Zurück zu about the IMA







SOUND: „Sting: My Songs“ ab Mai 2020 in Las Vegas

Der 17-fache Grammy-Preisträger Sting, der beim International Music Award für sein Lebenswerk in der Kategorie „HERO“ ausgezeichnet wird, übernimmt ab Mai eine „Residency“-Show in Las Vegas. Das Programm, geplant von Mai bis September, präsentiert die größten Sting-Hits live, gepaart mit seinen Videos.

„Sting: My Songs at the Colosseum at Caesars Palace“

Im Zuge der riesigen Sammlung von Werken veröffentlichte Sting am 24. Mai ein neues Album mit dem Titel „Sting: My Songs“, auf dem er zeitgenössische Interpretationen einiger seiner berühmtesten Hits präsentierte. Sting wird neben bereits angekündigtn Deutschland-Konzerten ab 2020 nun also im „Colosseum“ vom Caesars Palace in Las Vegas eine Dauer-Residenz antreten. Tickets gibt es hier oder direkt am Colosseum Box Office in Las Vegas.

„Sting: My Songs“ auf Youtube:

Der IMA würdigt Sting auf der Award-Show am 22. November 2019 in der Berliner Verti Music Hall für seine Lebensleistung. Sting wird den Preis im Rahmen eines Live-Auftritts persönlich entgegennehmen.

Tickets gibt es ab sofort ab 29 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und hier.


Buyer's Guide: Sting und The Police – die besten Alben

Follow @sassanniasseri Essenziell The Police: Ghost In The -Machine (1981) Sting bestand auf Bläsern und Keyboards, und die spielte er auch noch selbst. Gitarrist Andy Summers und Drummer Stewart Copeland fühlten sich degradiert. Und doch sprinteten sie gemeinsam durch dieses Meisterwerk: „Too Much Information“ machte aus Sting den „Tcha!“-Sänger, wie wir ihn heute kennen, sobald ihn Geschwindigkeit berauscht. „Omegaman“ huldigte dem Muskulösen und Richard Mathesons Roman „Ich bin Legende“. Die Band dachte auch in grö-ßeren politischen Maßstäben. In „One World (Not Three)“ schematisch („The Third World breathes our air tomorrow“). Punktgenau in „Rehumanize Yourself“: Fabrik-Arbeit, gewalttätige Polizisten, britische Neonazis („Billy’s joined…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine