Highlight: Diese Filme von Ingmar Bergman muss man gesehen haben

Dieser Trailer zeigt, worauf es in der neuen „Twin Peaks“-Staffel wirklich ankommt

Eigentlich hätte man sich schon denken können, dass vor der Premiere der dritten Staffel von „Twin Peaks“ nicht viel über die Handlung verraten würde. Zu sehr übte sich Schöpfer und Showrunner David Lynch schon in der Vergangenheit in Geheimniskrämerei. Und anders als bei vielen anderen Serien, die vor dem Start einer neuen Staffel nur enigmatische Bildbröckchen in die Welt und ins Netz werfen, um die Spannung bis zum Start zu erhöhen, ging es in der Mystery-Reihe ja seit der ersten Folge um das Geheimnisvolle und Nichterklärbare.

Atmosphäre

Insofern sind all die Teaser-Clips, die Sender Showtime in den letzten Monaten zur Verfügung gestellt hat, auch nichts anderes als eine Reproduktion der typischen „Twin Peaks“-Atmosphäre, die allerdings einen Großteil der ästhetischen Sonderklasse der Serie ausmachte. Im neusten Trailer, der seit dem Wochenende online ist, sieht man deshalb erneut nicht, wie Agent Dale Cooper auch mit weit über 50 Jahren genüsslich in einen Donut beißt oder sich James Hurley vielleicht doch etwas steifer auf sein Motorrad wirft. Stattdessen zeigen sich lediglich: Häuser (Lauras Anwesen, das Double R Diner), Landschaften und der legendäre Red Room.

Natürlich sind dies für Fans der Reihe ikonische Locations, die längst ein Eigenleben über die Serie hinaus gewonnen haben. Aber warum werden sie so nun noch einmal in einem viel zu kurzen Trailer präsentiert?

Kooperation

Vielleicht geht es darum, schon einmal anzudeuten, worum es im Grunde in den meisten Filmen von David Lynch geht – und was auch in „Twin Peaks“ eine große Rolle spielt: das Unheimliche. Mehrfach deuteten die Produzenten der nun für eine einzelne Season wiederbelebten Reihe an, dass „Fire Walk With Me“, das Kino-Prequel, für den Fortgang der Handlung von entscheidender Bedeutung sei. Saugt man nun die wenigen Bilder, die in den Vorschauclips präsentiert werden, ein, so wird klar, dass die Schaueratmosphäre des von der Kritik eher abgelehnten Streifens in den neuen Episoden überpräsent sein könnte.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum die neue „Twin Peaks“-Staffel explizitere Bilder haben wird.


Twin Peaks: Top oder Flop? Diese Figuren sind die Gewinner, diese die Verlierer

Gefreut hatten wir uns über die Rückkehr aller alten Figuren in „Twin Peaks“ – und auf die neuen waren wir gespannt. Nicht alle Charaktere haben während der 18 Folgen von „The Return“ überzeugt, viele haben uns begeistert. Ein Überblick über diejenigen, die den größten Sprung nach vorne oder hinten gemacht haben. Die Verlierer 01. Gordon Cole (David Lynch) David Lynch hat seinen FBI-Direktor zur zweiten zentralen Figur neben Dale Cooper (Kyle McLachlan) erhoben. Eine Entwicklung, die im Kinofilm „Fire Walk With Me“ (1992) bereits angedeutet wurde. Es ist konsequent, dass der Regisseur als Schauspieler sich verpflichtet fühlt, Handlungsstränge zu verknüpfen,…
Weiterlesen
Zur Startseite