Rush: Emotionales Statement in Gedenken an Neil Peart

Am Dienstag (07. Januar) verstarb der Rush-Drummer Neil Peart nach seinem langjährigem Kampf gegen den Krebs. Auf Instagram teilten seine Bandkollegen ein emotionales Statement in Gedenken an den Schlagzeuger.

„Mit gebrochenem Herzen und tiefer Trauer müssen wir euch mitteilen, dass am Dienstag Neil, unser Freund, Seelenverwandte und Bandkollege für mehr als 45 Jahre, seinen mutigen Kampf gegen seinen Gehirntumor nach über mehr als dreieinhalb Jahre verloren hat. Wir bitten Freunde, Fans und Medien, die Privatsphäre und den Frieden der Familie in diesen extrem schmerzhaften und schwierigen Zeiten zu respektieren. Wer sein Beileid ausrücken will, kann in Neils Namen an eine Krebsorganisation oder Stiftung seiner Wahl spenden. Ruhe in Frieden, Bruder.“

Hier können sie das Statement im original lesen:

Rush auf Instagram:

View this post on Instagram

Neil Peart September 12, 1952 – January 7, 2020

A post shared by Rush (@rush) on


Die 100 besten Schlagzeuger aller Zeiten – Platz 4: Neil Peart (Rush)

04. Neil Peart (Rush) Als Neil Peart 1974 zum ersten Mal für Rush vorspielte, hörten seine zukünftigen Bandkollegen in ihm die Chance, endlich ihrem unsterblichen Fan-Sein für The Who Folge zu leisten. „Wir waren alle mächtig beeindruckt von Neils Schlagzeugspiel“, erinnert sich Gitarrist Alex Lifeson in einem Interview mit dem amerikanischen ROLLING STONE. „Es war ziemlich „Keith-Moon-artig, sehr lebendig, wie er so mit voller Wucht auf seine Trommeln einschlug.“ Ironischerweise entpuppte sich aber Pearts Hinterlassenschaft, wie im Rock-Schlagzeug gespielt wird, als das komplette Gegenteil von Moons Beitrag: Das Genre hatte nie ein präziseres und geradezu akribisch geformtes Percussion-Spiel zu sehen…
Weiterlesen
Zur Startseite