Trainspotting

  • Trainspotting 2

    Review: T2 Trainspotting - Als Tourist in der eigenen…

    Melancholisch, nostalgisch, oft lustig – und etwas planlos, wie das Leben der Protagonisten selbst. „T2“ ist Danny Boyles grüblerische Fortsetzung eines der größten Popkulturfilme der 90er. Sie zeigt die heutigen Mittvierziger als Verlierer, die in der Gesellschaft nicht Fuß fassen können. Die Review – und das ROLLING-STONE-Gespräch mit Regisseur Boyle. mehr…

  • 127 Hours Plakat

    Im Kino: 127 Hours - Regie: Danny Boyle

    Wozu der Überlebenswille einen Menschen treiben kann: Aron Ralston stürzte im April 2003 in eine Bergspalte, als er durch den Blue John Canyon im Südwesten von Utah kletterte. Der Felsbrocken, der beim Sprung nachgegeben hatte, klemmte ihm am Boden den rechten Arm ein. Fünf Tage lang versuchte er sich zu befreien. Schließlich brach er sich […] mehr…

  • Ups..

    Nach „Trainspotting“ und „Born Slippy“ müssen Underworld umdenken. Rezept: viel Fisch

    Es scheint, als sei die Zukunft bereits vorüber: Die „ravende Gesellschaft“ hat sich ins Exil kleinerer Clubs zurückgezogen. Begriffe wie Techno, Loveparade, Frontpage reihen sich ein, in die verklärte Ahnengalerie früherer popkultureller Beben. Das Trio Underworld galt in seiner britischen Heimat lange Zeit ab die Inkarnation einer Techno-Band: Zum stampfenden 4/4-Takt ihres Hits „Born Slippy“ […] mehr…