Highlight: ABBA: 10 Fakten, die Sie über die schwedische Band noch nicht kannten

„Stranger Things“: Alles, was man zu Staffel 3 wissen muss

Am 31. Dezember 2018 gaben die Macher das Erscheinungsdatum der dritten Staffel der Serie bekannt. Am 4. Juli 2019, dem Amerikanischen Unabhängigkeitstag, ist es endlich soweit. Dies kündigte Netflix mit einem kryptisch gehaltenen Ankündigungsvideo in gewohnter ’80s-Ästhetik an, das Schnipsel des TV-Formats „Dick Clark’s New Year’s Rockin‘ Eve“ aus dem Jahr 1985 zeigt. Die alljährliche Sendung überträgt am Silvesterabend live das Geschehen am New Yorker Times Square und passt perfekt zu der Stimmung der in den Achtzigern angelegten Serie.

„Stranger Things“: Wie viele Folgen gibt es von der neuen Staffel?

Die dritte Staffel der Hit-Serie besteht aus insgesamt acht Folgen. Zunächst war sich der ausführende Produzent Shawn Levy nicht sicher, wie viele Episoden es tatsächlich werden: „Die Anzahl der Folgen hängt davon ab, wie viele Handlungsstränge wir interessant finden.“ Im Dezember veröffentlichte Netflix dann die Titel aller Folgen der neuen Staffel.

  1. „Suzie, hörst du mich?“
  2.  „Ratten“
  3. „Die verschwundene Rettungsschwimmerin“
  4. „Der Sauna-Test“
  5. „Der Ursprung“
  6. „Der Geburtstag“
  7. „Der Biss“
  8. „Die Schlacht von Starcourt“

 

„Stranger Things“: Warum spielt ein Großteil der Folgen in einem Einkaufszentrum?

Der im Sommer 2018 veröffentlichte Teaser, der im Stil eines TV-Werbeclips für ein neues Einkaufszentrum gestaltet ist, warf viele Fragen auf. Die Fans waren zwar begeistert von dem kurzen Video, doch trotzdem blieb vorerst unklar, welche Rolle die „Starcourt Mall“ in der dritten Staffel spielen würde. Laut des Regisseurs Ross Duffer soll das besagte Einkaufszentrum eine ganz neue Atmosphäre nach Hawkins bringen.

„Es wird sich anders anfühlen. Jeder in der Stadt wird diese neue Mall besuchen, um ins Kino zu gehen oder so, und, ja, auch das örtliche Schwimmbad ist geöffnet. Ich glaube, es wird ein Gefühl von Spaß und Vergnügen aufkommen“, so Duffer.

„Stranger Things“: Wird die Besetzung gleich bleiben?

Natürlich werden im Zentrum der Handlung nach wie vor die Mitglieder der allseits beliebten Teenager-Gruppe stehen. Mike Wheeler (Finn Wolfhard), Elf (Millie Bobby Brown), Dustin Henderson (Gaten Matarazzo), Lucas Sinclair (Caleb McLaughlin), Will Byers (Noah Schnapp) und Max Mayfield (Sadie Sink) sind wieder mit dabei.

Den Soundtrack zu „Stranger Things“ auf Vinyl jetzt bei Amazon bestellen

Auch einige Erwachsene werden wieder eine entscheidende Rolle im Kampf gegen die düsteren Wesen aus der Gegenwelt spielen. Polizeichef Jim Hopper (David Harbour), Joyce Byers (Winona Ryder) als Wills Mutter, Jonathan Byers (Charlie Heaton) als Wills Bruder, Mikes Schwester Nancy (Natalia Dyer) und ihr Ex-Freund Steve Harrington (Joe Keery) dürfen in der dritten Staffel natürlich auch nicht fehlen.

Erica wird eine größere Rolle spielen

Lucas‘ bissige, charismatische Schwester Erica Sinclair (Priah Ferguson) wird laut der Regisseure verstärkt auftauchen: „Das ist das Schöne an dieser Serie – während du filmst, entdeckst du, wo noch Potential liegt. Und Erica ist großartig.“

Szene aus Staffel 3 von „Stranger Things“

Auch ein paar Neuankömmlinge werden in der heiß ersehnten Staffel vorgestellt. Neu auf der Bildfläche erscheinen der korrupte Bürgermeister Kline (Cary Elwes) und ein anrüchiger Journalist namens Bruce (Jake Busey). Zudem hat „Stranger Things 3“ Star-Nachwuchs zu bieten.

Maya Hawke, die Tochter von Ethan Hawke und Uma Thurman, wird die Rolle einer gelangweilten jungen Frau einnehmen, die sich nach Aufregung in ihrem Leben sehnt – dabei rechnet sie aber nicht damit, was sich in Hawkins eigentlich noch so abspielt.

„Stranger Things“: Was ist mit dem Gedankenschinder?

