Samuel L. Jackson findet, er hätte den Oscar für „Pulp Fiction“ verdient


von

Samuel L. Jackson sagt, er hätte für seine Rolle in „Pulp Fiction“ einen Oscar bekommen sollen. In dem 1994 erschienenen Film von Star-Regisseur Quentin Tarantino spielte Jackson die Rolle des Jules Winnfield.

Weiter sagte er im Interview mit „The Times“: „Ich denke, Schwarze Leute gewinnen normalerweise dafür, dass sie auf der Leinwand abscheulichen Scheiß machen. Wie Denzel Washington dafür, dass er in ‚Training Day‘ ein schrecklicher Polizist war. All die großartigen Sachen, die er in großartigen Rollen wie Malcolm X gemacht hat? Nein – wir geben es diesem Motherfucker“.

„Pulp Fiction“ ist der einzige Film für den Jackson bisher für den Oscar nominiert war. Gegen Jackson gewonnen hatte damals jedoch Martin Landau für seine Rolle in „Ed Wood“.

Der Schauspieler sagte außerdem, seiner Meinung nach hätte er für seine Rolle in Spike Lees „Jungle Fever“ für den Oscar nominiert werden sollen. Der Preis ging in diesem Jahr an Schauspielkollege Jack Palance.

„Also hätte ich vielleicht einen gewinnen sollen“, fuhr er fort. „Aber Oscars bewegen das Komma auf deinem Scheck nicht – es geht darum, Ärsche in Sitze zu bekommen, und das habe ich gut gemacht.“

#BoycottSpotify: Jackson kritisiert Joe Rogan

Im selben Interview äußerte Jackson sich außerdem dazu, dass der umstrittene Podcaster Joe Rogan in mehreren Episoden seines Spotify-Podcasts das N-Wort verwendet hatte.„Er sagt, dass niemand den Kontext verstanden hat, als er es gesagt hat“, sagte der „Pulp Fiction“-Schauspieler, woraufhin er laut dem Interviewer mit den Augen rollte.

„Aber er hätte es nicht sagen sollen. Es ist nicht der Kontext, Alter – es ist so, dass er sich dabei wohl gefühlt hat. Sag, dass es dir leid tut, weil du dein Geld behalten willst, aber du hattest Spaß, und hast es getan, weil es unterhaltsam war.“

Spotify war in die Kritik geraten, nachdem der Streamingdienst die coronaleugnenden und verharmlosenden Inhalte des Podcasters nicht löschen wollte. Daraufhin zogen mehrere namhafte Künstler*innen, angeführt von Musiker Neil Young, ihre Musik von Spotify zurück und riefen zum Boykott Spotifys auf.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf Musikexpress.de+++