Highlight: Stephen King: Die besten Bücher – Plätze 30-21

Für Stephen King spielt Ewan McGregor nach „Trainspotting“ wieder einen Junkie

Neue Rolle für Ewan McGregor: Der britische Schauspieler wird in der Kinoumsetzung von Stephen Kings „Doctor Sleep“ den mit übersinnlichen Kräften ausgestatteten Danny Torrance spielen. Das berichtete am Mittwoch (13. Juni) „Variety“.

Die Fortsetzung von „Shining“ dürfte aus vielen Gründen eine der spannendsten Filme der kommenden Jahre sein, muss sie sich doch zumindest ästhetisch mit der von King stets abgelehnten Horror-Symphonie von Stanley Kubrick messen und zugleich die in der literarischen Buchvorlage wesentlich komplexer gestaltete Figurenzeichnung berücksichtigen, die auch die Motivation für die Buch-Fortsetzung aus dem Jahr 2013 ausmachte.

Horror-Experte verfilmt „Doctor Sleep“

Die Regie für „Doctor Sleep“ soll Mike Flanagan übernehmen, der sich mit Gruselstoffen exzellent auskennt („Absentia“, „Oculus“) und mit  „Das Spiel“ bereits einen King-Stoff für Netflix verfilmte. Nach dem Debakel um „Der dunkle Turm“ vielleicht eher keine gute Nachricht: Akiva Goldsman, einer der Drehbuchautoren des wohl ohne Fortsetzung bleibenden Leinwandspektakels, wird am Buch mitschreiben.

„The Shining“, Stanley Kubrick 1980

In „Doctor Sleep“ ist Danny Torrance, der Sohn von Jack und seiner Frau Wendy, inzwischen erwachsen. Eine schwierige Alkoholkrankheit verschüttete seine übernatürlichen Fähigkeiten. Doch nachdem er seine Sucht überwinden kann, findet er seine Begabung zurück und nutzt sie fortan, um sie zur Pflege von todkranken Patienten einzusetzen. Allerdings tritt auch ein Mädchen in sein Leben, das ähnliche Fähigkeiten wie er besitzt.

Für „Doctor Sleep“ ist ein Kinostart im Jahr 2020 geplant. Parallel arbeitet Warner an einer Vorgeschichte zu „Shining“ unter dem Arbeitstitel „Overlook Hotel“.

Weiterlesen

 

Ulf Andersen Getty Images
rs

Schon
Tickets?

„Es“: Darum hat Stephen King selber Angst vor Clowns

Es gibt eine Krankheit, die nennt sich „Coulrophobie“: die krankhafte Angst vor Clowns. Seit Stephen King kann niemand mehr die Riesenfüße eines geschminkten Kaspers anwatscheln sehen, ohne Herzrasen zu bekommen. 1986 erschien „Es“, und es behandelte den Kampf von sieben Kindern gegen ein Monster aus dem All. Das „Es“ hatte keinen Namen, aber es wusste, wie es sich tarnen musste, um das Vertrauen der Kleinen zu erschleichen. >>> 70 Jahre King: Vom Sozialfall zum Star-Autoren Mit King zog der Horror ins Clownsleben ein, eine ganze Branche wurde umgedeutet, leider gibt es keine Statistik darüber, wie viele bemalte Zirkuskomiker seit 31…
Weiterlesen
Zur Startseite