Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Video: Guns N’ Roses geben erstes Interview nach Wiedervereinigung

Guns N‘ Roses entwickelten sich 2016, dank der Reunion und Axl Roses Einsatz als Sänger bei AC/DC, zu einer der meistdiskutierten Bands des Jahres. Seit Slash und Duff McKagan die offizielle Widervereinigung mit ihren Auftritten im April einläuteten, stehen die Gunners wieder im Fokus.

Nun gaben Axl Rose und Duff McKagan ihr erstes gemeinsames Interview als neue alte Band. Der brasilianische Fernsehsender „Fantástico, Globo“ zeichnete es auf.

Im Gespräch erzählen Vokalist und Bassist, wie es zu der Wiedervereinigung kam. Initiator war laut Rose Coachella-Festival-Gründer Paul Tollett: „Er fing irgendwann an darüber zu sprechen, … also hab‘ ich meinen Leuten gesagt, dass sie loslegen sollen.“ Erster Schritt war das Gespräch mit Slash. Noch im Oktober 2015 setzten sich Sänger und Lead-Gitarrist zusammen. Allerdings gab Axl im Interview auch zu, davor nicht einmal seine Handynummer gehabt zu haben.

Dennoch verlief alles gut und die Band startete mit ihrer „Not in This Lifetime… Tour“. Nur Steven Adler und Izzy Stradlin fehlen für eine komplette Aufstellung. Zwar ist der Drummer immer wieder bei Gastauftritten dabei, kann aber aufgrund seiner kürzlichen Rückenoperation nicht durchgehend unterwegs sein.

Bei Izzy Stradlin sehe es anders aus, so Axl: „Ich weiß nicht einmal, was ich dazu sagen soll. Wir machen etwas aus und dann zieht er los und macht andere Dinge. Mit Izzy weiß man nie, was man erwarten soll.“ Zumindest scheint es mit Slash weiterhin gut zu laufen.

Auch an neuer Musik arbeite man, so der Frontmann. Hier gibt es das Interview in voller Länge zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=0RF6YmywQ7E


Guns N' Roses greift hart durch: Super-Fan wird lebenslang für Shows der Band gesperrt

Am Montag sollen Sicherheitskräfte bei einem Konzert von Guns N' Roses hart durchgegriffen haben. Ein Anhänger der Band, der sich selbst als Diehard-Fan bezeichnet, wurde der Zutritt bei der Show in Wichita im US-Bundesstaat Kansas verboten. Und damit nicht genug: Ihm soll untersagt worden sein, jemals wieder eine Show der Gruppe zu besuchen. Rick Dunsford wurde offenbar aus der Zuschauermenge gezogen, weil ihm vorgeworfen wird, illegale Bootlegs im Internet zu verbreiten. Dabei handelt es sich um nicht autorisierte Tonaufnahmen. Unter anderem habe der Fan unveröffentlichte Demos des Albums „Chinese Democracy“ erworben – als Teile davon kürzlich online zu finden waren,…
Weiterlesen
Zur Startseite