der Oscar-nominierte Streifen „Fresh Guacamole“, mit einer Dauer von nur 1 Minute und 40 Sekunden. Während Kurzfilme bereits dafür ausgelegt sind, gibt es auch fiktionale Langfilme, die die berühmte 90-Minuten-Marke unterschreiten. Diese kurzen Streifen sind aber ebenso kohärent und zufriedenstellend, wie Filme, die eine längere Aufmerksamkeitsspanne vom Zuschauer verlangen. Persona (1966): Laufzeit 85 Minuten Das Gesamtwerk des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergmann ist bis heute für jeden Filmfan eine unerwartete und oftmals gruselige Reise…
Weiterlesen
Zur Startseite