Highlight: Mark Hollis von Talk Talk: Fragen zur Todesursache

Talk Talk: Mitglieder kündigen Konzert zu Ehren von Mark Hollis an

Am 26. November 2019 wird eines der verbliebenen Mitglieder von Talk Talk für ein Konzert in London mit anderen Musikern des verstorbenen Mark Hollis gedenken. Unter dem Namen „A Celebration of Talk Talk And Mark Hollis“ wird die einmalige Veranstaltung in der Londoner Royal Festival Hall stattfinden.

Seit rund 33 Jahren ist die Band nicht mehr gemeinsam aufgetreten, da Lead-Sänger Hollis nicht mehr live spielen wollte. Er verstarb am 25. Februar 2019.

„The Colour of Spring“ von Talk Talk jetzt auf Amazon bestellen

Keyboarder und Gründungsmitglied Simon Brenner sowie viele andere Musiker, die die Band live und für Studio-Aufnahmen unterstützten, sollen bei dem Konzert mit dabei sein. Dabei handelt es sich um den Percussion-Spieler Martin Ditcham, den Pianisten Rupert Black, den Gitarristen Jeep Hook und den Bassisten John McKenzie.

Hollis hörte komplett mit der Musik auf, nachdem er 1998 sein erstes Soloalbum „Mark Hollis“ herausbrachte. Einige namhafte Sänger sollen Teil des Konzerts im November sein, um seine Lieder zu interpretieren. Um wen es sich dabei handelt, wurde allerdings noch nicht bekannt gegeben.

Bassist Paul Webb, Schlagzeuger Lee Harris und Keyboarder Tim Frise-Greene werden allerdings nicht auf der Bühne zu sehen sein.

Musikalischer Leiter der Veranstaltung ist Phil Ramacon, der an Hollis‘ Soloalbum mitarbeitete und Co-Autor des Titels „The Colour Of Spring“ ist. Laut Bengi Unsal, dem Leiter der Abteilung für zeitgenössische Musik der Veranstaltungsstätte, sei die Idee für das Konzert bereits vor Hollis Tod diskutiert worden: „Wir fühlen uns sehr geehrt, diesen wundervollen Abend in unserem Konzertsaal austragen zu können. Die Idee dafür wurde mit einigen Parteien schon vor Marks Tod diskutiert. Als er dann starb, sahen wir es als absolut notwendig an, für uns, für die Fans und für alle Künstler, die diese Band verehren, ihm Anerkennung zu zollen. Das ist unsere Art, Mark Hollis und Talk Talk Danke zu sagen.“

Tickets können ab dem 1. bzw. 2. August erstanden werden.


Schon
Tickets?

Alles, was man zu „Rust Never Sleeps“ von Neil Young wissen muss

Ende der Siebziger hatte Neil Young gerade eine dunkle Lebensphase hinter sich gelassen und mit „Rust Never Sleeps“ eines seiner besten Alben überhaupt abgeliefert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Wann erschien „Rust Never Sleeps“? Am 22. Juni 1979 bei Reprise Records. In Deutschland am 02. Juli 1979. Wie wurde „Rust Never Sleeps“ aufgenommen? Die meisten Songs wurden live eingespielt und dann im Studio bearbeitet. Die erste Hälfte ist mit akustischen Instrumenten aufgenommen worden, wobei die ersten drei Stücke auf nachbearbeiteten Konzertmitschnitten von Youngs Solotour im Mai 1978 basierten. Zwei Stücke sind Studioaufnahmen: „Sail Away“ (stammt aus der Zeit von „Comes…
Weiterlesen
Zur Startseite