The Cure: Neuer Bassist – dem Sohn sei Dank

Seit Jahren haben The Cure nicht mehr ohne ihren Bassisten Simon Gallup gespielt. Doch nun kam es am vergangenen Sonntag (28. Juli) dazu, dass den Briten keine andere Wahl gelassen wurde, als auf ihren Kollegen zu verzichten – „das erste Mal seit über 20 Jahren“, wie Sänger Robert Smith kurz darauf erklärte.

Nach ihrem Konzert beim Paleo-Festival in der Schweiz am Donnerstag (25. Juli) hatte es anscheinend einen Vorfall gegeben, der dafür sorgte, dass Gallup nicht mit nach Japan reisen konnte. In der kompletten Stellungnahme der Band heißt es:

„Join the Dots“ von The Cure jetzt auf Amazon bestellen

Aufgrund ernsthafter persönlicher Umstände unseres Bassisten Simon, die sich nach dem Konzert beim Paleo-Festival am Donnerstag entwickelt haben, konnte Simon leider nicht mit uns nach Japan reisen. Wir wollen wirklich vermeiden, unsere japanischen Fans zu enttäuschen und daher haben wir uns nach langer Diskussion dazu entschlossen, unser Headline-Konzert beim Fuji-Festival zu spielen. Der mutige und exzellente Eden Gallup wird uns am Bass unterstützen! Wir sind Ed alle sehr dankbar, dass er die Kluft der Generationen überbrückt, um uns zu helfen. Für die nächsten sieben Festival-Shows diesen Sommer, beginnend mit dem „Aisha Picnic Moscow“ am nächsten Samstag (3. August) , können wir alle gemeinsam dann seinen Vater wieder Willkommen heißen. Danke euch allen für euer Verständnis: Wir hoffen, euch hat das Fuji-Konzert so gefallen wie uns und bis bald! In Liebe, The Cure X

„Ich habe fast vergessen, dass da nicht Simon spielt“

Der 29-Jährige Eden Gallup habe einen so fehlerfreien Auftritt hingelegt, dass er selbst von Robert Smith für seinen Vater gehalten wurde. Und das ganz ohne lange Vorbereitung: „Wir mussten uns schnell entscheiden. Sein Sohn, Eden, kümmert sich normalerweise darum, Simons Bässe zu stimmen und macht all den Technik-Kram. Weil ich sein Patenonkel bin, kennt er The Cure schon sein ganzes Leben. Er hat gesagt, wenn wir einmal proben können, macht er die Show mit uns. Es war etwas seltsam, weil wir die Probe erst gestern hatten und dann mit einem ganz anderen Bassisten auf die Bühne gingen. Es war toll. Die Sache mit der Band ist, dass wir in dem Moment alle so gut gespielt haben und es so genossen, dass ich fast vergessen habe, dass es nicht Simon war, der mit uns auf der Bühne stand“, so Smith in einem Interview unmittelbar nach dem Konzert.

Ausschnitte des Konzerts mit Eden Gallup am Bass finden Sie hier:

View this post on Instagram

#fujirock2019 #frf #thecure

A post shared by 张扬 (@xavieris.me) on

View this post on Instagram

my favorite💛 #fujirock2019 #thecure

A post shared by urakih (@ruchan33) on


ROLLING STONE im Dezember 2019 - Titelthema: The Who + exklusive Vinyl-Single

Die Inhalte der Dezember-Ausgabe The Who: Generation alter weißer Mann Mit dem besten The-Who-Album seit mehr als 40 Jahren kehren ­Roger Daltrey und Pete Townshend zurück. Ein Treffen in Los Angeles Von Robert Rotifer King Princess: König und Königin zugleich Schon mit ihrem Debütalbum gilt Mikaela Straus alias King Princess als Stimme einer queeren Generation, unverstellt und ­selbstbewusst Von Naomi Webster-Grundl Will Oldham: Der lange Weg nach Hause Will Oldham alias „Prince“ Billy ­hatte lange Zweifel, ob ihm noch jemand zuhört. Jetzt ist er endlich mit neuen Liedern zurück Von Maik Brüggemeyer Halsey: Zwischen manisch und magisch Eine Begegnung mit…
Weiterlesen
Zur Startseite