Wie jetzt durch den neuen offiziellen Trailer zur dritten Staffel bestätigt wurde, wird der unheimliche Gedankenschinder nicht einfach nur wieder auftauchen, sondern eine elementare Rolle innerhalb der Handlung spielen. Der Trailer deutet an, dass sich das Ungeheuer außerhalb des Tores zur Gegenwelt befand, als Elf es am Ende der zweiten Staffel schloss. Nun hat die Gestalt die Kontrolle über Billy Hargrove (Dacre Montgomery) übernommen und arbeitet an einer riesigen Bedrohung für die gesamte Menschheit.

„Stranger Things“: Wird die Handlung so groß aufgezogen wie in Staffel 2?

Nein. Wie Regisseur Matt Duffer im Interview mit „IndieWire“ bekannt gab, sollen in Staffel 3 die bisherigen Charaktere weiter ausgebaut werden und nicht der Mythos und die Hintergründe des „Stranger Things“-Universums. „Die neue Staffel wird nicht unbedingt größer aufgezogen sein. Worauf ich mich viel mehr freue, ist, die Charaktere auf eine interessante Weiterreise zu schicken“, so Duffer.

Auch die privaten Dramen der immer älter werdenden Teenager sollen mehr thematisiert werden – es wird persönlicher und auch romantischer. Damit soll „Stranger Things 3“ ein wenig in eine neue Richtung gelenkt werden.

„Stranger Things“: Wird Staffel 3 wirklich brutaler?

Auch wenn die wichtigsten Schlüsselelemente noch streng geheim sind, äußerten sich sowohl Teile der Besetzung als auch die Regisseure zur „heftigeren“ Grundstimmung der neuen Staffel. Das mag in Anbetracht der als bunter und fröhlicher beschriebenen Atmosphäre paradox klingen. Ross Duffer aber beschrieb, dass beide Pole miteinander einhergehen: „Es wird zwar unsere spaßigste, aber gleichermaßen auch unsere ekligste Staffel bisher. Es gibt so einige Horror-Filme und -Meister, denen wir in den letzten Staffeln noch nicht so richtig unsere Anerkennung gezollt haben. Das werden wir aber definitiv in der neuen Staffel nachholen.“

Noah Schnapp, der in der Serie Will Byers darstellt, bestätigte dies: „Oh ja, die Bedrohung ist riesig und brutal. Es wird wirklich schlimm. Es fühlt sich an, als ob es jede Staffel krasser wird. Wie als ob es Hawkins nach und nach einnimmt.“

„Stranger Things“: Wie ist das mit den „Nummern“?

Schon in Staffel 1 trat das Mädchen mit den psychokinetischen Fähigkeiten auf der Bildfläche auf – Millie Bobby Brown alias Elf. Spätestens seit den Zuschauern in der zweiten Staffel Kali – besser bekannt als Acht – vorgestellt wurde, ist klar: Es muss noch mehr Nummern geben.

Diese Vermutung feuerte nun auch der ausführende Produzent Shawn Levy an: „Ich glaube wir haben deutlich gemacht, dass es noch weitere Nummern gibt. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Welt in Zukunft nur von Elf und Acht wissen wird.“

„Stranger Things“: Wie viele Staffeln wird es noch geben?

Die Episoden der neuen Staffel sollten mit Bedacht angeschaut werden – so wie es momentan aussieht, werden nämlich nicht mehr viele folgen. In der Vergangenheit kündigten die Duffer-Brüder an, dass spätestens nach der vierten Staffel Schluss sei. Produzent Shawn Levy hingegen macht den Fans in einem Interview mit „Entertainment Weekly“ Hoffnung: „Wir konnten Herzen brechen hören, als wir in der Netflix-Zentrale ankündigten, dass die Serie nach der vierten Staffel endet. Ich habe plötzlich Anrufe von den Agenten der Schauspieler bekommen. Vielleicht wird es sogar noch eine fünfte Staffel geben. Aber alles was darüber hinausgeht, ist sehr, sehr unwahrscheinlich.“

„Stranger Things“: Wo wird die Handlung wiederaufgenommen werden?

Wie auch im Übergang zwischen den ersten beiden Staffeln beobachtet werden konnte, wird die neue Staffel nicht nahtlos an die letzte anknüpfen. Das hat einen ganz simplen Grund: Die Schauspieler sind natürlich alle älter geworden.

Die Duffer-Brüder sehen diesen forcierten Zeitsprung allerdings als hilfreich für die Dynamik der Serie an: „Bis wir damit anfangen konnten, die neue Staffel zu drehen, war schon ein ganzes Jahr vergangen. Das bringt natürlich so einige Schwierigkeiten mit sich. Aber dafür sind wir als Macher dazu gezwungen, die Serie lebendig zu gestalten, sie weiter zu entwickeln. Es müssen sich Dinge verändern, weil auch die Kinder sich verändern.“

Netflix


Schon
Tickets?

13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ https://youtu.be/fJ9rUzIMcZQ Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen. Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour. Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse. „Living On My Own“ https://www.youtube.com/watch?v=DedaEVIbTkY Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On…
Weiterlesen
Zur Startseite