Spezial-Abo

U2 gehen wieder auf „The Joshua Tree“-Tour

U2 haben nun endlich öffentlich gemacht, wie es in diesem Jahr auf der Bühne weiter geht. Die Iren absolvieren im November und Dezember ihre bereits in Interviews angedeutete Tour in Australien, Neuseeland, Singapur, Japan und Südkorea.

Allerdings werden U2 nicht ihre neue Platte, „Songs Of Experience“, präsentieren, sondern erneut „The Joshua Tree“-Tracks (und natürlich noch viele weitere ausgewählte Stücke).

„The Joshua Tree“ auf Amazon.de kaufen 

Die kurze Tour beginnt am 8. November in Auckland, Neuseeland, und endet am 8. Dezember in Seoul, Südkorea. Während jeder Aufführung werden U2 ihr wegweisendes Album „The Joshua Tree“ vollständig spielen. Die Tickets sind ab dem 11. Juni auf der Website der Band erhältlich.

Das Bühnenbild, eine überdimensionale Leinwand, zeigt während jedes Konzert eine Reihe von Filmen von Anton Corbijn (der auch damals die Fotos der LP machte). Support für U2 während der Auftritte in Neuseeland und Australien sind Noel Gallagher’s High Flying Birds.

U2: Neue Live-DVDs

U2-Fans, die nicht in Down Under wohnen, können die Band trotzdem demnächst live auf dem Schirm sehen. Wie U2tour zuletzt berichtete, sind gleich zwei Konzertfilme zur Veröffentlichung vorgesehen.

Deutsche Fans können sich dabei vor allem auf den „eXPERIENCE + iNNOCENCE“-Tour-Konzertfilm aus Berlin freuen. Das Konzert soll Ende 2019 als DVD, Blu-ray und in anderen digitalen Formaten herausgebracht werden. Der Gig wurde mit Bodycams übrigens auch aus der Perspektive der Band gefilmt.

Zusätzlich zum verfilmten Abschluss der Europa-Tour gibt es eine Erinnerung an die fulminante „The Joshua Tree“-Tour. Dazu wurde ein Auftritt in Mexico City aufgezeichnet. Zusätzlich stehen Bilder aus San Diego zur Verfügung. Regie führte kein geringerer als Anton Corbijn. Steve Lillywhite besorgte den Sound-Mix. Der Film soll sogar in die Kinos kommen, bevor ein regulärer Release ansteht.


ROLLING STONE präsentiert: Suede live 2021

Suede steht seit den neunziger Jahren für einen neuen Stil. Nach ihrer Reunion Anfang der Zehner-Jahre haben die Briten nahtlos da weitergemacht, wo sie 2003 aufgehört hatten. Niemals still stehen. Sich selbst ständig fordern. Oder wie die Band es selbst ausdrückt: „Getting the energy of what you used to do without becoming a self-parody is the holy grail“. 1996 erschien mit „Coming Up“ das erfolgreichste Album ihrer Karriere und gleichzeitig das erste, das in der heute noch gültigen Besetzung eingespielt wurde: die Gründungsmitglieder, Sänger Brett Anderson und Bassist Mat Osman, und der kurz darauf dazu stoßende Schlagzeuger Simon Gilbert bilden…
Weiterlesen
Zur Startseite