ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

„Star Wars“: Gute Nachricht das ist! Neue Trilogie ab 2022

Nach der bald mit „The Rise Of Skywalker“ abgeschlossenen dritten Trilogie des Sternenkrieger-Universums wird es erst einmal eine Pause geben. Das kündigte Disney am Dienstag (07. Mai) in einem Statement an. Mitte Dezember kommt der neuste Teil der „Star Wars“-Saga (diesmal wieder unter der Regie von J.J. Abrams) in die Kinos.

Doch der Entschluss, sich eine kreative Pause zu nehmen ist, in Wahrheit nur der größere Anlauf für weitere Filme. Denn der Micky-Maus-Konzern, der zuletzt vor allem mit seinen Marvel-Filmen mächtigen Erfolg hatte, sucht nach einer neuen Strategie, um die Sci-Fi-Fantasy-Reihe noch erfolgreicher zu gestalten. Nachschub gibt es dann ab 2022 und dann im zweijährigen Rhythmus, 2024 und 2026.

Appgesteuerten R2D2 auf Amazon.de kaufen

„Star Wars“ wechselt sich mit „Avatar“ ab

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen von „Avatar“. Die Fortsetzung des erfolgreichsten Films aller Zeiten wird erst 2021 in die Kinos kommen. Ursprünglich war der Release bereits für 2020 geplant. Bereits vor zwei Jahren hatte Regisseur James Cameron mit den Arbeiten an vier Sequels begonnen, wollte nach eigenen Angaben schon 2018 mit dem ersten neuen Teil auf der großen Leinwand präsent sein.

Kooperation

Nun dauert es noch etwas, bis das 3D-Spektakel, das trotz seiner bräsigen Karl-May-Story zumindest auf Seiten der Effekte neue Maßstäbe setzte, fortgesetzt wird. Die Darsteller Sam Worthington, Zoe Saldana und Sigourney Weaver sind wieder mit dabei und werden von Edie Falco, Kate Winslet und Oona Chaplin unterstützt. 2023, 2025 und 2027 kommen Teil drei, vier und fünf ins Kino.

Mehr zu „Star Wars“ lesen Sie auf unserer Themenseite!


20 Jahre „Star Wars: Die dunkle Bedrohung“ – was vom Film bleibt

Als „Zeitenwende“ wurde der Triumph von „The Matrix“ bei der Oscar-Verleihung bezeichnet. Der Film mit den in Zeitlupe fliegenden Pistolenkugeln gewann in der Kategorie „Spezialeffekte“ gegen denjenigen, der zuvor jedes Jahr beherrschte, in dem er bei den Academy Awards antrat: „Star Wars: Die Dunkle Bedrohung“. „Krieg der Sterne“-Erfinder George Lucas wurde abgestraft. Die Wachowski-Brüder zu den Machern des besten Sci-Fi-Films von 1999 ausgerufen. Wie sich die Zeiten ändern: Gerade, weil der Slo-Mo-Trick („Bullet Time“) mit der sich um ein eingefrorenes Objekt drehenden Kamera damals so neu erschien, ist „The Matrix“ schlecht gealtert. Kein anderer Film könnte diese Szenen bis heute…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation