aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Song des Tages: „That’s All Right“ von Elvis Presley

Reinhören

Song des Tages: Elvis Presley – „Hound Dog“

Elvis Presleys bissiger Gesang, ein präziser Rockabilly-Jump und Scotty Moores schneidende Leadgitarre verwandelten die Bluesakkorde und den hämischen Text des Songs in die Unabhängigkeitserklärung einer Generation an ihre kalten, rigiden Eltern.

Den Song hatten vier Jahre zuvor die weißen Teenager Leiber und Stoller für Big Mama Thornton geschrieben. Was er bedeutet? Ganz einfach: „You ain’t nothin’ but a motherfucker“.

Elvis-Presley-Bettwäsche auf Amazon.de kaufen
Elvis Presley – Hound Dog

Erschienen als Single 1956.

Elvis Presley: „Hound Dog“ – Lyrics

You ain’t nothing but a hound dog
Crying all the time
You ain’t nothing but a hound dog
Crying all the time
Well, you ain’t never caught a rabbit
And you ain’t no friend of mine

When they said you was high classed
Well, that was just a lie
When they said you was high classed
Well, that was just a lie
You ain’t never caught a rabbit
And you ain’t no friend of mine

You ain’t nothing but a hound dog
Crying all the time
You ain’t nothing but a hound dog
Crying all the time
Well, you ain’t never caught a rabbit
And you ain’t no friend of mine

Ahhhhhhhhhh (ahhhh)
Ahhhhhhhhhh (ahhhh)

When they said you was high classed
Well, that was just a lie
When they said you was high classed
Well, that was just a lie
Well, you ain’t never caught a rabbit
And you ain’t no friend of mine

You ain’t nothing but a hound dog
Crying all the time
You ain’t nothing but a hound dog
Crying all the time
Well, you ain’t never caught a rabbit
And you ain’t no friend of mine

Quelle: Genius.com

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite