Zurück zu about the IMA







HERO: Sting wird der IMA für sein Lebenswerk verliehen

In der Kategorie HERO zeichnen wir mit Sting einen Künstler aus, der nicht nur eine unverwechselbare Stimme hat und einige der unvergänglichen Hits der vergangenen 40 Jahre schrieb – geehrt wird ein Weltstar, dessen jahrzehntelanges politisches und gesellschaftliches Engagement überzeugen.

Gordon Matthew Thomas Sumner, wie Sting mit bürgerlichem Namen heißt, ist einer der großen Musiker und Songschreiber in der Geschichte des Rock’n’Roll und überdies erfolgreicher Schauspieler sowie überzeugter Aktivist. Seine Karriere begann Sting 1977 mit The Police. In den folgenden Jahren nahm er mit der Band fünf bahnbrechende Alben auf, von denen vier in der Rolling Stone-Liste der 500 besten Alben aller Zeiten aufgeführt werden.

Nach der Trennung von The Police gelang Sting eine bis heute andauernde internationale Solo-Karriere. Zuletzt hat er im Mai dieses Jahres das Album „My Songs“ veröffentlicht, das Neuinterpretationen von Klassikern wie ‚Desert Rose‘ oder ‚Roxanne‘ enthält und am 8. November als Special Edition/Live-Album wiederveröffentlicht wird.

Mit The Police und solo hat Sting über 350 Millionen Alben verkauft, er wurde mit 17 Grammys ausgezeichnet, 2003 wurde er von der Queen als „Commander of the British Empire“ für sein musikalisches Werk geehrt.

Mit seiner 1987 gegründeten„Rainforest Foundation Fund“ setzt sich Sting kontinuierlich für die Erhaltung des Regenwaldes ein, zusammen mit Amnesty International widmet er sich intensiv Projekten zur Wahrung der Menschenrechte, vor allem in China. Angesichts der Waldbrände im Amazonas-Gebiet kritisierte Sting im Sommer 2019 die Umweltpolitik des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro.

„Es ist mehr als 40 Jahre her, dass Sting mit The Police seine fulminante Weltkarriere startete. Heute kennt jeder seine Hits, ob ‚Message In a Bottle‘, ‚Every Breath You Take‘ oder ‚Englishman In New York‘. Sie wurden gecovert, orchestriert und gesampled, sie zählen zum popkulturellen Erbe“, so Sebastian Zabel, Chefredakteur des Rolling Stone. „Dass Sting neben seiner künstlerischen Arbeit immer wieder gesellschaftspolitisches Engagement beweist, sich für die Erhaltung des Regenwaldes und die Freilassung politischer Gefangener einsetzt, ist ihm kaum hoch genug anzurechnen.“

View this post on Instagram

#Repost @sodajerker Interview posts tomorrow.

A post shared by Sting (@theofficialsting) on

Der IMA würdigt Sting auf der Award-Show am 22. November 2019 in der Berliner Verti Music Hall für seine Lebensleistung. Sting wird den Preis im Rahmen eines Live-Auftritts persönlich entgegennehmen.

Tickets gibt es ab sofort ab 29 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und hier.


HERO: Red Hot Chili Peppers-Bassist Flea über seinen Helden Neil Young

Im Werk von Neil Young gibt es einen Widerspruch. Er arbeitet so hart als Songwriter und hat so phänomenal viele perfekte Songs geschrieben. Und gleichzeitig ist es ihm scheißegal. Das liegt daran, dass es ihm um die Essenz geht, nicht darum, ob die Tonart stimmt oder irgendwas verzerrt ist oder nicht ganz sauber aufgenommen. Das ist ihm wurscht. Neil Young hat ganze Alben gemacht, die nicht gerade toll waren, aber statt zu der Formel zurückzukehren, die nachweislich funktioniert, zeigt er lieber, an welchem Punkt er sich gerade befindet. Das ist es, was einem so viel Respekt abnötigt – dass es…
Weiterlesen
Zur Startseite
Florence And The Machine

Florence And The Machine