Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Tom DeLonge wollte Hillary Clinton dazu bringen, an Aliens zu glauben

Kommentieren
0
E-Mail

Tom DeLonge wollte Hillary Clinton dazu bringen, an Aliens zu glauben

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Knapp vier Wochen vor der Wahl erschüttern gleich mehrere aufgedeckte Skandale die USA. Nachdem Trump mit einem Video als tumber Sexist bloßgestellt wurde, muss Hillary Clinton hinnehmen, dass unzählige E-Mails, die sie als Außenministerin unverschlüsselt ins Netz jagte, bei Wikileaks veröffentlicht wurden. Während Trump ihr während der zweiten TV-Debatte vorhielt, dass sie sich damit strafbar gemacht hätte, überrascht vor allem der Inhalt von so mancher nun aufgedeckter Korrespondenz Clintons.

So berichtet das „Wall Street Journal“, dass Tom DeLonge, der ehemalige Gitarrist von Blink 182, zwei Mails an Clintons ehemaligen Berater John Podesta gerichtet hatte. Darin forderte der Musiker auf, mit ihm über UFOs und außerirdische Lebensformen zu sprechen. DeLonge wollte zu diesem Zweck zwei Personen präsentieren, die seiner Meinung nach zu diesem Thema sehr viel zu sagen hätten.

Was weiß Hillary Clinton über fliegende Untertassen?

Wie das Wall Street Journal berichtet, schrieb DeLonge mindestens zwei E-Mails an Podesta, um mit ihm über UFOs und die möglicherweise dahintersteckenden, extraterrestrischen Lebensformen zu sprechen. „Ich glaube, beide werden sehr interessant für sie sein“, so der 40-Jährige. „Beide hatten Verantwortung für äußerst fragile Abteilungen von Top-Secret-Wissenschaften und hatten Zugang zum Verteidigungsministerium. Es handelt sich um A-Level-Beamte. Beide sind sowohl Ihre Zeit als auch Ihr Geld wert. Ich brauche nur zwei Stunden Ihrer Zeit.“

Bis zum heutigen Tag ist nicht bekannt, ob Podesta tatsächlich auf die Mailanfrage reagierte. Allerdings betonte er nach seinem Abschied aus dem engeren Kreis der Regierung um US-Präsident Obama im Jahr 2015, dass es sein größter Fehler gewesen sei, nicht für die Veröffentlichung der UFO-Akten gesorgt zu haben.

Hillary Clinton hatte zudem vor kurzem öffentlich angedeutet, dass sie, wenn sie an die Regierung käme, in Zukunft alle Akten, die sich mit dem Thema beschäftigen, herausgeben würde.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben