Spezial-Abo

So viel verdienen die Stars in „The Big Bang Theory“


von

Nach vielen Gerüchten in der Vergangenheit über die Bezahlung des Casts von „The Big Bang Theory“ wurden nun offizielle Zahlen veröffentlicht. Nachdem bekannt wurde, dass die Nerd-Sitcom noch eine 11. und 12. Staffel spendiert bekommt und mutmaßlich noch 2019 laufen wird, stellte „Vulture“ die Gehaltschecks der beliebten Schauspieler ins Netz.

Demnach werden Jim Parsons (Sheldon), Johnny Galecki (Leonard) und Kaley Cuoco (Penny) gemeinsam in den nächsten Jahren bis zum Auslaufen der nun verlängerten Verträge insgesamt jeweils 140 Millionen US-Dollar verdienen. Mehrfach wurde darüber berichtet, dass die Stars von „The Big Bang Theory“ sehr unterschiedlich entlohnt werden. Nach den neusten Zahlen würden Mayim Bialik (Amy) und Melissa Rauch (Bernadette) bis 2019 „nur“ 28 Millionen und 31 Millionen US-Dollar erhalten.

Keiner verdient mehr als die „Big Bang“-Stars

Parsons, Galecki, Cuoco hatten zuletzt mit Kunal Nayyar (Raj) and Simon Helberg (Howard) – die beide eine satte Gehaltserhöhung kassieren – angekündigt, mit ihren Kollegen teilen zu wollen und die niedrigeren Verdienste mit ihrem Gehalt aufzustocken. Um die Zukunft nach „The Big Bang Theory“ muss sich wohl auch keiner der Darsteller Sorgen machen.

Wie „Vulture“ ebenfalls anführte, haben die Stars, die mehr verdienen als alle ihre US-TV-Kollegen, sich in ihre neuen Kontrakte hineinschreiben lassen, dass sie von den prächtigen DVD- und Merchandising-Verkäufen einen größeren Anteil abbekommen.

Im nächsten Jahr wird mit „Young Sheldon“ auch ein „The Big Bang Theory“-Spin-off anlaufen, in dem die Kindheits- und Jugendgeschichte von Sheldon erzählt wird. Ein außergewöhnlicher Hauptdarsteller wurde dafür auch schon gefunden.


Serien wie „Breaking Bad“: Diese Alternativen holen Drogenbarone zurück auf Ihre Mattscheibe

Als der Chemielehrer Walter White zu Beginn der Serie erfährt, dass er todkrank ist, baut er ein Drogenimperium auf. Anders sind die Rechnungen nicht zu tragen, anders ist seine Familie finanziell nicht abzusichern. Als Fans des Serienepos „Breaking Bad“ schluchzend die letzte Folge zu Ende schauten, klang das auch erst einmal nach einem Todesurteil. Statt die neu freigewordene Zeit anders zu nutzen, stellen wir Ihnen hier Serien vor, die das Loch nach „Breaking Bad“ füllen können. Better Call Saul Albuquerque, sechs Jahre vor Walter White. Jimmy McGill kann sich finanziell kaum über Wasser halten. Mit Pflichtverteidigungen verdient er sich sein…
Weiterlesen
Zur Startseite