Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Erst FKA Twigs, jetzt Sia: Missbrauchsvorwürfe gegenüber Shia LeBeouf


von

Es ist inzwischen die zweite Frau, die gegen den Hollywood-Schauspieler Shia LeBeouf schwere Vorwürfe erhebt. Nachdem am vergangenen Freitag die britische Musikerin FKA Twigs ihren Ex-Freund LaBeouf wegen Körperverletzung, sexueller und emotionaler Gewalt verklagt hat und davon auch in einem Artikel für die „New York Times“ erzählte, meldete sich nun eine andere Ex-Freundin mit ähnlichen Vorwürfen zu Wort.

Die australische Sängerin Sia lobte FKA Twigs kürzlich in einem Twitter-Beitrag für ihren Mut und warf Shia LaBeouf ebenfalls toxisches Verhalten vor. In ihrem Tweet hieß es: „Auch ich wurde emotional von Shia verletzt, einem pathologischen Lügner, der mich in eine ehebrecherische Beziehung verwickelt hat, aber dennoch behauptete Single zu sein.“ Außerdem schrieb sie: „Ich glaube, er ist sehr krank und ich habe Mitleid mit ihm UND seinen Opfern. Wenn ihr euch selbst liebt, dann bleibt in Sicherheit, bleibt fern.“

Mit Filmen wie „Transformers“, „Indiana Jones“ und „Wall Street: Geld schläft nicht“ wurde Shia LaBeouf zum erfolgreichen Hollywood-Star. Doch bereits 2015 stand er wegen seiner Zusammenarbeit mit Sia in der Kritik. Der damals 28-Jährige tanzte in dem Musikvideo zu „Elastic Hearts“ mit einer 12-Jährigen. Kurz nachdem das Video erschien, entschuldigte sich Sia für das Video.


#MeToo: Maria Schrader verfilmt Aufdeckung des Weinstein-Skandals

Im Oktober 2017 geriet an die Öffentlichkeit, was lange hinter den verschlossenen Türen der Filmindustrie stattfand. Die Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey lösten mit ihren Enthüllungsberichten über US-Filmproduzent Harvey Weinstein die weltweite #MeToo-Bewegung aus. 2019 wurden sie dafür mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Das Buch „She Said“, dass die beiden Journalistinnen 2019 über ihre Enthüllungen schrieben, soll nun auf die Leinwand gebracht werden. Deutsche Emmy-Preisträgerin wird Regie führen Regie soll die deutsche Schauspielerin und Regisseurin Maria Schrader („Tatort“, „Deutschland 83“) führen, die damit zum ersten Mal mit dem Hollywood-Studio Universal Pictures zusammenarbeiten wird. Für Schrader ist es nicht die erste…
Weiterlesen
Zur Startseite