Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

So viel verdienen die Stars in „The Big Bang Theory“

Nach vielen Gerüchten in der Vergangenheit über die Bezahlung des Casts von „The Big Bang Theory“ wurden nun offizielle Zahlen veröffentlicht. Nachdem bekannt wurde, dass die Nerd-Sitcom noch eine 11. und 12. Staffel spendiert bekommt und mutmaßlich noch 2019 laufen wird, stellte „Vulture“ die Gehaltschecks der beliebten Schauspieler ins Netz.

Demnach werden Jim Parsons (Sheldon), Johnny Galecki (Leonard) und Kaley Cuoco (Penny) gemeinsam in den nächsten Jahren bis zum Auslaufen der nun verlängerten Verträge insgesamt jeweils 140 Millionen US-Dollar verdienen. Mehrfach wurde darüber berichtet, dass die Stars von „The Big Bang Theory“ sehr unterschiedlich entlohnt werden. Nach den neusten Zahlen würden Mayim Bialik (Amy) und Melissa Rauch (Bernadette) bis 2019 „nur“ 28 Millionen und 31 Millionen US-Dollar erhalten.

Keiner verdient mehr als die „Big Bang“-Stars

Parsons, Galecki, Cuoco hatten zuletzt mit Kunal Nayyar (Raj) and Simon Helberg (Howard) – die beide eine satte Gehaltserhöhung kassieren – angekündigt, mit ihren Kollegen teilen zu wollen und die niedrigeren Verdienste mit ihrem Gehalt aufzustocken. Um die Zukunft nach „The Big Bang Theory“ muss sich wohl auch keiner der Darsteller Sorgen machen.

Werbung

Wie „Vulture“ ebenfalls anführte, haben die Stars, die mehr verdienen als alle ihre US-TV-Kollegen, sich in ihre neuen Kontrakte hineinschreiben lassen, dass sie von den prächtigen DVD- und Merchandising-Verkäufen einen größeren Anteil abbekommen.

Im nächsten Jahr wird mit „Young Sheldon“ auch ein „The Big Bang Theory“-Spin-off anlaufen, in dem die Kindheits- und Jugendgeschichte von Sheldon erzählt wird. Ein außergewöhnlicher Hauptdarsteller wurde dafür auch schon gefunden.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Video-Galerie: Die zehn besten Mauerfilme

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Platz 1: "Der Himmel über Berlin" (1987) Wim Wenders' hassgeliebtes Meisterwerk sagt fast alles über Sehnsucht und zerrissenes Dasein. "Christiane F." oder "Paul und Paula" werden konkreter, was die Nöte im geteilten Deutschland angeht. Nicht unwichtig: die Aufarbeitung in "Sonnenallee" oder "Good Bye, Lenin!". Platz 2: "Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (1981) Platz 3: "Sonnenallee" (1999) Platz 4: "Eins,…
Weiterlesen
Zur Startseite