Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Tame Impala: 20.000 Konzertgäste bei Live-Show in Australien


von

Australien, dessen wöchentlicher Durchschnitt an Corona-Infektionen seit Januar im einstelligen Bereich liegt, ist zusammen mit seinem Nachbarn Neuseeland das erste Land weltweit, in dem nach der Pandemie legale und scheinbar sichere Live-Musik-Großveranstaltungen stattfinden können.

So konnten Tame Impala am ersten Märzwochenende zwei ausverkaufte Shows in ihrer Heimatstadt Perth, Australien, spielen, während das Land nach dem Coronavirus langsam zur Normalität zurückkehrt.

Am Abend des 5. März trat Kevin Parker in der Metro City vor einem vollen, maskenlosen Publikum auf und kehrte am nächsten Abend für eine weitere Show zurück. Da jedoch zwei Mitglieder der Band aufgrund von COVID-19-Reisebeschränkungen in Übersee festsaßen, spielte Parker zusammen mit Jay Watson und Dominic Simper unter dem Namen „Tame Impala Sound System“ und tauschte das traditionelle Live-Band-Setup gegen ein DJ-orientiertes Spektakel.

Das Sound System war bereits beim „Tiny Desk (Home) Concert“ der Band für NPR im vergangenen Jahr  sowie bei einer Session für BBC Radio 1’s Annie Mac zu sehen.

Live-Musik für das emotionale Wohlbefinden

Australien scheint in Sachen Corona viel richtig zu machen, so konnten im Januar 20.000 Menschen ein Konzert der Kiwi-Rockband Six60 im neuseeländischen Waitangi besuchen, das größte Konzert auf dem Planeten seit dem Ausbruch des Coronavirus.

In einem Artikel für den „NME“ beschrieb Six60-Frontmann Matiu Walters das Gefühl, die einzige Stadiontour der Welt zu spielen: „Ich denke, im letzten Jahr haben wir alle gelernt, dass es nie einen Ersatz für Live-Musik geben wird. Konzerte sind so wichtig für Musiker, denn damit verdienen wir nicht nur Geld, sondern sie sind auch so wichtig für unsere mentale Gesundheit. Das gilt auch für Musikfans, sie brauchen Gigs für ihr eigenes Wohlbefinden.“

In Großbritannien gibt es einen vorgeschlagenen Fahrplan aus dem Lockdown, dem zufolge der 21. Juni als voraussichtliches Datum gilt, an dem große Live-Events ohne Abstandsregeln wieder stattfinden sollen. Wann dies in Deutschland wieder möglich sein wird, bleibt noch offen.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


Ronnie Wood: zum zweiten Mal Krebs besiegt

Kollektives Aufatmen: Ronnie Wood von den Rolling Stones hat enthüllt, dass er während des Coronavirus-Lockdowns zum zweiten Mal gegen einen aggressiven, kleinzelligen Krebs gekämpft und ihn besiegt hat. Ronnie Wood: Schon zweimal Krebs besiegt Es war das zweite Mal, dass sich der Gitarrist mit der Krankheit auseinandersetzen musste, nachdem er schon zuvor im Jahr 2018 den Lungenkrebs besiegt hatte. Ronnie sagt: „Ich hatte 2017 Lungenkrebs und vor kurzem hatte ich kleinzelligen Krebs, den ich im Lockdown bekämpft habe.“ Kleinzelliger Krebs wird oft in der Lunge gefunden, aber er kann auch die Prostata, die Bauchspeicheldrüse, die Blase oder die Lymphknoten befallen.…
Weiterlesen
Zur Startseite